Projektraum 4 ½: Fische sind Freunde und Kunstobjekte

Sonja Lippuner stellt «Fischkunst » aus. Sie ist begeistert von der Unterwasserwelt.

Miguel Lo Bartolo
Drucken
Teilen
Im Projektraum 4 ½ sind die Kunstwerke von Sonja Lippuner ausgestellt. Einige Fisch-Attrappen sollen im Dunkeln leuchten. (Bild: Miguel Lo Bartolo)

Im Projektraum 4 ½ sind die Kunstwerke von Sonja Lippuner ausgestellt. Einige Fisch-Attrappen sollen im Dunkeln leuchten. (Bild: Miguel Lo Bartolo)

Für ihre neusten Kunstwerke bedient sich Sonja Lippuner echter Fische. Diese kauft sie für gewöhnlich beim Grossanbieter ein. Mit Sepia Tinte bemalt die Künstlerin die Oberfläche des Fisches und druckt ihn beispielsweise auf T-Shirts. Ausserdem stellt sie Gips-Attrappen her, die sie anschliessend bemalt. Die Künstlerin will damit auf die Überfischung aufmerksam machen.

Dienstag, 20. August, beginnt ihre Ausstellung unter dem Titel «Fischmarkt» im Projektraum 4 ½ an der Lämmlisbrunnenstrasse 4. Sie dauert bis Sonntag, 1. September.

Das Tauchen als Auslöser

Ihre Ferien verbringt die Künstlerin am liebsten in Ägypten. Dort setzt sie sich während ihrer Tauchgänge intensiv mit den Meereslebewesen auseinander. Das Mystische der Unterwasserwelt hat es ihr angetan. Sie fühlt sich damit in Einklang. 

«Unter Wasser bin ich frei. Ich kann mich so bewegen, wie es mir an Land schon seit langem nicht mehr möglich ist.»

Die Künstlerin sitzt seit 37 Jahren im Rollstuhl. Davon habe sie sich aber nie unterkriegen lassen. «Die meisten Leute haben einen völlig falschen Eindruck davon, wie es ist, in der Bewegung eingeschränkt zu sein.» Man könne viel mehr Dinge unternehmen, als man glaube.

«Das Projekt war sehr zeitaufwendig. Die unkomplizierte Partnerschaft mit dem Verein 4 ½ hat mir dabei geholfen, das Vorhaben durchzuziehen.» Lippuner sei erleichtert, dass die Ausstellung naht. «Viel länger hätte ich das nicht mehr durchgehalten.»

Vernissage: Dienstag, 20. August, 18 Uhr
Projektraum 4 ½, Lämmlisbrunnenstrasse 4