Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

An der Gossauer Fasnacht gibt's Preisgeld für schöne Wagen und gutes Verhalten

Der Gossauer Fasnachtsumzug wartet dieses Jahr mit einer Neuausrichtung auf. Kreativ gestaltete sowie politisch korrekte Umzugswagen und Auftritte können sich finanziell lohnen.
Yann Lengacher
Besonders kreative Sujets können sich dieses Jahr lohnen. (Bild: Archiv)

Besonders kreative Sujets können sich dieses Jahr lohnen. (Bild: Archiv)

«Ich freue mich dieses Jahr auf einen bunten Fasnachtsumzug mit vielen tollen Sujets und hoffe auf schönes Wetter», sagt Rolf Tarantino. Er organisiert den Umzug des Gossauer Fasnachtskomitees (Fako), der 2019 den Titel «Füür unterm Arsch» trägt, erstmals als Präsident. Der Umzug findet wie vor zwei Jahren nur einmal statt. Am 10. Februar ertönt der Startschuss zum närrischen Treiben standesgemäss zu einer fasnächtlichen Zeit, nämlich um 14.14 Uhr. Mit dem neuen Präsidenten, der zuvor schon im Vorstand des Fako tätig war, ändert sich am Umzug einiges.

Mehr Kreativität bei weniger Auftritten als Ziel

Eine Neuerung sind Preisgelder, mit denen besonders schöne Sujets belohnt werden sollen: Den Teilnehmern mit dem besten Auftritt winken 900 Franken, dem Zweit- und Drittplatzierten 600, beziehungsweise 300 Franken. Tarantino möchte für die Fasnächtler so Anreiz schaffen, nicht nur schöne, sondern auch angemessene Wagen und Auftritte vorzubereiten.

«Wie es heute halt so ist, kann man die jungen Teilnehmer über das Portemonnaie für gutes Verhalten und Originalität motivieren.»

Die Preisgelder sollen verhindern, dass sich die Fasnächtler unanständig verhalten oder unangebrachte Sujets für ihre Wagen wählen, wie es zum Beispiel vor einem Jahr am Aadorfer Fasnachtsumzug der Fall war. Damals sorgte ein rassistisches Sujet für Empörung. Ob diese Massnahme letztlich greife, werde sich dann am Umzug zeigen, sagt Tarantino weiter.

Insgesamt werden 52 Gruppen durch die Gossauer Innenstadt ziehen, die sich aus Fasnachtswagen, Guggenmusikgruppen und anderen zusammensetzen. Die Anzahl Auftritte habe man im Vergleich zum Jubiläumsumzug vor zwei Jahren bewusst begrenzt. «Sonst steht der Besucher bei schlechtem Wetter zweieinhalb Stunden im Regen oder Schnee und verliert die Lust. Das wäre schade für die Fasnachtsgruppen, die sich mit ihren Auftritten wirklich Mühe geben», sagt der neue Fako-Präsident.

Ebenfalls neu sind Rabatt-Coupons, welche die Besucher mit dem Eintritt erhalten und Ermässigungen in elf Gossauer Geschäften gewähren. Wie gehabt wird wieder eine Festwirtschaft in der Geisterbar bei der Markthalle betrieben.

Planung des Umzugs noch nicht abgeschlossen

Der Gossauer Fasnachtsumzug findet im Gegensatz zu anderen Umzügen in der Region früh statt. Die Vorbereitungen des Fako laufen noch. Wie genau die Wagen und Auftritte der Fasnächtler aussehen, wisse der Vorstand noch nicht. So befänden sich noch viele Umzugswagen im Bau, sagt Tarantino.

Die Reihenfolge der Auftritte werde der Vorstand dementsprechend erst noch festlegen. Der neue Präsident sieht dem Anlass trotz einiger anstehender Aufgaben gelassen entgegen, auch wegen seiner Kollegen im Vorstand: «Ich verlasse mich auf meine Leute, denn die sind gut und werden ihren Teil zu einem gelungenen Anlass beitragen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.