Preisgekrönte Kleinkünstler treten in Engelburg auf

Am 19. Januar startet Kultur in Engelburg in die neue Saison. Das Programm bietet eine Mischung aus Kabarett, Theater und Musik.

Laura Widmer
Drucken
Teilen
Patti Basler und Philippe Kuhn machen «Frontalunterricht». (Bild: PD)

Patti Basler und Philippe Kuhn machen «Frontalunterricht». (Bild: PD)

Das neue Programm von Kultur in Engelburg ist vielversprechend. Denn Anfang macht Patti Basler, die diesjährige Gewinnerin des Salzburger Stiers 2019. Die Aargauerin tritt am 19. Januar gemeinsam mit Philippe Kuhn in der Alten Turnhalle in Engelburg auf. «Frontalunterricht» ist das erste abendfüllende Programm des Duos.

Die Slam-Poetin und der Pianist erzählen gemäss Mitteilung von einer Schweizer Schulstube von den 80ern bis heute, vom Grobmotoriker René und von Fröilein Scheidegger, einer Lehrerin wie ein Alpmassiv. Das passt, ist sie doch Basler ausgebildete Lehrerin und Erziehungswissenschaftlerin. «Dieser Auftritt wird sicher ein Highlight», sagt Susanne Rentzmann vom Vorstand von Kultur in Engelburg.

Kabarett ist beliebt

«Wir achten immer darauf, dass wir ein gut durchmischtes Programm präsentieren», sagt Susanne Rentzmann. Besonders beliebt seien bei den Besuchern Kabarett und Humorvolles:

«Viele möchten sich einfach amüsieren.»

Kultur in Engelburg verzichtet trotzdem nicht auf Musik. Am 16. Februar spielt die St. Galler Musikformation Lido Boys Rock’n’Rumba. Satiren, neue Lieder und abstruse Geschichten präsentiert am 16. März das Trio «liederlich» mit Res Wepfer, Preisträger des Salzburger Stiers, Fabian Lau, der musikalische deutsche Satiriker sowie Reto Zeller, liederlich-Gründer. Gastkünstler ist der Ostschweizer Slam-Poet Richi Kütte. Am 17. März steht Volker Ranisch auf der Bühne. Der Deutsche schlüpft in die Haut von Rainer Maria Rilkes Alter Ego und wandert fabulierend durch Paris.

Theater für Kinder

Im vergangenen Jahr war in Engelburg zum ersten Mal eine Produktion von Theater Lenz zu sehen. Das Theaterprojekt wurde von der Pädagogischen Hochschule St. Gallen ins Leben gerufen, im März 2019 startet die zweite Runde. Die Stücke werden in Kleintheatern in St. Gallen und Appenzell Ausserrhoden gezeigt.

Die Vorstellung für Schüler der Mittelstufe stiess 2018 auf grossen Anklang und war ausverkauft. Auch jetzt ist das Stück vom 29. März 2019 bereits ausverkauft. Ergänzend findet am gleichen Tag eine Vorstellung für Oberstufenschüler statt. Das Improvisationstheater Anundpfirsich bespielt seit 2005 Bühnen in der ganzen Schweiz. Für Kinder ab drei Jahren gibt es am 17. März das Stück des Matou Figuren-theaters um Augustine, die Frau eines Zirkusclowns.

Der Schweizer Alex Porter ist vieles: Zauberer, Performer, Theatermacher. In Engelburg zeigt er am 30. März sein Programm «vielFalter», und «stolpert darin über sein eigenes Leben». Die Zuschauer lässt er an seiner Fingerfertigkeit und seinen neusten Illusionen teilhaben.

Ein weiterer Programmtipp von Susanne Rentzmann ist zum Abschluss der Kulturreihe zu sehen: Lars Reichow steht am 2. Mai auf der Bühne. In Deutschland tritt der Kabarettist in Radio und Fernsehen auf, hierzulande ist er noch weniger bekannt. In Engelburg zeigt er sein Programm «Freiheit». 

www.kulturinengelburg.ch