Präsidentenwahl in Steinach: Roland Brändlis Herausforderer will sein Nachfolger werden

Michael Aebisegger stellt sich als Kandidat fürs Steinacher Gemeindepräsidium zur Verfügung. Der Parteilose forderte bereits 2016 nach einem schmutzigen Wahlkampf den amtierenden Gemeindepräsident Roland Brändli heraus.

Jolanda Riedener
Drucken
Teilen
Will immer noch Steinachs Gemeindepräsident werden: Michael Aebisegger (PD)

Will immer noch Steinachs Gemeindepräsident werden: Michael Aebisegger (PD)

«Nach reiflicher Überlegung und in Abstimmung mit den Orts-Parteipräsidenten» kandidiere er für die Wahl zum Steinacher Gemeindepräsidenten, schreibt Michael Aebisegger in einer Mitteilung.

Der 48-Jährige forderte 2016 den amtierenden Gemeindepräsidenten Roland Brändli (FDP) heraus. Brändli erreichte das Absolute Mehr damals dank 15 Stimmen knapp, Michael Aebisegger verpasste das Absolute Mehr hingegen deutlich, ebenso wie der zweite Herausforderer Andreas Müller (GLP). Kritisiert wurde Brändli damals - anfangs anonym - wegen seines autoritären Führungsstils und häufigen personellen Wechseln auf der Steinacher Gemeindeverwaltung. Eine Interessengemeinschaft unterstützte die Kandidatur der Brändli-Gegner. Aebisegger reichte aus Protest über Brändli seinen vorzeitigen Rücktritt aus dem Gemeinderat ein.

Branchenexperte und Major

Seit 16 Jahren wohnt Aebisegger in Steinach und war als Gemeinderat (2013 – 2016) und als Schulrat (2011 – 2012) tätig. So habe er die Gemeinde kennen und schätzen gelernt, heisst es in der Mitteilung weiter. Zudem bringe er von seiner Tätigkeit in leitender Funktion bei Helvetia die nötigen Voraussetzungen in Bezug auf Personalführung und Organisationsentwicklung mit.

Der Vater von drei Kindern ist neben seiner Tätigkeit bei Helvetia auch Experte im Berufsbildungsverband und als Dozent an der Akademie St.Gallen tätig. Zu seinen weiteren Ämtern gehören: Major im Kantonalen Territorialverbindungsstab St. Gallen (Bindeglied zum Kantonalen Führungsstab St. Gallen), Verwaltungsrat in der Wohnbaugenossenschaft St. Gallen und Mitglied in der Betriebskommission Genossenschaft Regionales Pflegeheim Sonnhalden Arbon.

Roland Brändli hat Anfang Mai seinen vorzeitigen Rücktritt bekannt gegeben. Wahlvorschläge müssen bis am 27. Juni bei der Gemeindeverwaltung eingehen, die Wahl für Brändlis Nachfolge findet am 29. September statt.

Diese Kandidaten könnten gegen Aebisegger antreten

In Steinach und Umgebung ist die Rede von weiteren Kandidaten, die am Amt interessiert sein könnten. Dazu zählen Sandra Graf, Finanzkontrolleurin in Zürich und Bruno Stieger, Gemeindeschreiber von Mörschwil. Beide können sich noch bis zum Ende Juni entscheiden, ob sie antreten wollen. Ebenfalls im Gespräch war Gemeinderat und Kirchenpräsident Andreas Popp, dieser hat sich bereits gegen die Kandidatur entschieden.