Linien St. Gallen-Steinach: Postautos sollen früher fahren

Auf Postautolinien in Steinach, Horn, Tübach und Mörschwil gibt es immer wieder Verspätungen. Jetzt passt das Unternehmen einzelne Abfahrtszeiten an.

Drucken
Teilen
Auf der Linie 211 packen die Betreiber mehr «Luft» in den Fahrplan. (Bild: Rudolf Hirtl)

Auf der Linie 211 packen die Betreiber mehr «Luft» in den Fahrplan. (Bild: Rudolf Hirtl)

Fahrgäste hatten dies bereits Anfang Januar kritisiert: Auf den Postautolinien 210 (St. Gallen–Mörschwil–Tübach–Steinach) und 211 (St. Gallen–Mörschwil–Tübach–Horn–Steinach) kommt es seit dem Fahrplanwechsel im vergangenen Dezember immer wieder zu Verspätungen («Tagblatt» vom 7. Januar).

Jetzt wollen die Betreiber reagieren. Im Februar sollen die gelben Busse an gewissen Haltestellen früher abfahren.

Einige Minuten früher

«Die Fahrplanstabilität auf den Postautolinien 210 und 211 war seit dem Fahrplanwechsel unbefriedigend», erklärt auch Postauto in einer Medienmitteilung. Folgende Anpassungen auf beiden Linien sollen deshalb ab Montag, 4. Februar, gelten: In Fahrtrichtung Steinach sind die Abfahrtszeiten auf dem Abschnitt St. Gallen Kantonsspital bis Steinach Post/Bahnhof um bis zu drei Minuten vorverlegt.

In Fahrtrichtung St. Gallen fahren die Postautos der Linie 210 ab folgenden Haltestellen eine Minute früher ab: Steinach, Schule, Steinach Obersteinach Käserei und Tübach Sonne. Und auf der Linie 211 in Richtung St. Gallen an den Haltestellen Horn Rütiwiese und Horn Evangelische Kirche. Weiter erfolgen die Abfahrten ab Horn Bahnhof und Horn Grünau (Linie 211) eine Minute früher. Die Abfahrts- und Ankunftszeiten an den Start- und Endhaltestellen bleiben gleich.

Zu spät wegen Horner Barriere

Schuld an den Verspätungen ist laut der Mitteilung die Barriere am Bahnübergang in Horn. Es komme oft vor, dass die Postautos dort anhalten mussten «und in der Folge mit Verspätung bei den nachfolgenden Haltestellen ankamen.» (pd)