PORTRÄT
Auch St.Gallen ist an der Handball-EM vertreten - mit Toptalent Ariel Pietrasik

Am Donnerstag beginnt in Ungarn und der Slowakei die 15. Handball-EM. Mit dabei ist auch Ariel Pietrasik, der mit dem Team der Polen antritt. Seit Montag weiss der 22-Jährige vom TSV St.Otmar definitiv, dass er zum Zug kommt.

Daniel Good
Drucken
Ariel Pietrasik (rechts) im NLA-Spiel St.Otmars gegen den Berner Samuel Weingartner

Ariel Pietrasik (rechts) im NLA-Spiel St.Otmars gegen den Berner Samuel Weingartner

Bild: Benjamin Manser

Nach den Weihnachtstagen rückte Ariel Pietrasik, der seit dieser Saison für St.Otmar spielt, ins EM-Vorbereitungscamp ein. Er bestritt mehrere Testpartien mit der polnischen Mannschaft, unter anderen gegen Titelverteidiger Spanien.

Gegen die Spanier kam der Rückraumspieler aus St.Gallen in der Defensive und im Angriff zum Zug. Während einer guten halben Stunde hielt er sich sehr gut. Die Polen unterlagen dem Favoriten Spanien am vergangenen Samstag bloss mit 25:26.

Der Dank an den St.Galler Trainer

Am Montag erhielt Pietrasik Bescheid, dass er an der Endrunde spielen kann. Er liess aus der Ferne Zoltan Cordas eine Nachricht zukommen, die den Trainer St.Otmars sehr gefreut hat: «Dank Dir bin ich dabei», schrieb der EM-Spieler in die Ostschweiz. Pietrasik ist eine Entdeckung von Cordas.

Der Rechtshänder Pietrasik hat mit St.Otmar noch einen Vertrag bis zum Ende der kommenden Saison. Sein Début in der aktuellen Spielzeit verlief verheissungsvoll, ehe er sich am Knie verletzte und mehrere Spiele auslassen musste.

In der Gruppe mit Deutschland

Der 2,02 Meter grosse und 100 Kilogramm schwere Pietrasik stiess dieses Jahr aus Luxemburg zu St.Otmar. Experten trauen ihm zu, dass er einmal so gut werden könnte wie der Tscheche Filip Jicha, der als Junger ebenfalls für die St.Galler spielte und später Welthandballer des Jahres 2010 wurde.

An der EM 2022 trifft Polen zunächst am Freitag auf Österreich. Weitere Gruppengegner sind Weissrussland und am kommenden Dienstag Deutschland.

In der Saison 2014/15 wurde Tomas Babak im Dress von St.Otmar mit 182 Treffern Torschützenkönig in der Schweizer NLA.

In der Saison 2014/15 wurde Tomas Babak im Dress von St.Otmar mit 182 Treffern Torschützenkönig in der Schweizer NLA.

Benjamin Manser

Ein ehemaliger Spieler von St.Otmar führt Regie bei den Tschechen

Wieder dabei ist Tschechien mit Tomas Babak, der vor seinem Wechsel in die deutsche Bundesliga für St.Otmar spielte. Der 28-Jährige ist der Regisseur seines Teams. Seit 2016 steht Babak beim Bergischen HC unter Vertrag.

Goalietrainer der Tschechen ist Martin Galia, der ebenfalls für St.Otmar aktiv war. Die Tschechen treten am Donnerstag in ihrem ersten Gruppenspiel gegen Spanien an.

Die St.Galler Handball-Schiedsrichter Arthur Brunner und Morad Salah.

Die St.Galler Handball-Schiedsrichter Arthur Brunner und Morad Salah.

Bild: Michel Canonica

St.Gallen auch mit zwei Schiedsrichtern an der EM

Die Schweizer Handball-Nationalmannschaft verpasste die Qualifikation knapp, der Verband ist aber durch die beiden St.Galler Schiedsrichter Morad Salah und Arthur Brunner an der EM vertreten. Salah und Brunner waren auch an den Olympischen Spielen 2021 in Tokio und leiteten dort unter anderem den Halbfinal zwischen Dänemark und Spanien.

Zum Team der Dänen, die auch an der EM 2022 zu den Favoriten zählen, gehört Lasse Andersson, dessen Bruder Nicolaj die Frauen von Rekordmeister Brühl trainiert.

Aktuelle Nachrichten