Mehrkosten für Steinacher Pflegebedürftige: Wegen Verzögerungen beim Erweiterungsbau des Pflegeheims Gartenhof

Steinachs vorzeitiger Rückzug aus der Arboner Genossenschaft Sonnhalden wird für Pflegebedürftige teuer. Die Gemeinde will den Betroffenen Hand bieten.

Ines Biedenkapp
Drucken
Teilen
Das Steinacher Pflegeheim Gartenhof wird erweitert. Neue Informationen zur Eröffnung könnte es im kommenden Frühjahr geben.

Das Steinacher Pflegeheim Gartenhof wird erweitert. Neue Informationen zur Eröffnung könnte es im kommenden Frühjahr geben.

Bild: Sina Walser

Die Gemeinde Steinach ist seit Anfang des Jahres nicht mehr Mitglied der Genossenschaft Regionales Pflegeheim Sonnhalden in Arbon. Für Steinacher, die selbst oder deren Angehörige in der Pflegestätte untergebracht sind, bedeutet das vor allem eins: höhere Kosten.

In einem Leserbrief, der kürzlich im «Felix» zu lesen war, wirft der Steinacher Ernst Frei seiner Gemeinde vor, voreilig aus der Genossenschaft ausgetreten zu sein. «Es geht um mehrere tausend Franken», sagt der 88-Jährige.

Arbon, Roggwil und Berg sind Partnergemeinden

Bewohnerinnen und Bewohner des Pflegeheims Sonnhalden, die nicht aus einer Partnergemeinde der Genossenschaft kommen, zahlen einen Zuschlag, heisst es in der Taxordnung des Pflegeheims. Partnergemeinden sind neben Arbon auch die Gemeinden Roggwil und Berg SG. Der Zuschlag berechnet sich nach Zimmergrösse und umfasst einen Aufschlag von zehn bis zwölf Franken pro Tag. Seit dem Austritt Steinachs gilt der Zuschlag auch für Ernst Frei. Er sagt:

«Das kostet mich dieses Jahr über 4000 Franken mehr.»

Seine Frau wird seit vier Jahren im Arboner Pflegeheim betreut. Doch nicht nur er sei betroffen, sieben weitere Bewohner des Pflegeheims kämen aus Steinach, gibt Ernst Frei an.

Gemeinderat bemühte sich, eine Lösung zu finden

Der Gemeinderat von Stein­ach kennt die Problematik. «Wir haben versucht eine Lösung für Ernst Frei zu finden und ihm angeboten, seine Frau nach Stein­ach zu verlegen», sagt Markus Lanter. Er hat den Fall begleitet, da er Mitglied im Gemeinderat und Präsident der Betriebskommission Betreutes Wohnen Gartenhof ist. «Einen Umzug wollte Herr Frei seiner Frau aber nicht zumuten», sagt Lanter weiter.

Auch steht die Gemeinde zu ihrem Entscheid, die Mehrkosten nicht zu übernehmen. «Wir haben im Gemeinderat darüber abgestimmt und uns gegen die Übernahme der Mehrkosten entschieden», sagt Lanter.

«Wir bieten mit dem Gartenhof eine eigene Möglichkeit an und letztlich geht es um Steuergelder, für die wir die Verantwortung haben.»

Doch wie kam es überhaupt zu der jetzigen Situation? «Vor einigen Jahren haben sich die Steinacherinnen und Steinacher mit einer grossen Mehrheit für ein eigenes Pflegeheim ausgesprochen», sagt Lanter. Viele der Bürger wollen auch im hohen Alter lieber im heimischen Dorf bleiben.

Inbetriebnahme war für 2019 geplant

An der Bürgerversammlung 2012 bewilligte die Bevölkerung einen Projektierungskredit in Höhe von 580000 Franken für die Erweiterung des Gartenhofs. Das war der Startschuss für die Umsetzung des Projekts. «Mit diesem Entscheid haben wir uns dann von der Genossenschaft losgelöst», sagt Lanter.

«Wir sind aber auf den Moment ausgetreten, auf den wir erwartet hatten, mit der Erweiterung des Gartenhofs in Betrieb zu gehen.»

Allerdings war zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar, dass es bei dem Baustart einige Verzögerungen geben sollte. «Durch Einsprachen hat sich der Beginn des Baus verzögert und beim Aushub hatten wir wetterbedingte Probleme», sagt Lanter. Damit habe sich die Inbetriebnahme um rund ein Jahr verschoben.

Bau liegt im Zeitplan

Auf die Frage, ob der Vertrag mit der Genossenschaft hätte verlängert werden können, antwortet Markus Lanter: «Die Frage hat sich uns eigentlich nie gestellt. Wir sind immer davon ausgegangen, dass wir die Probleme schnell lösen können.» Vorsorglich zu reagieren, sei bei einer Bauplanung teilweise recht schwierig.

Nachdem die anfänglichen Verzögerungen aber nun beseitigt seien, liege man im Zeitplan. «Wir hoffen im Frühling weitere Details zur Eröffnung des Alters- und Pflegeheims veröffentlichen zu können», sagt Lanter. Mit dem Neubau wird die Kapazität wie auch das Pflegeangebot im Gartenhof erweitert.

Arboner Pflegeheim ist nicht mehr wiederzuerkennen

Eine weitere Umbauetappe ist abgeschlossen: Die Genossenschaft Pflegeheim Sonnhalden hat am Samstag den für 2,5 Millionen Franken erneuerten Eingangsbereich mitsamt öffentlichem Restaurant eingeweiht.
Max Eichenberger