Pechvögel und Glückspilze bei den St.Galler Stadtparlamentswahlen: Abgewählt und neu gewählt

Pech und Glück liegen bei Parlamentswahlen immer nahe beieinander, und zwar teilweise sogar auf der gleichen Wahlliste. Fünf Bisherige sind nicht mehr zu den Wahlen angetreten, sieben Bisherige haben die Wiederwahl am Sonntag nicht geschafft.

Christina Weder/Reto Voneschen
Drucken
Teilen
Neben den kommunalen Abstimmungs- und Wahlergebnissen interessierten natürlich am Sonntagnachmittag im städtischen Wahlzentrum auch die nationalen Resultate.

Neben den kommunalen Abstimmungs- und Wahlergebnissen interessierten natürlich am Sonntagnachmittag im städtischen Wahlzentrum auch die nationalen Resultate.

Bild: Michel Canonica

Für die 63 Sitze im Stadtparlament haben sich 333 Kandidierende auf 14 Listen beworben. 51 Bisherige haben die Wiederwahl geschafft. Fünf waren gar nicht mehr angetreten. Sieben Bisherige – drei Frauen und vier Männer – haben die Wiederwahl gestern Sonntag nicht hinbekommen.

Die Zahl der abgewählten Bisherigen ist damit relativ hoch, erklärt sich aber in den meisten Fällen mit den Sitzverlusten ihrer Parteien. Insgesamt werden Anfang 2021 zwölf neue Ratsmitglieder im Stadtparlament Platz nehmen.

SP: Vier Bisherige treten zurück, drei wurden neu gewählt

Eine SP-Delegation mit Fahnen, Blumen sowie Stadträtin Maria Pappa und Stadtrat Peter Jans vor der Bekanntgabe der Wahlresultate.

Eine SP-Delegation mit Fahnen, Blumen sowie Stadträtin Maria Pappa und Stadtrat Peter Jans vor der Bekanntgabe der Wahlresultate.

Bild: Michel Canonica

Dass es auf der SP-Liste Verschiebungen geben würde, war von Anfang an klar. Vier Genossinnen und Genossen traten nämlich nicht mehr zur Wahl an, werden also per Ende Jahr zurücktreten: Es sind dies Franz Eggmann (seit 2007 im Parlament), Lisa Etter (seit 2001), Beatrice Truniger (seit 2010) und Beat Weber (seit 2006). Neu gewählt wurde Eva Lemmenmeier, Ärztin und Tochter von SP-Kantonalpräsident Max Lemmenmeier. Ebenfalls neu in der SP/Juso/PFG-Fraktion Platz nehmen der tibetischstämmige Chompel Balok, stellvertretender Generalsekretär beim Kanton St.Gallen, und Cristina Bitschnau-Kappeler, Umweltwissenschafterin und Geschäftsleiterin des VCS St.Gallen/Appenzell.

Bei als Mitglieder des Stadtparlaments bestätigt: Karin Winter-Dubs (SVP) und Donat Kuratli (SVP). Weniger erfolreich war Karin Winter am Sonntag beim Rennen um Stadtratssitze.

Bei als Mitglieder des Stadtparlaments bestätigt: Karin Winter-Dubs (SVP) und Donat Kuratli (SVP). Weniger erfolreich war Karin Winter am Sonntag beim Rennen um Stadtratssitze.

Bild: Michel Canonica

Drei Abwahlen bei der FDP, zwei bei der SVP

Gleich drei Bisherige traf auf der FDP-Liste das Schicksal, nicht wiedergewählt zu werden: Elisabeth Zwicky-Mosimann (seit 2012), Elisabeth Stadelmann-Meier (seit 2020) und Roman Claudio Bühler (seit 2002) müssen ihre Plätze räumen. Überholt wurden sie von Stadtratskandidat und Kanti-Rektor Mathias Gabathuler. Zudem zieht mit Konstantin Hälg neu ein Jungfreisinniger ins Stadtparlament ein. Hälg ist Student, bereits Präsident des Jugendparlaments und Präsident der Jungfreisinnigen St.Gallen-Gossau.

Konstantin Hälg von den Jungfreisinnigen wurde neu ins St.Galler Stadtparlament gewählt.

Konstantin Hälg von den Jungfreisinnigen wurde neu ins St.Galler Stadtparlament gewählt.

Bild: Michel Canonica

Komplementärmedizinerin überholt zwei Bisherige

Bei der SVP schafften ebenfalls zwei Bisherige die Wiederwahl am Sonntag nicht: Theologin Ines Schroeder Helm und Treuhänder Markus Haid (beide seit 2018 im Parlament). Überholt wurden die beiden von der Komplementärmedizinerin Esther Granitzer; sie sitzt ab Anfang Januar neu im St.Galler Stadtparlament.

Und auch bei der CVP musste ein Bisheriger über die Klinge springen: Louis Stähelin (seit 2019) schaffte aufgrund des einen Sitzverlustes seiner Liste die Wiederwahl nicht.

Neu im Rat: Kriminalpolizistin, Bäckerin und Pflegefachfrau

Für die Grünliberalen ziehen neu Melanie Diem, Projektentwicklerin für urbane Interventionen, und Kriminalpolizistin Magdalena Fässler ins Stadtparlament ein. Für die jungen Grünliberalen hat Sozialpädagoge Yves Betschart einen Sitz erobert.

Die St.Galler Wahlresultate wurden im Athletikzentrum bekanntgegeben. Von den Anti-Corona-Schutzmassnahmen her war das der ideale Ort: Das Social Distancing war jedenfalls kein Problem.

Die St.Galler Wahlresultate wurden im Athletikzentrum bekanntgegeben. Von den Anti-Corona-Schutzmassnahmen her war das der ideale Ort: Das Social Distancing war jedenfalls kein Problem.

Bild: Michel Canonica

Bei den Jungen Grünen hatte die Bisherige Regula Gschwend (seit Dezember 2019 im Stadtparlament) auf eine erneute Kandidatur verzichtet. Ihren Platz übernimmt jetzt die neu gewählte Rebekka Schmid, Bäcker-Konditorin und Co-Präsidentin Junge Grüne St.Gallen. Auf der grünen Hauptliste wurden Cornelia Federer, Pflegefachfrau und Homöopathin, sowie Daniel Bosshard, Umweltnaturwissenschafter und Präsident Grüne Kanton St.Gallen, neu gewählt.

Sie überholten dabei den Bisherigen Adrian Hilber (seit 2019 im Parlament). Der Sozialarbeiter muss ihnen Platz machen; er schaffte trotz des einen Sitzzuwachses seiner Liste die Wiederwahl nicht.