Wegen pausenlosem Pollenflug: Der Bodensee kriegt gelbe «Flecken»

Am Ufer des Bodensees sind stellenweise grosse, gelbbraune Verfärbungen im Wasser zu sehen. Und für Allergiker ist dieses Jahr besonders hart.

Martin Rechsteiner
Merken
Drucken
Teilen
Pollen haben den Bodensee im Bereich der Badhütte in Rorschach verfärbt.

Pollen haben den Bodensee im Bereich der Badhütte in Rorschach verfärbt.

Res Lerch

Es sieht ein wenig aus, als sei er verdreckt: Der Bodensee, weist in Ufernähe derzeit grosse, gelblich-braune «Flecken» auf.

Mit Dreck oder Schlamm hat dies aber nichts zu tun. Es sind Pollenkörner, die der Wind derzeit zu Abermillionen umherbläst. Sarah Schöpfer, Meteorologin von Meteo Schweiz bestätigt: «Weil es in der Region Ostschweiz seit längerem nicht mehr grossflächig geregnet hat, sind die Pollen nicht effizient weggewaschen worden.» So sammeln sich diese in der Luft und landen, unter anderem, in grosser Zahl auf der Seeoberfläche.

Die Grafik von Meteo Swiss zeigt, wie lange es in der Ostschweiz schon nicht mehr «richtig» geregnet hat.

Die Grafik von Meteo Swiss zeigt, wie lange es in der Ostschweiz schon nicht mehr «richtig» geregnet hat.

Meteo Swiss

Wüstensand ist hier, aber unschuldig

Über den Kurznachrichtendienst «Twitter» verkündete Meteo Schweiz am Dienstagmorgen, dass Höhenluftströme derzeit grosse Mengen an Saharastaub in unsere Breitengrade tragen. Könnte es sein, dass dieser ebenfalls in den See gelangt und das Seine zu den «Flecken» an der Oberfläche beiträgt?

Schöpfer bezweifelt das. Der Staub sei zwar da, das sei festzustellen an der «gerippelten», zellenförmigen Bewölkung, die im Satellitenbild über der Schweiz gut zu erkennen sei. «Die Nachzeichnung der Luftströme zeigt: Die Luft, die am Samstag noch in der Sahara in Bodennähe war, befand sich am Dienstagmorgen rund 9000 Meter über dem Gebiet St.Gallen-Bodensee.» Dass der Staub aus diesen Höhen allerdings zu Boden oder in den See gelangt, dafür müsste es erst einmal regnen. «Ansonsten ist das Absinken der Staubpartikel zu langsam, um in nächster Zeit tiefere Luftschichten über der Schweiz zu erreichen.» Niederschlag sei in der Bodenseeregion in den kommenden Tagen allerdings nicht zu erwarten.

Auf regelrechter «Teppich» aus Pollen scheint sich aufs Wasser gelegt zu haben.

Auf regelrechter «Teppich» aus Pollen scheint sich aufs Wasser gelegt zu haben.

Res Lerch

Dass es Staub aus der Sahara in die Schweiz schafft, kommt laut Schöpfer schätzungsweise zwei- bis dreimal im Jahr vor. Regnet es in der Zeit, kann der Staub den Tropfen eine gelb-rötliche Färbung verleihen.

Ein schweres Jahr für Allergiker

Zum Leidwesen von Allergikern tun Pollen aber noch mehr, als nur Seewasser zu verfärben. Dieses Jahr ist eine starke und lange anhaltende Belastungszeit im Gang. Regula Gehrig, Klimaexpertin bei Meteo Schweiz, sagt:

«Diese lange Belastungszeit ist aussergewöhnlich und kam bisher erst selten in dieser Art vor.»

Schuld seien die fehlenden Niederschläge. So sei der Pollenflug in den vergangenen beiden Wochen nie unterbrochen worden. «Im Rheintal haben wir zudem, rund zwei Wochen vor dem langjährigen Durchschnitt, erste Gräserpollen in der Luft gemessen», sagt Gehrig.