Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Parkplätze auf St.Galler Marktplatz aufgehoben: Vorerst wird nicht gebüsst

Am Donnerstag sind auf dem St.Galler Marktplatz die Parkplätze aufgehoben worden. Das Ganze lief wie am Schnürchen ab. Als nächstes wird das Marktregime an die neuen räumlichen Möglichkeiten angepasst.
Reto Voneschen
Auf dem Blumenmarkt wurden am Vormittag auch die Markierungen der Zweirad-Parkplätze entfernt. Sie verschwinden allerdings nicht, sondern wurden neu angeordnet. (Bild: Benjamin Manser - 28. März 2019)

Auf dem Blumenmarkt wurden am Vormittag auch die Markierungen der Zweirad-Parkplätze entfernt. Sie verschwinden allerdings nicht, sondern wurden neu angeordnet. (Bild: Benjamin Manser - 28. März 2019)

Wie angekündigt sind am Donnerstagmorgen die 38 Parkplätze auf dem Marktplatz und auf dem Blumenmarkt aufgehoben worden. Wie ein Augenschein zeigte, lief die Aktion wie am Schnürchen. Um 8 Uhr stand nur noch ein Auto mit Genfer Kennzeichen vor der Bank Acrevis.

«Der Fahrer sitzt wohl nichts Böses ahnend in einem Hotel beim Frühstück», wurde in einer kleinen Gruppe pensionierter Städter gewitzelt. Die älteren Herren hatten die Arbeiten für die Parkplatz-Aufhebung inspiziert, bevor sie im Café Blumenmarkt zu Kaffee und Gipfeli verschwanden.

Macht der Gewohnheit: Mit dem Auto auf den Markt

Ab und zu fuhr nach 8 Uhr ein ob der Situation leicht irritierter Autolenker über den Platz vor dem ständigen Markt. Die Signalisation, die seit Tagen auf die Parkplatz-Aufhebung aufmerksam macht, war dem einen oder anderen offenbar entgangen. Einzelne müssen sich auch erst noch daran gewöhnen, dass man für einen Salat oder Spargeln für den Zmittag nicht mehr unmittelbar neben dem Markt parkieren sollte.

Einsam und allein auf weiter Flur: Am Morgen stand auf den Parkplätzen vor der Bank Acrevis nur noch ein Auto mit Genfer Kontrollschildern. (Bild: Reto Voneschen - 28. März 2019)

Einsam und allein auf weiter Flur: Am Morgen stand auf den Parkplätzen vor der Bank Acrevis nur noch ein Auto mit Genfer Kontrollschildern. (Bild: Reto Voneschen - 28. März 2019)

An den geöffneten Marktständen war die Parkplatz-Aufhebung natürlich Thema Nummer eins – mindestens bei den Märktlern und ihren motorisierten Kundinnen und Kunden. Sie hätten durchs Band mit Unverständnis auf die Massnahme reagiert, sagte gestern auf Nachfrage einer der Standbetreiber.

Bei andern Verkehrsteilnehmern waren die Meinungen geteilt. Er sei etwas skeptisch, sagte beispielsweise ein «überzeugter Alltagsvelofahrer». Er hoffe, dass die Massnahme sich an «normalen» Werktagen, also an solchen ohne Wochenmärkte oder Bauernmarkt, nicht negativ auf die Publikumsfrequenzen der Altstadt und damit auf die Umsätze des Detailhandels und umliegender Restaurants auswirken werde.

Pinselrenovation für grüne Markthäuschen

Gestern Donnerstag wurde den ganzen Tag über auf Marktplatz und Blumenmarkt gearbeitet. Zum einen wurden die Bodenmarkierungen entfernt: Auf Asphalt wurden sie weggefräst, auf den Pflästerungen mit einer Art Staubsauger zum Verschwinden gebracht.

Nicht mehr benötigte Signalisationen und Parkuhren werden abtransportiert. (Bild: Benjamin Manser - 28. März 2019)

Nicht mehr benötigte Signalisationen und Parkuhren werden abtransportiert. (Bild: Benjamin Manser - 28. März 2019)

Rasch entfernt waren am Vormittag Parkplatztafeln und Parkuhren. Ein Mann verblüffte die Polizisten: Er wollte unbedingt ein Selfie mit einer zentralen Parkuhr schiessen. Weiter wurden Pflanzkübel aufgestellt. Und die Markthäuschen sind bereits oder werden noch einer Pinselrenovation unterzogen.

Für die Polizei «ein unspektakulärer Tag»

Ein Farbtupfer an der Zufahrt zum Marktplatz: mit gelben Stiefmütterchen und Büschen bepflanzte Schalen. (Bild: Reto Voneschen - 28. März 2019)

Ein Farbtupfer an der Zufahrt zum Marktplatz: mit gelben Stiefmütterchen und Büschen bepflanzte Schalen. (Bild: Reto Voneschen - 28. März 2019)

Am späten Nachmittag zog die Stadtpolizei eine positive Bilanz. Der Tag sei aus Sicht der Polizei «unspektakulär» verlaufen, sagte Sprecher Dionys Widmer. Die Parkplatz-Aufhebung habe reibungslos geklappt. Es hätten auch keine Fahrzeuge abgeschleppt werden müssen. Womit bereits gesagt ist: Auch der Lenker des am Morgen einsam und allein parkierten Genfer Autos tauchte am Vormittag noch auf und fuhr seinen Wagen weg.

Die neuen Zweirad-Parkplätze auf dem Blumenmarkt. (Bild: Reto Voneschen - 28. März 2019)

Die neuen Zweirad-Parkplätze auf dem Blumenmarkt. (Bild: Reto Voneschen - 28. März 2019)

In den kommenden Tagen wird die Stadtpolizei auf dem Marktplatz und Blumenmarkt speziell präsent sein. Dies allerdings vorerst nicht, um Bussen zu verteilen. Sie wird vielmehr jene, die auf Parkplatzsuche auf den Marktplatz fahren, mit einem Flyer auf das neue Verkehrsregime und auf alternative Parkiermöglichkeiten aufmerksam machen.

Das Verfahren ist analog demjenigen, das seinerzeit bei der Sperrung der Durchfahrt am Gallusplatz oder der Sperrung des Bahnhofplatzes für Autos angewendet wurde. Die Polizei gehe so vor, weil ihr bewusst sei, dass es einige Zeit brauche, um lieb gewonnen Gewohnheiten zu verändern, begründet Polizeisprecher Dionys Widmer die Massnahme.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.