Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Parkhaus Burggraben bleibt wegen Sanierunsarbeiten bis November zu

Die City Parking St. Gallen AG saniert die Parkgarage Burggraben für rund 13 Millionen Franken. Deshalb fallen bis November in der Stadt rund 400 Parkplätze weg. Ersatz gibt es keinen.
Christoph Renn
Wegen Umbaus geschlossen: Die Parkgarage Burggraben wird saniert. (Bild: Mareycke Frehner)

Wegen Umbaus geschlossen: Die Parkgarage Burggraben wird saniert. (Bild: Mareycke Frehner)

Die Einfahrt zur Parkgarage Burggraben ist gesperrt, das eiserne Gittertor geschlossen. Dafür fehlen die Schranken und Kassen. Das Innere des Parkhauses erinnert an eine Geisterstadt. Von der Decke hängen lose Kabel herunter. Es herrscht gähnende Leere, parkierte Autos sind Fehlanzeige. Der Grund: Seit Anfang Jahr laufen die Sanierungsarbeiten.

«Die Parkgarage Burggraben wurde seit ihrer Eröffnung im Jahr 1989 nie erneuert und befindet sich in einem sehr schlechten Zustand», sagt Matthias Leuzinger, Geschäftsführer der City Parking St. Gallen AG. Deshalb werde sie in den nächsten zehn Monaten umfassend saniert. Ziel sei, im November die erste Etage des Parkhauses wiederzueröffnen. «Danach soll jeden Monat eine weitere Parkebene hinzukommen», sagt Leuzinger. Sprich, die Arbeiten dauern mindestens bis März 2020.

Die City Parking St. Gallen AG hat das Parkhaus mit 428 Parkplätzen im Dezember 2017 gekauft. Nun soll sie laut Leuzinger an den Standard der anderen Parkhäuser der City Parking AG angepasst werden – dem Brühltor, dem Stadtpark/AZSG und dem Bahnhof.

Eine der grössten Änderungen ist deshalb die Verbreiterung der Parkfelder auf 2,50 Meter. «Dafür müssen wir rund 100 Säulen ersetzen und unplatzieren», sagt Leuzinger. Die Arbeiten seien deshalb kompliziert, weil die jeweiligen tragenden Säulen auf allen fünf Etagen an die exakt selbe Stelle platziert werden müssen.

Der Stadt fehlen rund 400 Parkplätze

Damit der Komfort den heute geltenden Normen angepasst werden kann, müssen aber einige Parkfelder weichen. «Nach der Sanierung verfügt die Parkgarage über weniger Plätze als heute», sagt Matthias Leuzinger. Bisher gab es 428 Parkfelder. Nach dem Umbau werden es nur noch 360 Plätze sein. Während des Umbaus fehlen der Stadt sämtliche Plätze des Parkhauses.

«Verwaltungsratspräsident Elmar Jud hat den Stadtrat im September über die Arbeiten informiert und den Vorschlag unterbreitet, mit der Auflösung der Parkplätze am Marktplatz bis zum Abschluss der Sanierungsarbeiten bis Ende 2019 zu warten», sagt Leuzinger. Eine Antwort hätten sie nie erhalten. «Wir mussten in der Zeitung von den Plänen der Stadt lesen.» Diese will die erwähnten Plätze am 1. April aufheben. Der grosse Teil der rund 100 Dauermieter erhält während des Umbaus einen Ersatzplatz im Brühltor oder im Bahnhof.

Das Parkhaus wird neu videoüberwacht

Neben dem höheren Komfort soll mit der Sanierung der Parkgarage die Sicherheit der Besucher verbessert werden. So wird beim Ausgang in die Brühltorpassage eine zusätzliche Liftanlage alle fünf Parkebenen erschliessen und die Ausfahrt doppelspurig geführt. Weiter wird das Parkhaus mit Videoanlagen überwacht.

«Wände und Decken streichen wir neu und so erhalten sie eine freundliche Gestaltung.» Nach der Sanierung gleiche die Parkgarage Burggraben vom Farbkonzept her dem Parkhaus Cityparking Bahnhof. Zudem erneuert die City Parking St. Gallen AG sämtliche Ein- und Ausfahrtstationen und erhöht die Anzahl der Kassen von drei auf fünf.

Neue Sprinkleranlage und Lüftung

Bei der Sanierung muss laut Leuzinger zudem bei allen Decken und Bodenbelägen die oberste, beschädigte Schicht entfernt werden. «Die Oberflächen schützen wir mit einer PU-Beschichtung.» Diese Beschichtung gebe es bereits in den Parkhäusern Bahnhof und Brühltor. Schliesslich müssen zusätzliche technische Einrichtungen erneuert werden. «Das gesamte Lüftungs- und Sprinklersystem bauen wir komplett aus und ersetzen dieses durch ein neues», sagt Leuzinger.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.