Kommentar

Das Corona-Konsultationszentrum in St.Gallen ist eine Parforceleistung zum Wohl der Bevölkerung

Was der Regionale Führungsstab in der Olma-Halle 9.1 in nur drei Tagen und Nächten aufgebaut hat, verdient Respekt und Anerkennung.

Daniel Wirth
Drucken
Teilen
Daniel Wirth, Leiter Stadtredaktion

Daniel Wirth, Leiter Stadtredaktion

Bild: Ralph Ribi

In der Olma-Halle 9.1 ist in nur drei Tagen ein Konsultationszentrum aufgebaut worden, in dem ab Dienstag täglich 80 Coronauntersuchungen durchgeführt werden können. Wenn alle 14 Behandlungszimmer gebraucht werden – was niemand hofft, aber nicht ausgeschlossen zu sein scheint – sind noch viel mehr Untersuchungen möglich. Der Start mit zwei Ärzten und vier medizinischen Praxisassistentinnen dagegen ist gut dosiert.

Am Dienstag erst hat der Regionale Führungsstab St. Gallen-Bodensee vom Kanton den Auftrag erhalten, ein Coronakonsultationszentrum aufzubauen. Die Zeit dränge. Der Ort wurde bestimmt. Die Olma-Halle 9.1, die grösste Halle der Olma-Messen, ist ideal für die temporäre Arztpraxis: Sie ist nahe bei der Ausfahrt St. Fiden der Autobahn A1 und nahe beim Kantonsspital. Und: Die Grösse der Halle erlaubte es, das Konsultationszentrum jederzeit zu vergrössern.

Das alles wäre nicht derart bemerkenswert, wenn es den Regionalen Führungsstab St. Gallen-Bodensee schon lange gäbe. Es gibt ihn in seiner aktuellen Form aber erst seit Anfang Jahr. Ohne Übungszeit gilt für die Zivilschutzorganisation der Ernstfall – und was für einer: die Coronakrise.

18 Bilder




Nik Roth

Die Leute im Führungsstab sind keine Profis im Krisenmanagement; sie gehen einem anderen Beruf nach. Sie stellen sich in ihrer Freizeit in den Dienst der Allgemeinheit. Was sie in der Olma-Halle 9.1 zum Wohl der Bevölkerung in nur drei Tagen und Nächten aufgebaut haben, verdient Respekt und Anerkennung. Die Vernetzung unter den Akteuren spielte eine wichtige Rolle. Vertrauen ermöglicht pragmatische Lösungen. Solche sind in der Coronakrise gefragt. Langes Reden bringt nichts. Das Virus verbreitet sich rasend schnell.

Mit dem Aufbau des Konsultationszentrums gewinnen die Behörden das Vertrauen der Bevölkerung. Es wird agiert und nicht nur reagiert. Das ist entscheidend, denn die Verunsicherung ist aktuell schon gross genug.