Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Panne beim St.Galler Stadtmelder: Parksünder an den Pranger gestellt

Auch die Stadt St.Gallen betreibt im Internet ein Gefäss, mit dem Bewohnerinnen und Bewohner unkompliziert Bagatellschäden melden können. Dass dort seit vergangenem Herbst Autonummern einzelner Parksünder zu erkennen waren, bezeichnen die Verantwortlichen als Fehler und Versehen. Die aus Datenschutzgründen heiklen Bilder wurden umgehend entfernt.
Reto Voneschen
Einer der vom Datenschutz her problematischen Einträge aus dem Stadtmelder - mit von der "Tagblatt"-Redaktion unkenntlich gemachten Kontrollschildern. (Screenshot: Reto Voneschen)

Einer der vom Datenschutz her problematischen Einträge aus dem Stadtmelder - mit von der "Tagblatt"-Redaktion unkenntlich gemachten Kontrollschildern. (Screenshot: Reto Voneschen)

Falsch abgestellte Autos sind lästig. Vor allem wenn sie ein Trottoir über Stunden blockieren. Seit vergangenem November haben verärgerte Passantinnen und Passanten in St.Gallen etliche solcher Parksünder fotografiert und in den Stadtmelder eingetragen. Die Hinweise gingen umgehend an die Stadtpolizei weiter, die "Massnahmen" gegen die Parksünder ergriff. Teilweise wurden auch zusätzliche Kontrollen an den gemeldeten Orten durchgeführt.

Firmenlogos und Kontrollschilder waren erkennbar

Die Einträge blieben wie üblich samt den Antworten an jene, die sie eingereicht hatten, im Stadtmelder stehen. Dabei ging vergessen, die Bilder zu entfernen oder die Autonummern unkenntlich zu machen. Im städtischen Internetauftritt waren bis Freitagmittag falsch abgestellte Lieferwagen zweier einheimischer Gewerbebetriebe zu erkennen. Dazu kamen die Kontrollschilder verschiedener privater Parksünder. Von ihnen falsch parkiert wurde unter anderem am Blumenbergplatz, auf Guggeien-Höchst, im Lerchental und an der Lämmlisbrunnenstrasse.

Aufgefallen sind die Bilder diese Woche einem Leser von "Tagblatt-Online". Er wandet sich mit der Frage an die Redaktion, ob der Stadtmelder damit nicht Datenschutzvorschriften verletze. Zudem laufe die an sich nützlich Einrichtung so Gefahr, "von all den kleinen Sheriffs in der Stadt" als öffentlicher Pranger missbraucht zu werden. Für Medienredaktionen gelte ja auch, dass man schon auf unverfänglichen Bildern Autokontrollschilder unlesbar machen müsse.

Kritische Bilder wurden sofort entfernt

Auf den Hinweis der Redaktion reagierte die Stadt umgehend: Noch am Freitag wurden die kritischen Bilder aus dem Stadtmelder entfernt. Zudem seien Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nochmals auf die geltenden Datenschutzbestimmungen hingewiesen worden, hält die Stadt gegenüber der "Tagblatt"-Redaktion fest. Dass die Bilder überhaupt sichtbar gewesen seien, sei "auf einen internen Fehler" zurückzuführen.

Alle Stadtmelder-Einträge werden vor der Online-Schaltung überprüft. Die Parksünder-Fotografien passierten diese interne Kontrolle aufgrund dieses Fehlers. Sie hätten aufgrund der lesbaren Kontrollschilder tatsächlich nicht freigeschaltet werden dürfen, bestätigt die Stadt die Meinung des "Tagblatt"-Lesers.

Parksünder direkt der Stadtpolizei melden

Es komme ab und zu vor, dass Passantinnen und Passanten Parksünder in den Stadtmelder eintragen würden. Da die interne Weiterleitung einige Stunden in Anspruch nehmen könne, sei dieser aber kein wirklich geeigneter Kanal für solche Meldungen, halten die Verantwortlichen der Stadt fest. Bis die Stadtpolizei aufgrund der Meldung eine Kontrolle durchführen könne, sei das falsch parkierte Auto nämlich oft bereits wieder verschwunden.

Wer Parksünder melden will, tut dies gemäss Kommunikationsabteilung der Stadt besser direkt bei der Stadtpolizei. Deren Kommandozentrale sei rund um die Uhr unter Telefon 071 224 60 00 erreichbar. Und sie könne bei Bedarf auch direkt eine Patrouille an den Ort des Geschehens schicken.

Im Stadtmelder nehmen die St.Galler Stadtbehörden seit bald drei Jahren Rückmeldungen aus der Bevölkerung entgegen. Die meisten betreffen die Infrastruktur, beziehen sich auf Strassenschäden, Littering oder defekte Strassenlaternen. Erreichbar ist der Melder im Internet unter m.stadt.sg.ch (Stichwort "Stadtmelder").

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.