Ostschweizer Fachhochschule weitet Angebot an Studiengängen aus – sowohl in St.Gallen als auch in Rapperswil

Wirtschaftsinformatik, Physiotherapie oder Betriebsökonomie: Die Fachhochschule Ostschweiz schafft neue Angebote an beiden Standorten. Damit will sie dem Fachkräftemangel in der Ostschweiz entgegenwirken.

Drucken
Teilen
Der Standort Rapperswil der Fachhochschule Ostschweiz: Blick auf das Forschungszentrum für Technik.

Der Standort Rapperswil der Fachhochschule Ostschweiz: Blick auf das Forschungszentrum für Technik.

Bild: Gian Ehrenzeller, Keystone

(pd/dar) Als Antwort auf den akuten Fachkräftemangel in der Ostschweiz führt die Ostschweizer Fachhochschule auf das Herbstsemester 2021/22 eine Reihe neuer Angebote ein, wie die Kommunikationsstelle der Ostschweizer Fachhochschule per Communiqué mitteilt. Zwei der neuen Angebote sind direkte Resultate der kantonalen IT-Bildungsoffensive: So wird der Bachelorstudiengang Informatik neu als Teilzeitstudium auch am Standort St.Gallen angeboten. Auch wird ein Bachelorstudiengang in Wirtschaftsinformatik in Rapperswil-Jona geschaffen. Der kantonale Ausbau des Informatikausbildungsangebots soll die Abwanderung von Fachkräften verhindern.

Physiotherapie-Studium in St.Gallen

Neu wird am Standort St.Gallen auch der Bachelorstudiengang Management und Recht angeboten. Dieser ziele spezifisch auf die Verbindung von Digitalisierung, Recht und Management ab. «Immer strengere Datenschutzrichtlinien und komplexer werdende juristische Fragen fordern vor allem die kleinen und mittleren Unternehmen, aber auch die staatliche Verwaltung stark heraus», heisst es in der Mitteilung

Ebenfalls neu angeboten wird in St.Gallen der Bachelorstudiengang Physiotherapie – auch dieser als Antwort auf den Fachkräftemangel. Insbesondere in der Ostschweiz bestehe ein Mangel an Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten.

Betriebsökonomie neu auch in Rapperswil

Zusätzlich zu den beiden neuen Studiengängen wird der bisher in St.Gallen bestehende Bachelorstudiengang Betriebsökonomie neu auch in Rapperswil angeboten. Damit werde ein geografisch nahes Angebot für die zahlreichen Berufsmaturandinnen und –maturanden im Einzugsgebiet von Rapperswil-Jona geschaffen, heisst es in der Mitteilung.