Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Österreicher kritisieren Rheinecker Lärmschutz-Mauer

Rheinecks Nachbargemeinde Gaissau hat sich beim Bundesamt für Strassen (Astra) über stärker werdenden Verkehrslärm beschwert. Schuld sein soll die neue Lärmschutzmauer. Kritik gibt’s auch aus der Schweiz.
Kurt Latzer
Auf der anderen Seite des Alten Rheins ist man der Meinung, seit dem Bau der fünfeinhalb Meter hohen Lärmschutzwand sei es im Dorf lauter. Auf Gaissauer Seite ist der Lärmschutz zwei Meter niedriger. (Bild: Bilder: Kurt Latzer)

Auf der anderen Seite des Alten Rheins ist man der Meinung, seit dem Bau der fünfeinhalb Meter hohen Lärmschutzwand sei es im Dorf lauter. Auf Gaissauer Seite ist der Lärmschutz zwei Meter niedriger. (Bild: Bilder: Kurt Latzer)

Die Bewohner des Städtlis haben im Sommer das bekommen, was sich viele seit Jahren gewünscht haben: Lärmschutzwände zur Autobahn, fünfeinhalb Meter hoch, grün-graues Landschaftsbild inklusive. Alles in Ordnung, könnte man als nicht Ortsansässiger glauben. Wäre da nicht die ungleich hohe Schutzwand, die nach der Meinung der Gaissauer mehr Autobahnlärm auf ihre Seite schallen lässt.

«Seitens der Gemeinde Gaissau wurde ein Beschwerdeschreiben an das Verkehrsdepartement der Schweiz gerichtet bezüglich des ausgeführten Lärmschutzes an der Autobahn», war in einer Mitteilung der Vorarlberger Gemeinde zu lesen. Seit Abschluss der Autobahnsanierung mit den neuen Lärmschutzwänden sei der Lärm von grossen Fahrzeugen «stärker und weiter im Dorf hörbar» als vorher.

Mauer wirft Schall über Erdwall

Im Gaissauer Gemeindehaus vermutete man, die 5,5 Meter hohe Schallschutzwand auf der Rheineck zugewandten Seite reflektiere Schall in Richtung Vorarlberg, dem der 2,5 Meter hohe Schallschutz auf Gaissauer Seite nichts entgegenzusetzen habe. Auch die um etwa 40 Zentimeter erhöhte Fahrbahn in Fahrtrichtung Chur bringe mehr Autobahnlärm, «was von einigen Gaissauern wahrgenommen wird». Der Bürgermeister der Rheindelta-Gemeinde bestätigt, die Beschwerde vor etwa drei Wochen eingereicht zu haben. Für Reinhold Eberle ist der Fall klar: «Das Bundesamt für Strassen muss Messungen durchführen und beim Lärmschutz nachbessern.» Beim Astra ist man der Ansicht, alles richtig gemacht zu haben. Stefan Huser, Mediensprecher des Bundesamtes für Strassen: «Mit den Massnahmen wird die Lärmsituation im Raum Gaissau so verbessert, dass auch für den Planungshorizont im Jahr 2030 keine Überschreitungen der Lärmgrenzwerte auftreten. Für zusätzliche Erhöhungen bestanden und bestehen somit keine Veranlassung und auch keine rechtliche Grundlage.»

War nicht von Anfang an klar, dass sich der Schall bei ungleich hohen Schutzwänden mehr auf die eine Seite mehr verbreitet? «Die Wände auf Rheinecker Seite wurden mit hochabsorbierendem Material gebaut, konkret aus porösem Lavabeton und mit strukturierten Oberflächen. Dadurch wird eine Reflexion des Schalls auf die andere Seite verhindert», sagt Huser.

Das Schreiben der Gemeinde Gaissau habe das Astra kürzlich beantwortet. «Bei Sanierungsprojekten des Astra ist es üblich, die Lärmsituation im Rahmen der Bauabnahme der getroffenen Lärmschutzmassnahmen jeweils nochmals im Detail zu untersuchen», sagt der Astra-Mediensprecher. Eine solche Untersuchung finde auch im Projekt «Instandsetzung A1/A13 Rheineck-St. Margrethen» statt. Deshalb seien im kommenden Frühjahr an verschiedenen Punkten sowohl Langzeit-Lärmmessungen als auch Lärmberechnungen geplant.

Mehr Lärm von Bahn und Strasse

«Dies umfasst alle vom Lärm betroffenen Gebiete im Projektperimeter, sowohl in der Schweiz als auch in Österreich», sagt Stefan Huser. Die detaillierte Auswertung der Lärmsituation liege voraussichtlich bis Ende 2019 vor, womit eine abschliessende Beurteilung der Wirksamkeit der Lärmschutzmassnahmen im gesamten Gebiet möglich sei.

Auch diesseits des Alten Rheins steht nicht alles zum Besten. Anwohner des Gebietes Nebengraben, das bereits auf St. Margrether Boden liegt, hören seit dem Bau der 5,5 Meter hohen Wand mehr vom Verkehr. «Die Lärmschutzwände haben keinen Nutzen», sagt Bruno Nägele, Inhaber der Racing-Garage, die sich unmittelbar neben der Rampe zur Grenzbrücke Rheineck-Gaissau befindet. «Dass Gaissau und wir mehr Lärm haben werden als zuvor, habe ich schon vorher gesagt. Als ich den Schallschutz in Frage stellte, wurde ich belächelt», sagt der Garagist.

Weil die Lärmschutzwand direkt an die Gleise grenzt, seien die Züge nun viel stärker zu hören. Gleiches gelte für den Verkehrslärm der Kantonsstrasse.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.