Ohne Helm unterwegs: 64-Jähriger verletzt sich in Schmerikon bei Selbstunfall mit Roller lebensgefährlich

Am Samstagabend ist in Schmerikon ein 64-jähriger Mann mit einem Roller schwer verunfallt. Er hat keinen Helm getragen und ist gegen einen Kandelaber geprallt. Die Rega musste ihn mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Spital fliegen.

Drucken
Teilen
Der 64-Jährige verlor im Kreisel die Herrschaft über seinen Roller.

Der 64-Jährige verlor im Kreisel die Herrschaft über seinen Roller.

Bild: Kapo SG

(kapo/nat) Ein 64-Jähriger war am Samstagabend kurz vor 23 Uhr mit einem Roller von Uznach her kommend in Richtung Rapperswil-Jona unterwegs. Der Mann hatte keinen Helm getragen, wie die Kantonspolizei mitteilt. Im Kreisel, Höhe Tamoil-Tankstelle, verlor er die Herrschaft über seinen Roller. Er verpasste die Kurve zur Ausfahrt in Richtung Jona und fuhr über den dortigen rechten Randstein. Anschliessend prallte der Fahrer mit dem ganzen Körper gegen den Kandelaber.

Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst wurde der 64-Jährige schwerstverletzt von der Rega ins Spital geflogen. Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen verfügte beim Unfallverursacher eine Blut- und Urinprobe.

Die Rega musste den Mann schwerstverletzt ins Spital fliegen.

Die Rega musste den Mann schwerstverletzt ins Spital fliegen.

Bild: Kapo SG