«Örtlichkeiten und Situationen werden euch bekannt vorkommen»: Rorschacher Autorin Anna Stern liest im «Treppenhaus» vor vielen bekannten Gesichtern

Die Rorschacher Autorin Anna Stern ist mit ihrem neusten Werk für den Schweizer Buchpreis nominiert. Am Dienstag hat sie es in ihrer Heimatstadt vorgestellt. Das Buch handelt von Freunden und dem Verlust einer geliebten Person.

Jolanda Riedener
Merken
Drucken
Teilen
Anna Stern hat am Dienstagabend ihr Buch in Rorschach eingeweiht und daraus vorgelesen.

Anna Stern hat am Dienstagabend ihr Buch in Rorschach eingeweiht und daraus vorgelesen.

Bild: Jolanda Riedener

«Ich freue mich, so viele bekannte Gesichter zu sehen», sagt Anna Stern, die eigentlich Bischofberger heisst. Der neuste Roman der Rorschacher Autorin ist für den Schweizer Buchpreis nominiert. Am Dienstagabend hat sie es im «Treppenhaus» vorgestellt. Fast 25 Gäste sind gekommen, darunter viele Freunde und Verwandte der 30-Jährigen. Es sei das fünfte Mal, dass sie im Treppenhaus lese. Und es sei ihr wichtig, auch für diese Buchtaufe hier zu sein. Das sei wegen der gegenwärtigen Situation um Corona nicht selbstverständlich. «Ich bin gar nicht so nervös, denn es gibt momentan so vieles, über das man sich Gedanken macht», sagt sie. Im Gegenteil: Das hier sei kontrollierbar und überschaubar.

«das alles hier, jetzt.» heisst ihr fünftes Buch, das vor kurzem erschienen ist. Es sei ihr persönlichstes Buch, sagt André Gstettenhofer vom Verlag Elster & Salis. Das Werk zeichne sich durch eine steigende Intensität und zunehmende Perfektion aus. Er sagt:

«Jedes Buch wird noch besser.»

«Ich finde es bemerkenswert, wie diese junge Frau gerade die Schweizer Literaturszene aufmischt», sagt eine Frau vor der Lesung und gibt Stern das eben gekaufte Exemplar zum Signieren.

Es kommen Orte aus Rorschach vor

«Viele Leserinnen und Leser aus Rorschach werden Örtlichkeiten und Situationen wiedererkennen», sagt Stern. Deshalb freue sie sich umso mehr, hier daraus zu lesen und das Buch in diesem Rahmen zu feiern. Als sie die ersten Sätze ins Mikrofon spricht, wird es sofort andächtig still im Konzertsaal des «Treppenhaus»: «Ihr seid in diesen Tagen allein im Freibad, und das Ganze hat stets einen Hauch von Abenteuer.» Und: «Auch steckt Swann euch immer heimlich ein Geldstück zu, damit ihr euch Pommes kauft oder ein Eis oder mehr von dem sauren Gummizeug, den Lakritzschnecken und Cola-Fröschen, als ihr in einem Tag essen könnt.» Szenen aus der Badi, die Seebuben und -Mädchen aus ihrer Kindheit kennen.

Das Buch handelt von einer Gruppe von Freunden und der Verlust einer geliebten Person. «Ein rasend schönes und zutiefst menschliches Buch über Familie, Freundschaft und Verlust, über das Erinnern und Aufgehen im Anderen», beschreibt es ihr Verlag.

Geschlechtsneutrale Namen für Romanfiguren

Jemand aus dem Publikum fragt Stern, weshalb sie ihren Figuren so besondere Namen gegeben habe. Die beschriebenen Szenen seien ihr zum Teil sehr nah, sagt sie. So wolle sie sich davon distanzieren. «Das erleichtert mir die Entfremdung.» Ausserdem sei es so nicht möglich, die Figuren einem Geschlecht zuzuordnen. Das sei ein Experiment gewesen. Wenn man den Figuren typische Frauen- oder Männernamen gebe, würden sofort Stereotypen wirken. Weiter habe sie vor allem auf den Klang der Namen geachtet. Den griechischen Hintergrund von Ichor und Ananke habe sie erst später recherchiert - und er passte.

Stern ist nicht nur Autorin, sondern vor allem Doktorandin an der ETH am Institut für Integrative Biologie, weshalb ihr die Zeit für grosse Lesereisen fehle. Seit ihrem letzten Buch sind nur 1,5 Jahre vergangen. Sie sagt:

«Ich schreibe, weil die Geschichten in mir sind. »

Ein befreundetes Paar der Familie von Anna Stern ist für die Lesung in Rorschach extra aus Solothurn angereist: «Wir sind sehr stolz auf sie.» Eine junge Frau sagt, sie höre sie vor allem auch sehr gerne lesen. Es würden manchmal schon Kunden nach Anna Stern fragen, sagen Alexandra Graf und Martin Kramer von der Rorschacher Buchhandlung Wörterspiel. «Das wird sich mit der Nomination zum Schweizer Buchpreis in den nächsten Wochen wohl noch verstärken», sagt Graf. Anna Stern hingegen kümmert sich nicht um Verkaufszahlen.


Das neuste Buch von Anna Stern «das alles hier, jetzt.» ist in der Rorschacher Buchhandlung Wörterspiel verfügbar. Ebenso die vier früheren Werke der Rorschacher Autorin.