Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Nomadenhelfer zu Gast im Walter Zoo

Der Verein Véterinaires sans frontières Suisse führt seine Generalversammlung im Walter Zoo in Gossau durch. Die Organisation existiert seit 30 Jahren und unterstützt Gemeinschaften in Afrika bei der Tierhaltung.
Arcangelo Balsamo
Ein von VSF-Suisse ausgebildeter Laientierarzt behandelt Kühe in seiner Gemeinschaft im Südsudan. (Bild: PD)

Ein von VSF-Suisse ausgebildeter Laientierarzt behandelt Kühe in seiner Gemeinschaft im Südsudan. (Bild: PD)

Sofern Ziege, Schafe, Kamele und Rinder gesund sind, sichern sie afrikanischen Nomaden Nahrung und Einkommen. «Das Problem ist, dass die Tiere während des Herumziehens sehr lange kein Wasser bekommen. Dies hat Konsequenzen für ihre Hygiene, die wiederum zu Krankheiten führt», sagt Ulrich Kihm, Präsident des Vereins Véterinaires sans frontières Suisse (VSF-Suisse). Um den Gemeinschaften Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sie ihre Tiere besser halten können, bildet der Verein seit 30 Jahren Laientierärzte in Ost- und Westafrika aus.

Obwohl die Verantwortlichen des Walter Zoos keine Hilfe in Sachen Tierhaltung benötigen, erhalten sie am Samstag Besuch von den «Tierärzten ohne Grenzen». Grund ist die diesjährige Generalversammlung des Vereins. Mitglieder und Interessierte werden an der GV über die Tätigkeiten von VSF-Suisse informiert. Unter anderem auch über die realisierten Projekte. «Letztes Jahr haben wir beispielsweise 100 äthiopischen Nomadenfamilien gezeigt, wie sie sesshaft werden können. Auch für die Tiere wäre dies von Vorteil. Denn die Nomaden müssten dann nicht herumziehen und Wasser für sie suchen. Die Wasserstelle wäre immer in der Nähe», sagt Kihm.

Projekt führte zu gegensätzlichen Reaktionen

Teil des Projekts war, den Nomaden zu zeigen, wie sie Nahrungsmittel anpflanzen können. «Viele wussten zuvor nicht, was Samen oder Zwiebeln sind. Die Reaktionen waren äusserst unterschiedlich», sagt Kihm. Einige der Familien hätten gesagt, dass sie sich vorstellen könnten, sesshaft zu werden. «Andere hingegen konnten es kaum erwarten, wieder herumzuziehen.» Das Projekt zeigt, dass die VSF-Suisse den Fokus nicht ausschliesslich auf die Tierhaltung legt. «Wir helfen bei der landwirtschaftlichen Produktion. Aber der Schwerpunkt liegt auf der Tierhaltung.»

Ulrich Kihm (Bild: PD)

Ulrich Kihm (Bild: PD)

Kihm ist seit zehn Jahren Präsident von VSF-Suisse, gelernter Tierarzt und kennt sich bestens mit Tierseuchen aus. Bevor er bei VSF-Suisse Vorstandsmitglied wurde, war er Direktor des Bundesamtes für Veterinärwesen. Während dieser Zeit machte er sich international einen Namen in der Bekämpfung der Rinderseuche BSE.

GV findet traditionsgemäss im Zoo statt

Dass die GV jeweils in einem Zoo durchgeführt wird, habe bei VSF-Suisse Tradition. «Wir waren unter anderem in Zürich, in Basel und im Kinderzoo in Rapperswil. Als ich vor etwa zwei Jahren die Zoodirektorin Karin Federer kennen gelernt habe, habe ich sie gefragt, ob wir die GV einmal im Walter Zoo durchführen können», sagt Kihm. Eigentlich hätte der Anlass bereits im vergangenen Jahr stattfinden sollen. «Doch damals passte es vom Termin her nicht.»

Auf dem Programm stehen neben der klassischen Traktanden einer GV auch ein Referat und eine Führung durch den Zoo. Gehalten wird das Referat von Jörg Jores vom Institut für Veterinärbakteriologie an der Universität Bern. «Er wird über die Seuchenbekämpfung in Kenia sprechen», sagt Kihm. Im Anschluss ans Mittagessen werden die Teilnehmer dann durch den Zoo geführt. «Ich weiss noch nicht, was man uns zeigen wird. Aber mich würde interessieren, was die Tiere zum Fressen bekommen», sagt Kihm. An der GV sind nicht nur Mitglieder zugelassen sondern auch Interessierte. «Über eine Anmeldung im Vorfeld wären wir allerdings froh», sagt Kihm. Der Anlass findet von 10 Uhr bis 15.15 Uhr statt.

Letzter Besuch im Walter Zoo als Kind

Es ist nicht das erste Mal, dass Kihm den Walter Zoo besucht. «Ich bin in Frauenfeld aufgewachsen und war als Kind dort. In der Zwischenzeit hat sich bestimmt sehr viel verändert.»

Weitere Informationen und Anmeldeformular unter: www.vsf-suisse.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.