Noch kein grünes Licht für die Arnegger Zentrumsüberbauung: Gegen die Pläne sind vier Einsprachen eingegangen

In den nächsten Jahren wird sich der Dorfkern Arneggs verändern. Eine grosse Überbauung soll entstehen. Gegen das Baugesuch sind jedoch Einsprachen eingegangen.

Michel Burtscher
Drucken
Teilen
So soll die Zentrumsüberbauung dereinst aussehen.

So soll die Zentrumsüberbauung dereinst aussehen.

Visualisierung: PD

Für das 1700-Einwohner-Dorf ist es ein grosses Projekt: Sieben Gebäude mit 81 Wohnungen, Gewerberaum und einer Tiefgarage sollen in den nächsten Jahren im Zentrum Arneggs entstehen. Die Migros Ostschweiz plant, als Mieterin mit einem Supermarkt einzuziehen. Im September hat sie zusammen mit der Bauherrin, der SUI Investment AG, bei der Stadt Gossau das Baugesuch für die Überbauung an der Stationsstrasse eingereicht.

Eigentlich hätten die Wohnungen 2023 bezogen werden sollen

Mittlerweile ist klar: Dagegen sind vier Einsprachen eingegangen. Das sagt Urs Salzmann, der Kommunikationsbeauftragte der Stadt Gossau, auf Anfrage. Inwiefern sich die Einsprachen auf den Zeitplan des Grossprojekts auswirken, können die Verantwortlichen noch nicht sagen. Sie hatten damit gerechnet, Ende diesen Jahres die Baubewilligung zu erhalten – sofern keine Einsprachen eingehen, wie es im September in einer Medienmitteilung hiess. Gemäss diesem Zeitplan hätte der Supermarkt im Frühling 2023 eröffnet werden können. Gleichzeitig wäre der Bezug der Wohnungen losgegangen.

Eine andere Ansicht des neuen Dorfkern.

Eine andere Ansicht des neuen Dorfkern.

Visualisierung: PD