Niedriger Wasserstand: Schifffahrten zwischen Rorschach und Rheineck sind eingestellt

Seit Anfang Mai ist der Schifffahrtsbetrieb zwischen Rorschach und Rheineck wegen
niedrigem Wasserpegel eingestellt. Die Situation wird täglich neu überprüft.

Valentina Thurnherr
Drucken
Teilen
Die «Rhynegg» welche normal nach Rheineck fährt, verkehrte in der ersten Maihälfte zwischen Rorschach und Lindau. (Bild: Valentina Thurnherr)

Die «Rhynegg» welche normal nach Rheineck fährt, verkehrte in der ersten Maihälfte zwischen Rorschach und Lindau. (Bild: Valentina Thurnherr)

«Infolge Niederwasser eingestellt». Wer sich auf eine Fahrt durch das Naturschutzgebiet in Rheineck gefreut hat, las in den letzten Tagen wohl enttäuscht diese Worte. Die «Rhynegg» konnte wegen zu niedrigem Wasserpegel im Alten Rhein seit Anfang Mai nicht mehr auf ihrer typischen Route zwischen Rorschach und Rheineck verkehren.

«Das kommt nicht oft vor, dass wir die Strecke zwischen Rorschach und Rheineck nicht regelmässig befahren können. Aber wenn, dann eher zu Beginn der Saison», sagt Andrea Ruf, CEO der Schweizerischen Bodensee Schifffahrt AG (SBS). Bei dieser Strecke sei zudem besondere Vorsicht geboten, da sie durch ein Naturschutzgebiet führt. «Ist ein gewisser Wasserstand nicht gegeben, könnte das Schiff beschädigt werden.»

Hitze führte zu mehreren Ausfällen

Besonders im vergangenen Jahr musste oft auf die beliebte Strecke verzichtet werden. 

«Der Hitzesommer 2018 hat sogar so weit geführt, dass wir ab August gar keine Fahrten mehr machen konnten», sagt Ruf.

Das sei aber ein Sonderfall gewesen. «In den Jahren davor konnten wir die Strecke oft und gut befahren.» Daher stehe auch nicht zur Diskussion, dass die Strecke gar irgendwann ganz aus dem Programm genommen werde. Als Teil der Rundreise des Witzwanderweges sei der Abschnitt sogar äusserst beliebt bei den Leuten. «Bei Ausfällen bieten sich zudem viele Ausweichmöglichkeiten.» Ob der Weg durch das Naturschutzgebiet befahrbar sei, werde zudem jeden Tag aufs neue entschieden.

Schifffahrten sind besonders beliebt

Dass es nicht notwendig ist, eine Strecke komplett aus dem Programm zu streichen, zeigen auch die Zahlen vom vergangenen Jahr: Die SBS beförderte 605726 Passagiere, was einem Plus von 3,2 Prozent gegenüber 2017 entspricht. Ein Verlust wurde also nicht eingefahren, obwohl die Strecke zwischen Rorschach und Rheineck so früh nicht mehr befahren werden konnte. Eine solch frühe Sperrung kam zudem das erste Mal vor. 

Normal kommt es erst ab Ende August, Anfang September zu einigen Unterbrüchen auf der Strecke.

Geschätzt wird das Angebot auch zunehmend von Passagieren, welche ihre Velotour mit einer Schifffahrt kombinieren wollen. Im vergangenen Jahr verzeichnete die SBS einen Zuwachs von 15 Prozent bei Gästen, die mit dem Velo unterwegs waren.

Hinweis

Die Strecke zwischen Rorschach und Rheineck wird ab morgen Donnerstag, 16. Mai, wieder befahren.