Neue Kinderarztpraxis in Rorschach eröffnet im Sommer 2021

Der Baustart des neuen Garderobengebäudes und der Kinderarztpraxis auf dem Rorschacher Pestalozziplatz ist erfolgt.

Jolanda Riedener
Drucken
Teilen
Der Arbeiten am Neubau mit Garderoben und Kinderarztpraxis sind angelaufen.

Der Arbeiten am Neubau mit Garderoben und Kinderarztpraxis sind angelaufen.

Bild: Jolanda Riedener

Der Aushub für das neue Garderobengebäude auf dem Rorschacher Pestalozzisportplatz samt Gemeinschaftspraxis im ersten Stock ist fertig. Derzeit wird am Fundament gearbeitet. Im Juli 2021 soll voraussichtlich die Kinderarztpraxis dort eröffnen können. Sogar schon ein paar Monate früher können die Juniorinnen und Junioren des FC Rorschach-Goldach 17 die neuen Garderoben benutzen, heisst es auf Anfrage bei der Stadt Rorschach.

Im September letzten Jahres stimmte die Rorschacher Stimmbürgerschaft mit 881 Ja- zu 333 Nein-Stimmen deutlich für einen 2,3 Millionen-Franken-Kredit. Trotz grosser Zustimmung gab es auch Gegner der Vorlage.

Die Stadt verschenke die Räumlichkeiten grosszügig an die Kinderärztegemeinschaft, lautete der Vorwurf. Dem widerspricht Markus Bigler, der zusammen mit den Kinderärzten Bodil Leforestier-Straume und Achim Lindenmeyer dort eine Gemeinschaftspraxis aufbauen wird. Das Team müsse den Innenausbau und die Miete nach marktüblichen Preisen zahlen.

Flexibel bei Notfällen, sonst immer den gleichen Arzt

Die Stadt habe mit dem Neubau ein Signal gegeben, dass ihr die Versorgung durch Kinderärzte wichtig ist. Die Vorfreude im Ärzteteam ist gross: «Wir sind in den Startlöchern», sagt Markus Bigler. Mit der Gemeinschaftspraxis könne man umfassend für die Kinder da sein und eine moderne, ganzheitliche Versorgung anbieten.

Auch die Nähe zur Radiologie und die Lage im Zentrum der Stadt sei ein Vorteil im Gegensatz zum jetzigen Standort. Bigler ist der erfahrenste Kinderarzt im Team: Im Hinblick auf seine Pensionierung sei diese Lösung nachhaltig und attraktiv für junge Ärzte, die auch im Teilzeitpensum arbeiten wollten.

«Das heisst aber weiterhin, dass jedes Kind seinen Arzt hat», ergänzt Bodil Leforestier-Straume. Kontinuität sei wichtig für Kinder. Die Praxis werde persönlich und familiär bleiben. Es sei wesentlich, sich Zeit für die Kinder zu nehmen. Mit Achim Lindenmeyer werde die ärztliche Versorgung der Kinder in Rorschach wieder etwas entschärft und es könnten künftig auch wieder Kinder aus der ganzen Region behandelt werden.

Fussballer freuen sich auf die neuen Garderoben

Neben den drei Kinderärzten und ihrem langjährigen Team soll ein Therapeut oder eine Kinderpsychologin das ganzheitliche Angebot ergänzen. Ursprünglich war angedacht, dass die Kinderarztpraxis auf dem Pestalozziplatz zusammen mit einem weiteren Rorschacher Kinderarzt geführt wird. Dazu kommt es aber nicht, da diese Praxis weitergeführt wird.

Obwohl die Junioren des FC RG17 wegen Coronamassnahmen bereits umgezogen ins Training auf dem Pestalozziplatz kommen, freut man sich auf die neuen Garderoben. «Der aktuelle Zustand der Umkleiden und Duschen ist nicht mehr haltbar», sagt FC-Präsident Markus Hundsbichler.

Mehr zum Thema