Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Neu können sich Brautpaare in St.Gallen im Stadthaus trauen

Das Jahresergebnis 2018 hätte zwar besser ausfallen können, doch die aufgegleisten Projekte der Ortsbürgergemeinde verlaufen nach Wunsch. Noch diesen Monat eröffnet sie auf der Falkenburg ein Minihotel. Zudem finden neu Trauungen im Stadthaus statt.
Christina Weder Bruderer
Brautpaare haben neu die Wahl: Ziviltrauungen finden künftig im Stadthaus (links im Bild) oder im Rathaus statt. (Bild: Michel Canonica)

Brautpaare haben neu die Wahl: Ziviltrauungen finden künftig im Stadthaus (links im Bild) oder im Rathaus statt. (Bild: Michel Canonica)

An der Bürgerversammlung vom Montagabend hatte Arno Noger gute Nachrichten für die 331 stimmberechtigten Ortsbürger in der Laurenzenkirche: Der Bürgerratspräsident kam auf die neue Vereinbarung zwischen der Ortsbürgergemeinde St.Gallen und der politischen Gemeinde, der Stadt St.Gallen, zu sprechen. Diese regelt die Zusammenarbeit der beiden eigenständigen Körperschaften und hat für die Bevölkerung bereits konkrete Auswirkungen: Neu werden Ziviltrauungen nicht nur im Rathaus durchgeführt. Brautpaare können sich auch im Bürgerratssaal des Stadthauses trauen lassen.

Führungen durchs Minihotel

Noger informierte über weitere Vorhaben der Ortsbürgergemeinde. Noch diesen Monat eröffnet sie auf der Falkenburg ein Minihotel mit vier Zimmern und einem Seminarraum. Vor zwei Jahren hatte ein Brand dem Riegelhaus aus dem 15. Jahrhundert stark zugesetzt. Es musste in der Folge aufwendig saniert werden. Die Ortsbürgergemeinde nutzte die Gelegenheit, darin einen Hotelbetrieb aufzubauen.

Die Handwerker befinden sich im Schlussspurt, wie Arno Noger sagte. Am Samstag, 11. Mai, ist die Bevölkerung eingeladen, einen Blick in die Räume zu werfen. Aufgrund der Platzverhältnisse ist dies nur auf Voranmeldung möglich. Zwischen 10 und 16 Uhr werden viertelstündlich Gruppen von zehn Personen durch das Gebäude begleitet. Interessierte können sich auf der Website der Ortsbürgergemeinde oder unter Telefon 071 228 85 84 anmelden.

Weitere Projekte der Ortsbürgergemeinde sind auf Kurs. Für die Wohnüberbauung, welche auf dem Stadtsäge-Areal geplant ist, hat ein Investorenwettbewerb stattgefunden. Das ausgewählte Projekt wird derzeit überarbeitet. Bald sollen zudem Bauarbeiten für eine Tunnelverbindung zwischen der Altersresidenz Singenberg und dem Bürgerspital starten. Die Baubewilligung liegt vor.

Jahresergebnis mit Verlust

Schliesslich präsentierte der Bürgerratspräsident Zahlen. Die finanzielle Lage der Ortsbürgergemeinde ist komfortabel. Das Eigenkapital betrug per Ende 2018 knapp 220 Millionen Franken. Weniger zufrieden ist Noger mit dem Jahresergebnis, das einen Verlust von 440000 Franken ausweist. Er führt dies auf das negative Ergebnis des Pflegeheims Bürgerspital und die negative Performance der Vermögensanlagen zurück. Die Ortsbürger genehmigten die Jahresrechnung und den Bilanzanpassungsbericht einstimmig.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.