Natur
«Dieses Moor ist aus botanischer Sicht ein Juwel»: Jugendliche hängen in der Arnegger Witi Holzhäuschen für den Waldkauz und den Siebenschläfer auf

Die Arnegger Witi ist ein Froschparadies. Jetzt will der Gossauer Naturschutzverein das Moorgebiet von nationaler Bedeutung aufwerten. Er hat den angrenzenden Tannenwald gekauft, um die Artenvielfalt zu fördern. Gossauer Jugendliche helfen mit und hängen Behausungen für Waldkäuze, Siebenschläfer und Fledermäuse auf.

Melissa Müller
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Jugendliche überqueren einen Wasserlauf in der Arnegger Witi. Hier wächst auch die Schwarzerle, ein typischer Moorbaum, der gern im Wasser steht.

Jugendliche überqueren einen Wasserlauf in der Arnegger Witi. Hier wächst auch die Schwarzerle, ein typischer Moorbaum, der gern im Wasser steht.

Bild: Ralph Ribi (18. Februar 2021)

Der Weg ins Moor hat etwas Geheimnisvolles. Förster Patrick Schilling führt ein paar Jugendliche der Oberstufe Rosenau durch den Wald der Arnegger Witi zu einer Lichtung. Es ist, als würden sie eine andere Welt betreten. Das Auge schweift über Tümpel, Schilf und knorrige Birken. Es riecht nach Moos. Der Boden ist weich wie ein Wasserbett. Im Nu sind die Turnschuhe der 14-Jährigen nass. «Willkommen im Moor», begrüsst Manuel Bühler, Präsident des Naturschutzvereins Gossau und Umgebung, die Kleinklasse. Die Arnegger Witi sei ein Amphibienlaichgebiet von nationaler Bedeutung, sagt Bühler, der Gummistiefel trägt.

Aktuelle Nachrichten