Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Nächstes Jahr kommt der Planwagen

Musikanten der Musikschule Gaiserwald haben an der frischen Luft in Engelburg verschiedene Konzerte gegeben. Für 2019 könnte das kleine Open Air ausgebaut werden.
Manuela Bruhin
Premiere: Musikschüler spielen an der frischen Luft. (Bild: Manuela Bruhin)

Premiere: Musikschüler spielen an der frischen Luft. (Bild: Manuela Bruhin)

Bratwurstduft, Klänge von E-Gitarren, Bässe sowie ausgelassenes Gelächter und Geschnatter. Das alles bot sich am sonnigen Mittwochnachmittag im Jugendtreff in Engelburg. Die Musikschule Gaiserwald hat zum eigenen Open Air eingeladen. Im kleinen und persönlichen Rahmen musizierten circa zehn Formationen beim Pavillon des Jugendtreffs. Die Schüler zeigten so dem Publikum, was sie aus ihren Geigen, Gitarren und Schlagzeugen alles herausholen können. Und dies sei eine ganze Menge, findet Valentina Kamnik, Leiterin der Musikschule Gaiserwald. Egal, ob fixfertige Lieder präsentiert wurden oder die Werke noch in den Kinderschuhen steckten. «Es ist ein sinnvolles Zusammensein unter Gleichgesinnten», sagt sie. «Wir sind mit dem Anlass sehr zufrieden.»

Die Jugendlichen geben selber den Takt an

Seit einem Jahr nutzt die Musikschule Gaiserwald die Räume der Jugendarbeit. Um voneinander zu profitieren, stellen die Verantwortlichen beider Seiten regelmässig gemeinsame Anlässe auf die Beine. Die Musikschule richtete mit der Unterstützung der Gemeinde einen Raum nach den Vorstellungen der Musikanten ein. «Entstanden ist eine Art Bandraum», sagt Kamnik. Er solle ein Ort des Schaffens darstellen und aufzeigen, was die Kinder und Jugendlichen mir ihren In-strumenten machen. Denn: Lehrpersonen würden nicht mehr einfach «den Takt vorgeben». Vielmehr seien sie zu einer Art Coach oder Mentor geworden. «Die Jugendlichen entwickeln ihre Musik selber», sagt Kamnik weiter. Im Atelier würden die Nachwuchsmusiker an ihren eigenen Texten, Liedern und Formationen feilen – sei dies auf einer Geige, einem Schlagzeug oder in einer Band.

Überhaupt geniesse die Musikschule Gaiserwald eine Art Renaissance. Viele Neuanmeldungen gingen laut Kamnik bei den Verantwortlichen ein. «Das gemeinsame Musizieren stellt ein Bedürfnis dar», sagt sie. Und so dürfe auch das eigene Open Air ein wenig wachsen: Die Verantwortlichen feilen an der Idee, im nächsten Jahr Konzerte auf einem Planwagen zu veranstalten. Es sollen verschiedene In-strumente vertreten sein – und vielleicht dem einen oder anderen Besucher als Einstimmung auf das grosse Open Air im Sittertobel dienen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.