Nachhaltigkeit
Baumpaten gesucht: Wie zwei St.Galler Kantischüler die lokale Artenvielfalt fördern wollen

Die Jungunternehmer Tobias Lippuner und Leonhard Kick haben letzten Herbst zusammen mit drei Mitschülerinnen und Mitschülern das Start-Up FruchtXgegründet. Nun wollen die St.Galler Kantischüler mit einem neuen Projekt die Biodiversität in der Region fördern. Das Ziel ist, mindestens 100 ProSpecieRara-Bäume zu pflanzen.

Joshua Lindenmann
Drucken
Leonhard Kick und Tobias Lippuner (von links) vom Schüler-Start-up FruchtX stehen vor einem ProSpezieRara-Baum.

Leonhard Kick und Tobias Lippuner (von links) vom Schüler-Start-up FruchtX stehen vor einem ProSpezieRara-Baum.

Bild: PD

Das Jungunternehmen FruchtX wurde im Herbst 2020 von fünf Kantonsschülerinnen und Kantonsschülern gegründet. Es stellt nachhaltiges Studentenfutter her - und hat es ein neues Projekt. Ziel ist es, mindestens 100 ProSpecieRara-Bäume zu pflanzen und in der Region St.Gallen damit die Biodiversität zu fördern. ProSpecieRara ist ein Label für alte, vom Aussterben bedrohte Kulturpflanzen und Tierrassen. In der Schweiz alleine sind mehr als 3000 Tiere und Pflanzen betroffen.

«Bäume eignen sich besonders gut für ein nachhaltiges Projekt», sagt Tobias Lippuner, Co-Präsident von FruchtX. Man könne zusehen, wie sie wachsen, und habe dann auch etwas Handfestes. Ebenfalls nehmen Bäume eine lange Zeit CO2 auf, was zum Klimaschutz beitrage. Der 18-Jährige sagt:

«Für mich ist etwas nachhaltig, wenn man es in 50 Jahren noch sieht.»

Für die Finanzierung werden über die Plattform Lokalhelden Patenschaften für die Bäume angeboten. Die Preise variieren dabei je nach Baumart zwischen 75 und 220 Franken. Lippuner ist es wichtig zu betonen, dass das Projekt rein gemeinnützig sei. Die Bäume werden dann bei einem Landwirt oder einer Landwirtin in der Region gepflanzt. Für Hobbygärtner besteht auch die Möglichkeit, einen Baum im eigenen Garten zu pflanzen. Wenn man dies machen wolle, gebe es aber einige Richtlinien zu beachten, denn die Wurzeln des Baumes können sehr tief und weitläufig werden.

Workshops zum Thema Nachhaltigkeit

Zur Patenschaftsauswahl stehen Birnen-, Zwetschgen-, Baumnuss- und Apfelbäume. Mit dem Geld aus den Patenschaften werden in den nächsten drei Jahren auch Workshops und Events finanziert, bei denen es um die Pflege und Nachhaltigkeit des Baumes geht. «Da lernt man zum Beispiel, einen Baum korrekt zu schneiden. Man erhält sozusagen eine kleine landwirtschaftliche Ausbildung», sagt Lippuner.

Als Finanzierungsschwelle hat das Unternehmen 4500 Franken gesetzt, wobei auch dann die Kosten erst ansatzweise gedeckt würden. Das Finanzierungsziel liegt bei 20'000 Franken, denn da würden ungefähr die 100 Bäume erreicht. Gespendet werden kann noch bis am 10. April. Aktuell sind bereits über 1900 Franken zusammengekommen. Gepflanzt werden sollen dann alle Bäume bis spätestens Ende Jahr.

www.lokalhelden.ch/artenvielfalt