Nachfolge der umstrittenen St.Galler Schulamt-Chefin Marlis Angehrn ist geregelt: Martin Annen wird neuer Leiter der Dienststelle Schule und Musik 

Der St.Galler Stadtrat hat den 49-jährigen Martin Annen als neuen Leiter der Dienststelle Schule und Musik gewählt. Er ersetzt Marlis Angehrn, die auf Ende Januar 2020 gekündigt hat.

Hören
Drucken
Teilen
Martin Annen

Martin Annen

pd

(red) Martin Annen ist promovierter Erziehungswissenschaftler und seit 2012 Prorektor Sek I und II an der Pädagogischen Hochschule St.Gallen. Von 2005 bis 2012 stand er dem Amt für Mittel-, Hochschulen und Berufsbildung des Kantons Appenzell Ausserrhoden vor. Der 49-jährige Annen stammt aus dem Kanton Schwyz, absolvierte dort das Lehrerinnen- und Lehrerseminar und studierte anschliessend Pädagogik an der Universität Zürich. Nach der Promotion belegte er verschiedene Lehrgänge in Unternehmensführung und verfügt somit auch über einen betriebswirtschaftlichen Hintergrund. Martin Annen wohnt in Niederhelfenschwil, ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Stellenantritt im August 2020

Wie der St.Galler Stadtrat, Direktion Bildung und Freizeit, mitteilt, tritt Annen die Leitung der Dienststelle Schule und Musik im August 2020 an. In dieser Funktion ist er für die städtischen Schulen, die Musikschule und bis Ende Jahr noch für die Tagesbetreuungs-Angebote verantwortlich, welche ab 2021 in einer eigenen Dienststelle zusammengefasst werden. In den 60 Kindergärten und 26 Schulhäusern der Stadt werden gut 6300 Kinder und Jugendliche von rund 800 Lehrpersonen unterrichtet.

In Schlagzeilen geraten

Martin Annen wird Nachfolger von Marlis Angehrn, welche die Verwaltung der Stadt St.Gallen per Ende Januar 2020 auf eigenen Wunsch verlassen hat. Die Direktion Bildung und Freizeit und mit ihr Marlis Angehrn geriet im letzten Sommer in die Schlagzeilen, weil zwei Lehrer gemäss Entscheid des Verwaltungsgerichts zu Unrecht fristlos entlassen worden waren. Die Stadt musste die beiden Lehrer daraufhin mit 300'000 Franken entschädigen. Von verschiedenen Seiten wurden damals Stadtrat Markus Buschor und die Dienststellenleiterin Marlis Angehrn kritisiert. Lehrer trauten sich nicht, ihre Meinung zu sagen. Der kantonale Lehrerverband stellte fest, dass «ein Klima der Angst» herrsche.

Markus Buschor bezeichnete die damalige Stellenleiterin hingegen als «erfahrene, kompetente und korrekte Dienststellenleiterin». Sie verfolge die Weiterentwicklung der Schulen unter Einbezug der Basis konsequent und aufmerksam. «Aufgrund ihrer bisherigen Arbeit würde ich sie als Geschenk für die Schulen der Stadt bezeichnen», sagt der zuständige Stadtrat Buschor über Angehrn.

Mehr zum Thema