Nach Konkurs der Bäckerei Gehr: Konkursamt hat alle Bäckereifilialen freigegeben

Wie geht es nach dem Konkurs der Gossauer Bäckerei Gehr weiter, die vor einem halben Jahr die Schotten dichtmachen musste?

Melissa Müller
Drucken
Teilen
Im Juli 2019 ging die Bäckerei Gehr Konkurs. Auch diese Filiale in Gossau musste ihre Türen schliessen.

Im Juli 2019 ging die Bäckerei Gehr Konkurs. Auch diese Filiale in Gossau musste ihre Türen schliessen.

Benjamin Manser

Das Konkursamt des Kantons St.Gallen hat eine Inventur des gesamten Eigentums vorgenommen und das Inventar der Filialen konkursrechtlich veräussert. «Wir haben inzwischen auch die Verwertung der ehemaligen Hauptfiliale in Gossau und der Filiale in Herisau abgeschlossen», sagt Alfred Götsch, Konkursbeamter der Regionalstelle Wil, auf Anfrage. Damit seien nun sämtliche Filialen entsiegelt und freigegeben.

Verfahren ist immer noch hängig

Über Käufer und Eigentümer könne er aus rechtlichen Gründen keine Auskunft erteilen, da er an das Amtsgeheimnis gebunden sei, sagt Alfred Götsch. «Das Konkursverfahren gegen die Begehrenswert AG ist noch immer hängig», fügt der Konkursbeamte hinzu.

Er hoffe, es noch dieses Jahr abschliessen zu können. Dass ein Konkursverfahren so lange andauert, sei bei solch grossen Firmenauflösungen üblich und hänge auch von diversen anderen Stellen ab.

In zwei Filialen duftet es wieder nach Brot

Im Juli 2019 ging die Bäckerei Gehr Konkurs. Die sechs Bäckereifilialen– zwei in Gossau, je eine in Arnegg, Andwil, Degersheim und in Herisau – mussten ihre Türen schliessen. Knall auf Fall verloren 43 Angestellte ihre Stelle. Damit endete eine 111-jährige Firmengeschichte.

Einige Filialen wurden von anderen Bäckereien übernommen. Der Rössli Beck, der seine Hauptfiliale in Sulgen hat, führt die Filiale in Arnegg. Adrian und Nastasia Koller haben die Filiale im Gossauer Quartier Mettendorf übernommen. Und in der Filiale in Degersheim eröffnete Confiseurin Marion Schön ein Café.