Nach Ärger im vergangenen Jahr: Neue Spielregeln für den Superbowl – weshalb die Stadt St.Gallen eine Freinacht gewährt

St.Galler Gastrobetriebe dürfen in der Superbowl-Nacht bis um 6 Uhr offen bleiben. Die Stadt gewährt seit kurzem eine Freinacht pro Jahr.

Christoph Renn
Drucken
Teilen
Rahim Mostert (rot) von den San Francisco 49ers legt einen Touchdown im Halbfinale gegen die Green Bay Packers.

Rahim Mostert (rot) von den San Francisco 49ers legt einen Touchdown im Halbfinale gegen die Green Bay Packers.

Bild: Justin Lane/EPA

In der Nacht auf Montag lockt einer der grössten Sportveranstaltungen der Welt wieder Millionen Zuschauer vor den Fernseher. Im Endspiel der US-amerikanischen Football-Liga spielen die San Francisco 49ers gegen die Kansas City Chiefs um den Titel. Die 54. Austragung des Finals kann auch in der Stadt St.Gallen in verschiedenen Bars und Restaurants der Stadt live mitverfolgt werden. Anders als im vergangenen Jahr: Sämtliche Bars, die das Spiel übertragen wollten, mussten den Anlass kurzfristig abblasen, weil sie keine Bewilligung erhalten haben. Der Ärger war gross, doch die Stadtpolizei konnte nichts unternehmen, weil ihnen eine Handhabung fehlte.

Daraufhin haben sich die Gastrobetriebe und die Stadt an einen Tisch gesetzt und die Problematik besprochen. Das Ergebnis: Während einer Pilotphase können alle Bars der Stadt eine Freinacht pro Jahr eingeben. «Seit dem Start des Pilots im April 2019 haben bis Ende Jahr zehn Betriebe davon Gebrauch gemacht», sagt Stefan Ziegler, Leiter Gast- und Unterhaltungsgewerbe der St.Galler Stadtpolizei. Für den Superbowl in der Nacht auf Montag haben fünf Bars und Restaurants eine Freinacht beantragt.

Diese Bars übertragen das Spiel

Der Superbowl kann in der Nacht auf Montag in verschiedenen Bars und Restaurants in der Stadt St.Gallen live verfolgt werden. Die grösste Party findet im «Stars & Stripes» am Oberen Graben 27 statt. «Wir übertragen das Spiel auf fünf Grossleinwänden auf drei Stockwerken verteilt», sagt Eleonora Gazic, Geschäftsführerin von «Stars & Stripes» St.Gallen. Zudem gebe es eine grosse Auswahl an amerikanischen Bieren sowie passenden Snacks.
Wer es exklusiver möchte, kann den 54. Superbowl ab 22 Uhr in der Einstein Bar mitverfolgen. Neben dem sportlichen Ereignis gibt es gemäss Website eine Menge amerikanische Spezialitäten – von Chickenwings über Hot Dogs bis Brownies. Im Vergleich zum «Stars & Stripes» müssen die Gäste hier aber etwas tiefer in die Tasche greifen. Denn der Eintritt kostet 45 Franken, die Getränke sind nicht inbegriffen.

Gratis kann das Spiel hingegen in der Torpedo Bar verfolgt werden. Wie das Restaurant Stars & Stripes zeigt die Torpedo Bar das Spiel schon seit Jahren live – ausgenommen im vergangenen Jahr, als die Polizei der Party einen Strich durch die Rechnung machte. Das Spiel läuft auf drei Fernseher und einer Grossleinwand. Der Superbowl wird in der Torpedo Bar auf Deutsch übertragen. Das städtische Football-Team, die St. Gallen Bears, veranstaltet seine offizielle Super-Bowl-Party wie im vergangenen Jahr im Cinewil - Das Kino in Wil.  (ren)

Die Arbeit mit der Polizei ist unkompliziert

Ein wichtiger Anlass ist das Finalspiel der National Football League für das Restaurant Stars & Stripes. «Bisher haben sich 100 Gäste für den Anlass angemeldet», sagt Eleonora Gazic, Leiterin der St.Galler Filiale. Es werden aber noch Anmeldungen folgen. «Wir rechnen mit rund 120 Personen.» Das entspricht der Zahl der Gäste, welchen sie im vergangenen Jahr absagen mussten. Deshalb freue sie sich, dass es in diesem Jahr mit der Übertragung des Superbowls wieder klappt. «Der Stadt und der Polizei ist zugutezuhalten, dass sie nach dem Desaster im vergangenen Jahr reagiert haben und es nun eine Möglichkeit gibt, eine Freinacht pro Jahr zu beziehen.» Zudem sagt sie, dass die Zusammenarbeit mit der Stadtpolizei eigentlich gut und unkompliziert sei.

Im vergangenen Jahr stand die Rechtslage einer langen Superbowl-Nacht noch im Weg. Gemäss dem kantonalen Gastwirtschaftsgesetz mussten Restaurants und Bars am Sonntag um Mitternacht schliessen. Es sei denn, sie beantragten eine Verlängerung um zwei Stunden, was pro Lokal und Monat viermal möglich ist. Um zwei Uhr wird der Superbowl aber erst richtig spannend, weshalb die Bars im vergangenen Jahr gänzlich auf eine Übertragung verzichten mussten.

Ein positives Zeichen an die Gastronomen

Auch René Rechsteiner, Präsident von Gastro Stadt St.Gallen, begrüsst die neue Möglichkeit einer Freinacht pro Jahr für die Bars und Restaurants. Er bezeichnet die neue Praxis als positives Zeichen der Stadt an die Gastronomen. Nun sei die Regelung klar und jeder weiss, welche Möglichkeiten ihm zur Verfügung stehen. Für viele Gastronomen sei das Grossereignis ein willkommener Anlass, um etwas Spezielles zu organisieren.

Stefan Ziegler weist jedoch darauf hin, dass eine Freinacht kein Freilos für Lärm ist: «Die Schliessungszeiten werden aufgehoben, damit die Bars die Gäste die ganze Nacht bedienen können.» Trotzdem müsse die Nachtruhe gewährleistet sein. «Kommt es zu Lärmklagen, müssten sie reagieren.» Eleonora Gazic macht sich deswegen aber keine Sorgen: «Der Superbowl ist jeweils ein familiärer Anlass und es ist deshalb noch nie zu Problemen gekommen.»

St.Gallen: Den Superbowl gibt's diesmal nur zu Hause

Restaurants und Bars in der Stadt St.Gallen dürfen am Sonntag höchstens bis zwei Uhr morgens öffnen. Die Übertragung des Superbowl fällt damit ins Wasser. Das stösst einigen Gastronomen sauer auf.
Roger Berhalter