Nach 100 Jahren für die Kultur: Horner Kreis löst sich mangels Nachwuchs auf

Kultur ist im Lokalen nicht mehr so gefragt, stellt der Horner Kreis fest. Es fehlt einerseits an Vereinsmitgliedern, die Kulturveranstaltungen ehrenamtlich organisieren, andererseits an Besuchern. Der Verein zieht deshalb im Coronajahr Konsequenzen.

Jolanda Riedener
Drucken
Teilen
Der Horner Kreis feierte sein 100-Jahr-Jubiläum 2019 mit einem bunten Sommerfest.

Der Horner Kreis feierte sein 100-Jahr-Jubiläum 2019 mit einem bunten Sommerfest.

Bild: PD

Erst im vergangenen Jahr feierte der Horner Kreis sein 100-Jahr-Jubiläum: Der Verein mit Ursprung im Jahr 1919 fördert und engagiert das kulturelle Leben in der Gemeinde. Zu den Kulturförderern damals gehörten unter anderem der Industrielle Alfred Raduner, Kunstmaler Theo Glinz, Lehrer Willi Grob oder Grafiker Hans Bienz. Zu dieser Zeit gab es Kultur nur in den Städten und der Weg vom See in die Stadt war lang.

Nun löst sich der Verein auf, wie er im Horner Mitteilungsblatt schreibt. «Die Zeit ist gekommen...», heisst es dort: Nach einer angekündigten Pause fürs Jahr 2020 habe der verbleibende Vorstand beschlossen, den Horner Kreis aufzulösen.

«Wir sind zum Schluss gekommen, dass lokale Kultur nicht mehr so gefragt ist», sagt Vereinsmitglied Theodor Denzler, der sich seit neun Jahren im Horner Kreis engagiert. Gerade für junge Leute sei das Kulturangebot in den Städten sehr breit. Denzler sagt:

«Kleinkunstanlässe im Dorf haben nicht mehr so viel Publikum angezogen.»

Dürftige Besucherzahlen waren ein schlechter Lohn für viel ehrenamtliches Engagement.

Kein Nachwuchs gefunden

Vom zehnköpfigen Team gaben ausserdem fünf den Austritt. Das habe aber ganz unterschiedliche, private Gründe gehabt. Die Suche nach neuen Vorstands- und Vereinsmitgliedern wiederum blieb erfolglos, trotz mehreren Aufrufen, Nachfragen und Informationsanlässen.

Die Auswirkungen der Coronapandemie waren laut Theodor Denzler nicht Auslöser für die Vereinsauflösung, sondern allenfalls Bremsschuh fürs Weitermachen. Nach der erfolgreichen Jubiläumsfeier 2019 legte der Verein ein Jahr Pause ein. Das Fest war ein Höhepunkt in der Geschichte des Horner Kreises, in dessen Namen seit 1981 kulturelle Veranstaltungen wie Lesungen, Konzerte oder Filmabende durchgeführt werden, unter dem Motto «Kultur und Begegnung am See».

Die Alphorngruppe Bodensee an einem Auftritt für den Horner Kreises.

Die Alphorngruppe Bodensee an einem Auftritt für den Horner Kreises.

Bild: PD

Aber auch bekannte Künstler wie Franz Hohler waren in Horn zu Gast. Theodor Denzler erinnert sich zum Beispiel an einen tollen Griechischen Abend am Seeufer, der gut besucht war. Besonders in Erinnerung blieb auch der Kunstweg Strandgut, der im Sommer 2007 zeitgenössische Kunst einem breiten Publikum am Seeufer zugänglich machte.

Startkapital für neuen Kulturverein wäre vorhanden

Mit dem verbleibenden Vereinsvermögen will der Horner Kreis Institutionen oder Vereine unterstützen, die in der Umgebung Horn einen kulturellen Zweck verfolgen. Gemäss Statuten könnte ein solcher Verein auch neu gegründet werden. «Wir haben uns nun ein Jahr lang Zeit gegeben, ein solches Projekt zu finden», sagt Theodor Denzler. Mit der Bühneninfrastruktur der neuen Mehrzweckhalle könnte es zum Beispiel auch ein Theaterverein oder ähnliches sein. Denzler sagt:

«Wir hoffen, dass es kulturell irgendwie weitergeht.»

Interessierte Vereine und Institutionen könnten sich beim Horner Kreis melden.