Muss Kathrin Hilber am Dienstag gehen? Spannung vor der Generalversammlung der Sana Fürstenland AG

Am Dienstag wählen die Aktionärinnen der Sana Fürstenland – namentlich die Stadt Gossau – den Verwaltungsrat. Obwohl sich die Beteiligten bedeckt halten, sind Rochaden zu erwarten.

Johannes Wey
Drucken
Teilen
Kathrin Hilber, Verwaltungsratspräsidentin der Sana Fürstenland AG.

Kathrin Hilber, Verwaltungsratspräsidentin der Sana Fürstenland AG.

Ralph Ribi (22. Juli 2019)

Die Sana Fürstenland AG kommt nicht vom Fleck. Das Neubauprojekt auf dem Andreasareal ist seit Jahren blockiert während durch den Baurechtsvertrag und das Provisorium Kosten auflaufen. Zuletzt wurde deswegen Kritik an Verwaltungsratspräsidentin Kathrin Hilber laut und aus SVP-Kreisen eine Neubesetzung gefordert.

Die Kritisierte gab sich Anfang Juni noch kämpferisch:

«Natürlich mache ich weiter.»

Und der Gossauer Stadtpräsident Wolfgang Giella, der an der Generalversammlung vom 30. Juni 80 Prozent der Stimmrechte ausüben kann, hielt noch vor einer Woche fest:

Wolfgang Giella, Stadtpräsident Gossau.

Wolfgang Giella, Stadtpräsident Gossau.

Ralph Ribi
«Natürlich wählen wir den Verwaltungsrat wieder.»

Jetzt halten sich die meisten bedeckt

Doch die Gerüchte über einen Abgang Hilbers und weiterer Verwaltungsratsmitglieder haben seither nicht abgenommen, im Gegenteil. Und die Hinweis auf personelle Veränderungen verdichten sich.

So bleibt eine Anfrage an Wolfgang Giella, ob der Stadtrat noch immer hinter Hilber stehe, unbeantwortet. Auch Kathrin Hilber selbst will sich auf Anfrage nicht mehr dazu äussern, ob sie für die Wahl zur Verfügung steht. Genauso wie die Verwaltungsratsmitglieder Urs Kempter und Monika Wohler, die für die Kommunikation an Kathrin Hilber verweist.

Mit der Gossauer Stadträtin Helen Alder und Finanzchef Heinz Loretini sind zwei weitere Verwaltungsratsmitglieder nicht erreichbar.

Boris Tschirky ist sich sicher, für Erol Doguoglu «völlig offen»

Anders Boris Tschirky, der Gemeindepräsident von Gaiserwald. Seine Antwort auf die Frage, ob er nochmals für den Verwaltungsrat kandidiere, lautet:

«Ich schon.»
Boris Tschirky, Gemeindepräsident Gaiserwald.

Boris Tschirky, Gemeindepräsident Gaiserwald.

Benjamin Manser

Ohnehin sei sein Sitz für eine Vertretung der Minderheitsaktionärinnen Andwil, Gaiserwald, Niederbüren und Oberbüren reserviert, die je fünf Prozent der Aktien halten. Zu den weiteren Personalien könne er sich nicht äussern.

Etwas offener ist Verwaltungsratsmitglied Erol Doguoglu, Kantonsbaumeister im Thurgau:

«Wir müssen schauen, ob weiterhin eine Basis für die Zusammenarbeit besteht. Die Generalversammlung ist der richtige Rahmen, um diese Diskussion sachlich zu führen.»
Erol Doguoglu, Kantonsbaumeister Thurgau.

Erol Doguoglu, Kantonsbaumeister Thurgau.

Andrea Stalder

Ob er auch am 1. Juli noch Verwaltungsratsmitglied der Sana Fürstenland sein wird, sei «völlig offen». Klar sei, dass sich das Unternehmen angesichts des Drucks von aussen nicht auseinanderdividieren lassen dürfe:

«Sonst lachen Dritte.»
Mehr zum Thema

Die Stadt Gossau wehrt sich gegen den Rekursentscheid des Baudepartements über den Sana-Fürstenland-Neubau und geht vor Verwaltungsgericht

Im März hat das Baudepartement einen Rekurs gegen das neue Alterszentrum der Sana Fürstenland AG gutgeheissen und die Sondernutzungspläne aufgehoben. Nun steht fest, dass der Gossauer Stadtrat das nicht auf sich sitzen lassen will: Er zieht gegen die «formalistische» Bewilligungspraxis vor Verwaltungsgericht. Und erhofft sich dafür auch Rechtssicherheit für den Bau neuer Sportanlagen.
Johannes Wey