Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Mühelos aufs stille Örtchen: Behindertenverband kritisiert Gemeinde Muolen

Gemeindepräsident Bernhard Keller äussert sich zur Procap-Kritik am neuen Mehrzwecksaal in Muolen.
Rossella Blattmann
Der neue Mehrzwecksaal in Muolen verfügt nun über einen Personenlift (links). (Bild: Ralph Ribi)

Der neue Mehrzwecksaal in Muolen verfügt nun über einen Personenlift (links). (Bild: Ralph Ribi)

Das laut Gemeindepräsident Bernhard Keller «modernste Gebäude im Dorf» ist erst seit einer Woche offen. Und löst schon Reaktionen aus. Der neue Mehrzwecksaal in Muolen gab bisher vor allem wegen seiner modernen Architektur zu reden. Nun kritisiert der Behindertenverband Procap die Planung der Gemeinde.

Der Mehrzwecksaal ist zwar behindertengerecht. So befindet sich im Untergeschoss eine behindertengerechte Toilette. Zu dieser gelangen Menschen mit einer körperlichen Beeinträchtigung mit einem Lift. Dieser war jedoch nicht im ursprünglichen Baukredit eingeplant. Auf Anregung von Procap wurde der Lift schliesslich eingebaut. «Begründete Nachrüstungen» wie diese hätten dazu geführt, dass das Budget von 4,8 Millionen Franken überschritten wurde, sagte Bernhard Keller gegenüber dieser Zeitung.

Behindertenverbänden nicht die Schuld zuschieben

In einem Leserbrief stört sich unter anderem der Leiter der Sektion Procap St.Gallen-Appenzell, Hansueli Salzmann, an der Aussage Kellers, dass wegen Procap die Kosten nicht eingehalten werden konnten.

«Wer heutzutage immer noch Kostenvoranschläge für öffentlich zugängliche Gebäude berechnet, ohne den hindernisfreien Zugang zu beachten, macht es sich sehr einfach damit, Kostenüberschreitungen den Behindertenverbänden in die Schuhe zu schieben.»

Dass ein neuer Mehrzwecksaal hindernisfrei zugänglich ist, sei laut Behindertengleichstellungsgesetz seit 2003 geregelt, heisst es weiter.

Bernhard Keller, Gemeindepräsident Muolen. (Bild: PD)

Bernhard Keller, Gemeindepräsident Muolen. (Bild: PD)

Es sei nie die Absicht gewesen, die Arbeit der Organisationen für Menschen mit Behinderung vor den Kopf zu stossen, sagt Keller. «Falls dieser Eindruck entstanden ist, möchte ich mich dafür entschuldigen.» Bei der Erarbeitung der Kostenzusammenstellung für den Planungs- und Baukredit 2015 und 2016 hätten die involvierten Planer gesagt, dass im Neubau mindestens ein Treppenlift vorhanden sein müsse, sagt Keller.

«Wir haben uns damals auch aufgrund der zu erwartenden Kosten für einen Treppenlift und gegen einen Personenlift entschieden.»

Sprich: Um Geld zu sparen, wurde in den Anfangsstadien der Planung auf einen Personenlift verzichtet.

Gemeinde reagierte auf Beratung

Laut Bernhard Keller hatte die Gemeinde Muolen im Rahmen des Baubewilligungsverfahrens wiederholt Kontakt mit Procap. «Die Organisation hat uns beraten und auf die Notwendigkeit eines Personenliftes hingewiesen.» Daraufhin habe man reagiert und von da an einen Personenlift geplant.

Dieser kommt nicht nur Menschen mit einer körperlichen Beeinträchtigung zugute. Auch Eltern mit Kinderwagen und betagte Menschen mit Rollator können so die Duschen und Toiletten im Untergeschoss des neuen Mehrzwecksaals mühelos erreichen.

Der Eingang des Mehrzwecksaales. Dieser befindet sich mitten im Dorf.Der Eingang des Mehrzwecksaales. Dieser befindet sich mitten im Dorf.
Der Eingangsbereich ist dank der grossen Glasfront lichtdurchflutet.Der Eingangsbereich ist dank der grossen Glasfront lichtdurchflutet.
Vom Eingangsbereich geht es direkt in den Saal.Vom Eingangsbereich geht es direkt in den Saal.
Der Blick von der Bühne aus.Der Blick von der Bühne aus.
Zwischen 300 und 400 Personen haben Platz im Saal. Hier sind auch Sportveranstaltungen möglich.Zwischen 300 und 400 Personen haben Platz im Saal. Hier sind auch Sportveranstaltungen möglich.
Über das Treppenhaus geht es in den ersten Stock. Es gibt auch einen Lift (links).Über das Treppenhaus geht es in den ersten Stock. Es gibt auch einen Lift (links).
Muolens Gemeindepräsident Bernhard Keller im Obergeschoss. Von dort aus kann man durch eine grosse Glasscheibe auf den Saal runterschauen.Muolens Gemeindepräsident Bernhard Keller im Obergeschoss. Von dort aus kann man durch eine grosse Glasscheibe auf den Saal runterschauen.
Im ersten Stock gibt es weitere Toiletten und auch Garderoben.Im ersten Stock gibt es weitere Toiletten und auch Garderoben.
Im südlichen Teil des Gebäudes gibt es drei Vereinsräume. Während zwei fix der Spielgruppe und der Jubla gehören, kann der dritte gemietet werden.Im südlichen Teil des Gebäudes gibt es drei Vereinsräume. Während zwei fix der Spielgruppe und der Jubla gehören, kann der dritte gemietet werden.
Die Jubla hat bereits etwas Farbe in ihren Raum gebraucht.Die Jubla hat bereits etwas Farbe in ihren Raum gebraucht.
Bei den Vereinsräumen hat es auch eine kleine Einbauküche.Bei den Vereinsräumen hat es auch eine kleine Einbauküche.
Und natürlich gibt es auch eine grosse Küche. Diese befindet sich direkt neben dem Saal und verfügt auch über eine Durchreiche.Und natürlich gibt es auch eine grosse Küche. Diese befindet sich direkt neben dem Saal und verfügt auch über eine Durchreiche.
12 Bilder

So sieht der neue Mehrzwecksaal in Muolen aus:

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.