Moderne ÖV-Drehscheibe, gmögiger Treffpunkt: St.Galler Stadtregierung verteidigt vor der Abstimmung die Marktplatz-Vorlage

In St.Gallen ist es Usanz, dass der Stadtrat vor einem lokalen Urnengang seine Vorlage präsentiert und erläutert. Im Fall der Neugestaltung von Marktplatz und Bohl haben dies am Donnerstag Thomas Scheitlin und Maria Pappa getan. Mit starken Argumenten und viel Überzeugungskraft. Das letzt Wort hat am 27. September das Stimmvolk.

Reto Voneschen
Drucken
Teilen
Der seit Frühling 2019 parkplatzfreie St.Galler Marktplatz soll jetzt saniert und neu gestaltet werden. Das städtische Stimmvolk entscheide Ende September.

Der seit Frühling 2019 parkplatzfreie St.Galler Marktplatz soll jetzt saniert und neu gestaltet werden. Das städtische Stimmvolk entscheide Ende September.

Bild: Ralph Ribi (20.5.2019)

Der Bedarf nach einer Erneuerung des zentralen Freiraums der St.Galler Altstadt ist seit langem ausgewiesen. Dass Werkleitungen und Verkehrsflächen saniert werden müssen, dass die Gestaltung vom Anfang der 1950er-Jahre nicht mehr zeitgemäss ist, ist nicht strittig. Bei bereits zwei Urnengängen strittig war, wie das geschehen soll.

Frühere Fehler vermeiden

2011 und 2015 sind Abstimmungsvorlagen für Marktplatz, Bohl und Blumenmarkt gescheitert. Beim ersten Mal war das Fuder wohl überladen, beim zweiten Mal war der Weg, wie die aufs Nötigste abgemagerte Vorlage aufgegleist worden war, nicht so wie versprochen. Jetzt steht also der dritte Anlauf zum Entscheid: Als sie ihn vorbereitet hat, hat sich die Stadt bemüht, frühere Fehler nicht zu wiederholen.

Baudirektorin Maria Pappa.

Baudirektorin Maria Pappa.

Bild: Ralph Ribi (28.5.2020)

Die Vorlage basiert auf dem Wettbewerbsprojekt «Vadian», das sich gegen 42 andere Ideen durchgesetzt hat. Das Volk entscheidet diesmal nicht mehr über ein ausgearbeitetes Projekt, bei dem man sich in der Diskussion von unzähligen Details verlieren kann. Es geht am 27. September «nur» um einen Rahmenkredit von gut 29 Millionen Franken (dazu kommen rund vier Millionen an Beiträgen Dritter).

Über das Ausführungsprojekt entscheidet der Stadtrat

Das Detailprojekt wird erst nach dem Ja des Volkes erarbeitet. Darüber und über die Teilkredite zur Umsetzung wird der Stadtrat entscheiden. Parlament und Stimmvolk könnten sich aber darauf verlassen, dass das, was jetzt auf dem Tisch liege, realisiert werde, hiess es am Donnerstag an der Medienorientierung der Stadtregierung: «Das ist nämlich unser Auftrag», hielt Stadtplaner Florian Kessler auf eine Frage fest.

Stadtplaner Florian Kessler.

Stadtplaner Florian Kessler.

Bild: Urs Bucher (16.10.2014)

Klärungs- und Diskussionsbedarf mit den Betroffenen gibt es bei der Erarbeitung des Detailsprojekts gemäss Baudirektorin Maria Pappa vor allem noch bezüglich des neuen Marktpavillons. Er müsse ja letztlich den Bedürfnissen des Marktes entsprechen. Im zweiteiligen Pavillon sind bis zu zwei Dutzend «kleine Läden» denkbar. Wie gross ihre Zahl tatsächlich wird, ist aber von den Flächenbedürfnissen der Anbieter und auch vom Interesse neuer Anbieter abhängig.

Wichtigste Veränderungen

Als wesentliche Veränderung will das Projekt «Vadian» zur Neugestaltung von Marktplatz und Bohl auf der Stirnseite der Bank Acrevis einen Freiraum schaffen. Es sieht zudem den Abbruch der Rondelle und der grünen Markthäuschen sowie als Ersatz dafür einen zweiteiligen Pavillon mit Keller für den ständigen Markt vor. Zudem wird die ÖV-Haltestelle geteilt: Die Haltekante vor dem «Hecht» rutscht nach Westen auf den Marktplatz, die Situation mit der Calatrava-Wartehalle bleibt unverändert. Der ganze Platz wird zudem zu einer Begegnungszone.

Der ständige Markt soll mit der Umgestaltung des Platzes eine zeitgemässe Infrastruktur bekommen.

Der ständige Markt soll mit der Umgestaltung des Platzes eine zeitgemässe Infrastruktur bekommen.

Bild: Nik Roth (13.5.2020)

Stadtpräsident Thomas Scheitlin bettete die Marktplatz-Vorlage an der Medienorientierung vom Donnerstag ins strategische Umfeld ein: Es sei schon lange bekannt, was die Stadt beabsichtige. Die Sanierung und Modernisierung entspreche der Strategie 2030 der Stadtregierung. In den Zielen für die Amtsdauer 2017 bis 2020 habe diese sich das Ziel gesetzt, das Vorgehen auf Marktplatz und Bohl zu klären.

Ergänzt Projekte wie die südliche Altstadt und den Bahnhofplatz

Stadtpräsident Thomas Scheitlin.

Stadtpräsident Thomas Scheitlin.

Bild: Ralph Ribi (28.4.2020)

Mit dem Projekt, über das Ende September entschieden werde, werde die Sanierung des öffentlichen Raums in der Innenstadt um einen zentralen Teil ergänzt. In der Altstadt sei danach nur die Multergasse noch ohne neues Erscheinungsbild. Marktplatz und Bohl sollten mit der Umgestaltung ihre Funktionen als ÖV-Drehscheibe und Treffpunkt weiter erfüllen können, aber auch wieder zur urbanen Visitenkarte werden, sagte Stadtpräsident Scheitlin.

Mehr zum Thema