Mobilität
Ziel von 1000 Elektrofahrzeugen nicht erreicht – Stadt St.Gallen zieht dennoch positives Fazit

St.Gallen wollte bis Ende 2020 1000 Elektrofahrzeuge in der Stadt immatrikuliert haben. Derzeit sind lediglich 745 Elektro-Autos unterwegs. Obwohl das Ziel im städtischen Energiekonzept nicht erreicht wurde, zieht der Stadtrat ein positives Fazit.

Drucken
Teilen
Auch in der Stadt St.Gallen sind immer mehr Personen mit Elektroautos unterwegs.

Auch in der Stadt St.Gallen sind immer mehr Personen mit Elektroautos unterwegs.

Bild: Key/Christian Beutler

(pd/lex) Um das Netto-Null-CO2-Klimaziel zu erreichen, müssen bis im Jahr 2050 alle in der Stadt gemeldeten Personenwagen mit elektrischem Antrieb unterwegs sein. Bis 2018 entsprach die Zahl der in St.Gallen immatrikulierten E-Autos nicht den Prognosen. Wie der Stadtrat in einer Mitteilung vom Donnerstag schreibt, haben die Käufe aufgrund der immer breiteren Fahrzeugpalette und der ambitionierten Klimaziele stetig zugenommen. «Dies nicht nur in St.Gallen, sondern schweizweit.» In der Stadt St.Gallen waren Ende 2020 531 Elektro- und 214 Plug-In Hybridfahrzeuge unterwegs. Laut Peter Jans, Stadtrat Technische Betriebe, sind die angestrebten 1000 Elektrofahrzeuge zwar jetzt noch nicht auf den einheimischen Strassen unterwegs. «Aufgrund des aktuell feststellbaren Booms, erwarte ich jedoch, dass das Ziel in wenigen Monaten erreicht wird», wird Stadtrat Jans zitiert.

Ausbau der Ladeinfrastruktur

Seit Juli 2016 fördert die Stadt St.Gallen den Kauf von Elektrofahrzeugen mit einem Beitrag aus dem Energiefonds und will so der Elektromobilität Schub verleihen. «Für 42 Prozent der von Stadtsanktgallerinnen und Stadtsanktgallern gekauften E-Fahrzeuge wurden Förderbeiträge ausbezahlt. Stand Ende Dezember 2020 sind für weitere 52 Elektrofahrzeuge Förderbeiträge gesprochen.» Total flossen laut der Stadt bis Ende Dezember 2020 1'278’545 Franken aus dem Energiefonds in die Förderung der Elektromobilität. Im Januar 2021 wurde das Energiefondsreglement im Bereich Elektromobilität angepasst. Die Förderung von Fahrzeugen mit Plug-in-Hybrid-Antrieb wurde aufgehoben. Die finanzielle Unterstützung für Fahrzeuge mit rein elektrischem Antrieb blieb unverändert.

Neben der Anzahl Fahrzeuge sei auch der Ausbau der Ladeinfrastruktur eine wichtige Massnahme zur Förderung der Elektromobilität und damit zur Erreichung der Ziele des städtischen Energiekonzepts 2050. «Im August 2020 haben die St.Galler Stadtwerke die vierte Schnellladestation auf Stadtgebiet in Betrieb genommen. Insgesamt bewirtschaften sie 59 öffentliche Ladepunkte in der Stadt St.Gallen.» Auch für das Laden zu Hause (speziell für Mehrfamilienhäuser) oder am Arbeitsplatz bieten die Stadtwerke optimale Ladelösungen an.

Förderbeiträge und Testangebote

Wie der Stadtrat weiter in der Mitteilung schreibt, unterstützt der Energiefonds der Stadt St.Gallen den Kauf von Elektro-Neufahrzeugen von Firmen und Privatpersonen mit Wohn- und Steuersitz in der Stadt mit bis zu 5000 Franken. «Gefördert werden rein elektrisch betriebene Personenwagen (Führerausweiskategorie B) mit einem Neupreis unter 60‘000 Franken.» Ebenfalls unterstützt werden Ladestationen, die über den reinen Privatgebrauch hinaus genutzt werden können sowie elektrisch angetriebene Motorräder.

In Zusammenarbeit mit der Auto- und Motorradbranche biete die Stadt St.Gallen zudem mit der Aktion «Wirtschaft unter Strom» ein kostenloses Testangebot mit Elektrofahrzeugen für in der Stadt ansässige Unternehmen und Organisationen. Firmen erhalten auch Förderbeiträge für E-Lastenfahrräder.

Interessierte können sich an Umwelt und Energie Stadt St.Gallen wenden: umwelt.energie@stadt.sg.ch, Telefon +41 71 224 56 76