Kommentar

Mitwirkung zahlt sich aus: Das deutliche Ja zur St.Galler Marktplatz-Vorlage ist der richtige Startschuss für die Neugestaltung

Die fast unendliche Geschichte um die Neugestaltung des St.Galler Marktplatzes hat am Sonntag doch noch ein Ende gefunden. Es hat sich gelohnt, die wichtigen Akteure an Bord zu nehmen.

Luca Ghiselli
Drucken
Teilen
Luca Ghiselli, Reporter Stadtredaktion

Luca Ghiselli, Reporter Stadtredaktion

Hanspeter Schiess

Bei einer ausserordentlich hohen Stimmbeteiligung von 58,6 Prozent haben fast zwei Drittel der Neugestaltung von Marktplatz und Bohl zugestimmt, nachdem frühere Vorlagen 2011 und 2015 Schiffbruch erlitten hatten.

Das Resultat zeigt: Mitwirkung lohnt sich. Im Gegensatz zu den beiden gescheiterten Anläufen haben die Verantwortlichen der Stadt für die dritte Vorlage von Anfang an wichtige Akteure an Bord geholt. An den partizipativen Foren konnten sie Bedürfnisse deponieren, sich einbringen, mitgestalten. Das schafft Vertrauen.

Das wuchtige Ja ist in seiner Deutlichkeit der richtige Startschuss für die Neugestaltung. Nach jahrelangem Hin und Her steht dem dringend nötigen Eingriff am Herz der Altstadt nun nichts mehr im Weg.

Das Ende der unendlichen Geschichte ist somit auch ein Anfang. Die Gegner der Abstimmungsvorlage, namentlich die SVP, werden während der Projektierungsphase ganz genau hinsehen. Und sich womöglich Ende 2024 auch über einen schönen, neuen Platz freuen.

Mehr zum Thema

Zweiter Wahlgang in St.Gallen und Wil, wer in den Stadtparlamenten zugelegt und wer die Kampfwahlen geschafft hat: Alle Resultate und Reaktionen zu den Gemeindewahlen und Abstimmungen in der Ostschweiz

Die Stimmberechtigten des Kantons St.Gallen haben am 27. September ihre Gemeindebehörden gewählt. Zudem hat das Ostschweizer Stimmvolk über mehrere Sachvorlagen entschieden. Wir haben alle Resultate aus den acht Wahlkreisen, die Reaktionen und Einschätzungen. Alles zum Superwahlsonntag in der Übersicht und im Ticker zum Nachlesen.
Linda Müntener