Kommentar

Mit dieser Variante können alle gut leben

Der Seeuferweg in Rorschacherberg wird kontrovers diskutiert. Das vorliegende Projekt ist dennoch ein gangbarer Weg, mit dem alle gut leben können.

Jolanda Riedener
Drucken
Teilen
Jolanda Riedener, Redaktorin Rorschach.

Jolanda Riedener, Redaktorin Rorschach.

Der Seeuferweg entlang des Rorschacherberger Neuseelands ist schon lange Thema. Nun kommt eine Variante vors Volk, die sich auf die Renaturierung des Ufers fokussiert. Der Natur etwas zurückzugeben, ist sinnvoll und macht das Projekt attraktiv.

Eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Anwohnern, Parteien, Kanton, Befürwortern und Gegnern, hat folglich eine für alle möglichst verträgliche Lösung ausgearbeitet.

Insbesondere für die direktbetroffenen Anwohner ist das Projekt die bestmögliche Variante. Die Arbeitsgruppe hat sich stark an deren Bedürfnissen ausgerichtet und einen Sichtschutz in Form eines begrünten Erdwalls eingeplant.

Es ist nachvollziehbar, dass Anstössern lieber wäre, alles bliebe beim Alten. Zum Bodenseeufer sollte aber jeder Zugang erhalten, unabhängig von Besitzverhältnissen. Diese Variante wäre eine gangbare Lösung. Und für längere Zeit die letzte Chance auf einen öffentlichen Seezugang.