Unbeschwert in den Ausgang: Weil spätabends und am Wochenende kein Bus mehr ins Dorf fährt, subventioniert die Gemeinde Häggenschwil neu Taxifahrten

Am Wochenende fährt kein Bus nach Häggenschwil. Seit vergangenem Freitag können sich die Dorfbewohner nun zu einem günstigen Preis von einem Taxi chauffieren lassen. Die Gemeinde subventioniert die Fahrten.

Melissa Müller
Merken
Drucken
Teilen
Die Gemeinde Häggenschwil arbeitet unter anderem mit dem Stadttaxi Amriswil zusammen.

Die Gemeinde Häggenschwil arbeitet unter anderem mit dem Stadttaxi Amriswil zusammen.

Reto Martin (1. Juli 2015)

In Sachen öV ist an gewissen Tageszeiten und vor allem am Wochenende tote Hose in Häggenschwil und Lömmenschwil. Da fährt kein Bus. Beim Bahnhof Häggenschwil-Winden verkehren zwar Züge im Halbstundentakt. Der Bahnhof ist aber 20 bis 30 Gehminuten vom Dorf Häggenschwil und etwa 15 Gehminuten vom Dorf Lömmenschwil entfernt.

Zusätzliche Postautokurse würden die Gemeinde mit deutlichen Mehrkosten belasten. Eine Arbeitsgruppe hat deshalb vorgeschlagen, einen subventionierten Taxibetrieb einzuführen. Gesagt, getan: Seit vergangenem Freitag können Taxis bestellt werden. Gemeindepräsident Hans-Peter Eisenring geht davon aus, dass dies die Gemeinde rund 4000 Franken im Jahr kostet.

Vereinbarung mit Taxi Frosch und Stadttaxi Amriswil

Die Gemeinde hat mit zwei Taxiunternehmen Verträge abgeschlossen. Für die Strecke Häggenschwil/Lömmenschwil - St. Gallen kann das Taxi Frosch bestellt werden (Telefon 071 500 50 50) und für die Strecke Häggenschwil/Lömmenschwil - Amriswil das Stadttaxi Amriswil (Telefon 0844 411 411).

Je mehr Personen gemeinsam das Taxi benutzen, desto günstiger wird es. Maximal können vier Personen mitfahren.

  • Die Kosten für die Taxibenützer von und nach St. Gallen sehen wie folgt aus: Eine Person Fr. 16.–, zwei Personen Fr. 26.-, drei Personen Fr. 33.-, vier Personen Fr. 36.-
  • Die Kosten für die Taxibenützer von und nach Amriswil: Eine Person Fr. 14.–, zwei Personen Fr. 22.-, drei Personen Fr. 27.-, vier Personen Fr. 32.-

Das subventionierte Taxi darf nur angefordert werden, wenn kein Postauto fährt. Am Montag bis Freitag ist dies von 9 Uhr bis 11 Uhr sowie von 14 Uhr bis 16 Uhr und von 21 Uhr bis 6 Uhr, sowie am Samstag und Sonntag. Von Amriswil fährt von 1 Uhr bis 5.30 Uhr kein Taxi nach Häggenschwil/Lömmenschwil.

Hans-Peter Eisenring, Gemeindepräsident Häggenschwil

Hans-Peter Eisenring, Gemeindepräsident Häggenschwil

Benjamin Manser

Die attraktive Lösung komme bei den Leuten im Dorf sehr gut an, sagt Gemeindepräsident Eisenring. Nach einer Versuchsphase von sechs Monaten will der Gemeinderat über die definitive Einführung entschieden.

Nach dem Kino noch einen Drink nehmen

Das Taxiangebot hat laut der Gemeinde den Vorteil, dass Jugendliche, aber auch Erwachsene unbeschwert ihren Ausgang geniessen können. Bahnreisende haben die Sicherheit, dass sie auch zu Randzeiten ihre Züge erwischen. Kino- und Theaterbesucherinnen können sich nach den Vorstellungen zu einem Drink treffen, ohne sich Sorgen darüber zu machen, wie sie nach Hause kommen.

Gehbehinderte sollen weiterhin das Tixi-Taxi nehmen

Das subventionierte Taxi steht auch Leuten offen, die nach Häggenschwil reisen oder von Häggenschwil nach St. Gallen oder Amriswil wollen. Auch Seniorinnen und Senioren dürfen das Angebot nutzen, wie die Gemeinde mitteilt. Gehbehinderte und Immobile sollen hingegen weiterhin das Tixi-Taxi anfordern.

Die Idee ist nicht neu: Verschiedene abgelegene Gemeinden setzen bereits auf eine Lösung mit Taxis. Dazu gehören Hohentannen, Lutzenberg und Niederhelfenschwil.