Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Wie weiter im St.Galler Gründenmoos? Migros Ostschweiz zieht sich aus den Sportanlagen zurück

Die Migros Ostschweiz verlängert den Ende September 2020 auslaufenden Baurechtsvertrag mit der Stadt St. Gallen für die Sportanlage Gründenmoos nicht. Der Seilpark wird weiter betrieben. Erst am Montag hatte die Migros bekannt gegeben, dass sie in Gossau rund 90 Stellen streichen wird.
Christoph Renn
Die Tennishalle Gründenmoos. (Bild: Benjamin Manser)

Die Tennishalle Gründenmoos. (Bild: Benjamin Manser)

Die Migros Ostschweiz schreibt weiter Schlagzeilen: Am Montag hat sie mitgeteilt, dass sie 90 Stellen in der Zentrale abbauen müsse. Nun folgt die nächste Meldung: Die Migros Ostschweiz wird die Sportanlage Gründenmoos schliessen. Sie wird den Ende September 2020 auslaufenden Baurechtsvertrag mit der Stadt St. Gallen nicht verlängern. Im Gründenmoos sind 75 Angestellte beschäftigt. «Für sie werden in den Klubschulen, den Gastronomiebetrieben und in der Administration der Migros Ostschweiz gute Anschlusslösungen gesucht», sagt Mediensprecher Andreas Bühler.

«Wir müssen uns auf unser Kerngeschäft konzentrieren, um langfristig erfolgreich zu sein.»

Der Abbau der 90 Stellen und die Schliessung der Sportanlage hängen laut Bühler nicht direkt zusammen. Jedoch läge beiden Entscheiden die selbe Ursache zugrunde: Die wachsenden Herausforderungen in allen Geschäftsfeldern. «Deshalb müssen wir uns auf unser Kerngeschäft konzentrieren, um langfristig erfolgreich zu sein», sagt Bühler.

Nicht betroffen von der Fokussierung auf den Detailhandel ist hingegen der Seilpark im Gründenmoos, den die Migros 2012 eröffnet hat. Dieser ist nicht Bestandteil des Baurechtsvertrags. «Ein Teil der Fläche ist gepachtet, ein Teil im Besitz der Migros.» Dies schaffe eine andere Ausgangslage als bei der Tennishalle. Zudem sei er einfacher zu betreiben und es gebe weniger Fix- und Personalkosten.

Der Seilpark ist nicht Bestandteil des Baurechtsvertrags. Er wird weiter von der Migros betrieben. (Bild: Ralph Ribi)

Der Seilpark ist nicht Bestandteil des Baurechtsvertrags. Er wird weiter von der Migros betrieben. (Bild: Ralph Ribi)

Ob die Sportanlage Gründenmoos defizitär war, lässt Andreas Bühler offen. Über einzelne Geschäftsfelder könne er keine Auskunft geben. «Es ist aber Tatsache, dass erhebliche Investitionen angestanden wären.» Auf die Migros Ostschweiz könnten trotzdem weitere Kosten hinzukommen: Der Betreiber der Anlage im Baurecht muss diese nach Ablauf des Vertrags wieder in den alten Zustand versetzten, sprich das Gebäude abreissen.

Die Stadt hat Zeit bis Oktober

Nun liegt der Ball bei der Stadt: «Wir haben bis im Oktober Zeit, der Migros mitzuteilen, ob sie die Infrastruktur abbrechen muss, oder ob wir sie übernehmen», sagt Stadträtin Maria Pappa. In den nächsten Monaten müssten sie nun abklären, ob es interne oder externe Interessenten gebe. «Das Gebäude wird nur dann bestehen, wenn wir eine langfristige Lösung finden, sei es mit einem neuem Baurecht oder Vermietung.»

Was mit der Sportanlage Gründenmoos passieren wird, ist im Moment deshalb noch offen. Klar ist, dass die Stadt den Entscheid der Migros bedauert. «Natürlich wäre der Verlust der Anlage bedauerlich», sagt Maria Pappa. Das Angebot sei von breiten Bevölkerungskreisen geschätzt worden. «Wir sind deshalb offen für Anfragen von Interessenten», sagt Maria Pappa. Es sei auch möglich, dass in der Tennishalle dereinst andere Sportarten ausgeübt werde.

Auf die Frage, ob der Rückzug der Migros bei der Sportanlage Gründenmoos neue Möglichkeiten für ein Pferdesportzentrum eröffne, hält sich Pappa zurück. «Wir wissen nicht, was die Initianten genau geplant haben», sagt sie und ergänzt: «Wir werden nicht aktiv auf mögliche Betreiber zugehen.» Diese müssten sich bei der Stadt melden. Da der Entscheid der Migros nun öffentlich sei, gehe sie davon aus, dass sich mögliche Betreiber bei der Dienststelle Liegenschaften melden werden.

Für die Stadt kommt der Entscheid der Migros, den Baurechtsvertrag nicht zu verlängern, nicht überraschend. ««Die Migros war mit uns schon seit einem Jahr im Kontakt und teilten uns mit, dass sie verschiedene Optionen prüfen», sagt Pappa. Vor einer Woche hätten sie den definitiven Entscheid mitgeteilt.

Betrieb geht bis September 2020 weiter

Die Migros Ostschweiz betreibt seit 1981 im Gründenmoos die Sportanlage. Dort gibt es ein breites Angebot an Bewegungs- und Entspannungskursen, Tennishallen und -aussenplätzen sowie ein Selbstbedienungsrestaurant. Vorerst ändert sich für die Kundinnen und Kunden wie auch für die Mitarbeiter nichts. Die gesamte Infrastruktur im Gründenmoos steht bis im September 2020 zur Verfügung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.