Mehrfamilienhaus in Steinach nach Brand nicht mehr bewohnbar – eine Person musste verletzt ins Spital gebracht werden

Am Mittwochabend ist in Steinach ein Brand in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt und musste ins Spital gebracht werden. Am Haus entstand hoher Sachschaden.

Drucken
Teilen
Die Feuerwehr konnte den Brand rasch unter Kontrolle bringen, doch es entstand hoher Sachschaden.

Die Feuerwehr konnte den Brand rasch unter Kontrolle bringen, doch es entstand hoher Sachschaden.

Bild: Kantonspolizei Thurgau

(kapo/stm) Am frühen Mittwochabend brach in einem Mehrfamilienhaus an der Hauptstrasse in Steinach ein Feuer aus. Die eingetroffenen Rettungskräfte stellten vor Ort eine starke Rauchentwicklung aus den oberen beiden Stockwerken fest, wie die Kantonspolizei St.Gallen in einer Mitteilung schreibt. Sie begannen mit den Löscharbeiten und brachten den Brand rasch unter Kontrolle.

Ein 53-jähriger Bewohner der Wohnung zog sich leichte Verbrennungen zu, konnte das Haus aber selbständig verlassen. Er wurde von der Rettung ins Spital gebracht. Zwei Bewohner anderer Wohnungen konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen.

Gemeinde organisiert Ersatzunterkünfte für Bewohner

Nach ersten Erkenntnissen dürfte der Brand im Küchenbereich ausgebrochen sein. Die genaue Brandursache wird nun durch Spezialisten des Kompetenzzentrums Forensik der Kantonspolizei St.Gallen abgeklärt, heisst es im Communiqué weiter. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar. Durch die Gemeinde konnten für die Bewohner Ersatzunterkünfte organisiert werden.

Die örtliche Feuerwehr stand mit rund 20 Personen und mehreren Fahrzeugen im Einsatz. Für die Löscharbeiten musste die Hauptstrasse lokal gesperrt und umgeleitet werden. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf rund 200'000 Franken belaufen.