Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schulbeginn im neuen Gossauer Oberstufenzentrum: Es gibt mehr Platz für kürzere Wege

Auch wenn die Neuerungen im Gossauer OZ Rosenau nicht ins Auge stechen: Für den Schulleiter bedeuten sie einen Quantensprung. Kommenden Montag erwartet die Oberstufenschüler dasselbe Gebäude, aber ein anderes Innenleben - und mehr Licht.
Johannes Wey
Als wäre es schon immer da gewesen: Das aufgestockte Grossschulzimmer im zweiten Stockerk des OZ Rosenau. (Bild: Beat Belser)

Als wäre es schon immer da gewesen: Das aufgestockte Grossschulzimmer im zweiten Stockerk des OZ Rosenau. (Bild: Beat Belser)

Von aussen ist wenig zu sehen von der Erneuerung des Oberstufenzentrums Rosenau. Zwar wurde in der Südwest-Ecke aufgestockt und damit eine Lücke in der Fassade geschlossen. Doch mit dem neuen Anstrich fügen sich die neuen Räume ins Gesamtbild ein, als wären sie schon immer da gewesen. Auch der Pausenplatz sieht weitgehend aus wie vor dem Baustart Mitte Juli des vergangenen Jahres. Schliesslich wird sich die Umgebung ohnehin verändern, wenn dereinst das Hallenbad vis-à-vis abgerissen und der Fussweg zwischen Säntis- und Friedbergstrasse aufgewertet wird.

Auch das Innere des Schulhauses wirkt ähnlich wie zuvor: Dieselben dunkelbraunen Fliesen, derselbe grobe Kiesanwurf an den Wänden. Beim Zehn-Millionen-Projekt sei man sparsam vorgegangen, sagt Marc Scherrer, Leiter Projekte und Immobilien beim Hochbauamt. Zudem habe man darauf geachtet, dass der Charakter erhalten bleibe.

Folgen für den Unterricht sind gross

Schulleiter Roger John

Schulleiter Roger John

Schulratspräsident Urs Blaser hat vor Baubeginn anderes in Aussicht gestellt: Die Rosenau werde man nicht wiedererkennen. Aus pädagogischer Sicht sieht Schulleiter Roger John diese Ankündigung erfüllt. «Ein Quantensprung», sei mit dem realisierten Projekt gemacht worden. «Jetzt können wir endlich wieder auf moderne Art und Weise unterrichten und uns auch Gedanken über eine Weiterentwicklung machen.»

Zusätzlicher Raum wurde nur wenig geschaffen. Nebst der Aufstockung wurde die Hauswartwohnung umgenutzt. Die grössten Veränderungen sind organisatorischer Natur: Bis auf wenige Ausnahmen können alle Räume sowohl als Klassenzimmer als auch als Gruppenraum genutzt werden und sind mit Türen verbunden.

Das ermöglicht Zusammenarbeit über die Klassengrenzen hinweg und – mit dem aufgestockten Grossschulzimmer – eine Lernlandschaft, wo die Schüler von zwei bis drei Klassen weitgehend selbstständig arbeiten. Dazu dient auch die neue «Lernzone», die im Gang eingerichtet wird und die durch die neue LED-Beleuchtung und die Toiletten, die von den Fenstern weg in den Gang verschoben wurden, überhaupt erst möglich wird.

Marc Scherrer, Leiter Projekte und Immobilien, Hochbauamt. (Bild: Beat Belser)

Marc Scherrer, Leiter Projekte und Immobilien, Hochbauamt. (Bild: Beat Belser)

«Eines der wichtigsten Ziele war es, mehr Licht ins Schulhaus zu bringen», sagt Scherrer. Dazu tragen auch die Fenster in den neuen Klassenzimmertüren bei, die für John darüber hinaus Ausdruck einer neuen Unterrichtsphilosophie sind: «Transparent, offen für Besucher und Zusammenarbeit.»

Mit der neuen Organisation der Räume kommt im OZ Rosenau nun auch zusammen, was zusammengehört. Die Schulzimmer sind nach Fächern und nicht mehr nach Niveau orientiert. So werden etwa die naturwissenschaftlichen Fächer nun auf demselben Stockwerk unterrichtet. Dort befindet sich auch das Lager mit entsprechenden Unterrichtsmaterialien. «Das gibt den Lehrerinnen und Lehrern Gelegenheit zum Austausch», sagt John. Kein Vergleich zu früher, als etwa die Schulsozialarbeit im obersten, der Schulleiter aber im untersten Stock einquartiert waren. «Dabei haben wir doch fast am meisten miteinander zu tun.» Auch dieser Makel wurde behoben.

Kosten für Asbestsanierung aufgefangen

Das Projekt konnte pünktlich auf den Schulbeginn kommenden Montag abgeschlossen werden, wie beim Baustopp im vergangenen September versichert. Damals musste Asbest entfernt werden. Auf ein Vorkommen der gefährlichen Fasern sei man zwar eingestellt gewesen, sagt Scherrer. «Mit Asbest gleich in allen Schulzimmern haben wir aber nicht gerechnet.» Doch trotz aufwendiger Altlastensanierung deute nichts daraufhin, dass der Kredit von gut zehn Millionen Franken überschritten werde.

Einweihung OZ Rosenau: Samstag, 22. September, ab 11.30 Uhr

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.