Mehr als nur eine Chauffeuse: Eine Mörschwilerin wagt den Neustart

Die Mörschwilerin Beatrice Zanga erfüllte sich letztes Jahr einen Traum: Sie verkaufte ihr Geschäft und machte sich ein zweites Mal selbstständig.

Ramona Riedener
Merken
Drucken
Teilen
Ihr Auto spielt auch in Beatrice Zangas neuem Geschäft eine wichtige Rolle. (Bild: Benjamin Manser)

Ihr Auto spielt auch in Beatrice Zangas neuem Geschäft eine wichtige Rolle. (Bild: Benjamin Manser)

Sie liebt Menschen, ihren Beruf und das Geräusch des Motors, wenn sie hinter dem Steuer ihres Autos sitzt: 45 Jahre lang bereiste Beatrice Zanga aus Mörschwil mit ihrem Team die ganze Schweiz und belieferte Apotheken und Drogerien. Wenn der Weg aus der Westschweiz oder dem Tessin nach Hause in die Ostschweiz zu weit war, verbrachte sie die Nacht meist auswärts. Die Arbeitstage im Aussendienst endeten regelmässig später als abends um sechs, deshalb blieb für Hobbys und Vereinsleben kaum Zeit.

2018 fand Beatrice Zanga eine Nachfolgeregelung und verkaufte ihr Unternehmen. Die Geschäftsfrau hatte damit endlich Zeit, einen grossen Traum zu verwirklichen.

In der Freizeit fährt sie auch Tixi Taxi

«Ich war 45 Jahre unfallfrei unterwegs. Das ist nicht selbstverständlich. Dafür bin ich sehr dankbar»,

sagt die 62-Jährige, die seit ihrer Geschäftsübergabe mehrmals pro Woche als Fahrerin bei Tixi Taxi ehrenamtliche Einsätze leistet, leidenschaftlich gerne Golf spielt und sich im Vorstand des Netzwerks Leaderinnen Ostschweiz engagiert. Ihre Freunde erinnerten sie an ihren Traum, von dem sie immer gesprochen habe: Zeit schenken, Menschen begleiten, mit ihnen reden, sie in ihrem Alltag unterstützen, mit Herzblut und ohne dabei immer auf die Uhr schauen zu müssen.

Gute Umgangsformen, Diskretion, eine gepflegte Erscheinung, Zuverlässigkeit und Lebenserfahrung sind im neuen Unternehmen «Ontour4you» – «Unterwegs für Sie» – von Beatrice Zanga unabdingbar.

Betrunkene sind ein Fall fürs Taxi

Die gelernte Hotelfachfrau mit der langjährigen Aussendiensterfahrung ist ganz in ihrem Element, wenn sie ihre Dienstleistungen anbietet. «Mein Angebot richtet sich an Menschen, die diese Dinge nicht oder nicht mehr selber machen können.» Sie unterstütze sie im Alltag zum Beispiel mit privaten und geschäftlichen Fahrdiensten, begleite sie auf Reisen, zum Shopping oder zu Arztterminen, auf Veranstaltungen oder leiste ihnen zu Hause Gesellschaft.

Die Palette ihrer Dienstleistungen ist lang. «Einfach fragen, dann kann ich individuell auf die Bedürfnisse eingehen. Allerdings übernehme ich keinerlei pflegerischen Aufgaben. Das liegt nicht in meinen Kompetenzbereich», stellt die Geschäftsfrau klar. Auch nicht zu ihrem Angebot zählt der Fahrdienst nach einer feuchtfröhlichen Nacht, meint sie lächelnd: «Das ist ein Fall fürs klassische Taxi.»

Wenn aus Fahrgästen Vertraute werden

In ihrem komfortablen Auto ist Beatrice Zanga nun wieder für und neuerdings mit Kunden unterwegs. Letztere werden durch Mund-zu-Mund-Werbung oder über ihre Website auf sie aufmerksam. Während der Fahrt von Ort zu Ort können aus anonymen Fahrgästen Vertraute werden. Es gäbe manch heitere, denkwürdige oder delikate Geschichte zu erzählen. Doch Diskretion und Verschwiegenheit sind für die Geschäftsfrau oberstes Gebot. So lächelt und schweigt sie.

Sie habe aus gewissen Situationen gelernt, dass es gut sei, genau nachzufragen, wann und wohin die Reise gehen solle. Die Wertschätzung ihrer Kundinnen und Kunden ist ihr sicher, wenn sie in ihrer neuen Aufgabe als versierte Chauffeurin, charmante Gesellschafterin oder erfahrende Reisebegleiterin mit Herzblut und ohne Zeitdruck weit mehr als nur einen Job verrichtet.