Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Maskenbälle in der Stadt St.Gallen: Guggen, Kostüme und Après-Ski

In Winkeln, St.Georgen und Bruggen finden dieses Wochenende Maskenbälle statt. Die Tradition der Maskenprämierung lebt fort, auch wenn mittlerweile junge Fasnächtler am Drücker sind.
Roger Berhalter
Mindestens 90 Prozent sind verkleidet: Gut gelaunte Fasnächtler am Bröggler Ohrenball. (Bild: Sam Thomas, 22. Februar 2009)

Mindestens 90 Prozent sind verkleidet: Gut gelaunte Fasnächtler am Bröggler Ohrenball. (Bild: Sam Thomas, 22. Februar 2009)

Welche Maske ist die schönste, welches Kostüm das originellste? An den Maskenbällen werden diese Fragen von Juroren geklärt – oder auch nicht, und man geniesst einfach einen lustigen Abend im Fasnachtstreiben. Drei Maskenbälle finden dieses Wochenende statt: am Freitag der «Dirty Friday» in St.Georgen und der Winkler Maskenball, am Samstag der Bröggler Ohrenball.

Mit über 20-jähriger Geschichte ist der Ohrenball der älteste der drei Anlässe. Seit 1997 geht er in der Mehrzweckhalle Engelwies über die Bühne. Die Veranstalter zählen jeweils 500 Fasnächtler, davon «90 bis 95 verkleidet», sagt Philipp Schmid. Mit 28 Jahren ist er der Älteste im neuen OK, das den Ohrenball zum zweiten Mal organisiert. «Wir tun das zum Plausch, aber auch für St.Gallen. Es wäre doch schade, wenn wir am Fasnachtssamstag keinen Maskenball mehr hätten.»

Wo St.Gallen früher tanzte

Heute sind es das «Kreuz» in Winkeln, der «Adler» in St.Georgen und die Mehrzweckhalle Engelwies in Bruggen. Doch an der Schwelle zum 20. Jahrhundert trafen sich die Kostümierten in der Stadt St. Gallen andernorts. Pius Jud von der St.Galler Fasnachtsgesellschaft hat in der Geschichte geforscht und zeigt im aktuellen Fasnachtsführer, wo die St.Gallerinnen und St.Galler damals das Tanzbein schwangen.

Maskenbälle fanden beispielsweise in der Konzerthalle Uhler an der Bogenstrasse statt. Die 1889 erbaute und 600 Personen fassende Halle sei jeweils sehr aufwendig dekoriert worden, «oft nach fernöstlichem Motto», schreibt Jud. Die Zeitungsberichte aus jener Zeit seien überraschend positiv ausgefallen, «obwohl manche Kreise in St.Gallen sehr argwöhnisch auf das fasnächtliche Treiben achteten».

Auch im Saal des Restaurants Schützengarten (am Standort des heutigen Restaurants Netts) fanden ab den 1890er-Jahren Tanzveranstaltungen während der Fasnacht statt. Nach der Jahrhundertwende folgten gemäss Jud «eine grosse Zahl von Maskenbällen». Schliesslich waren damals auch die Maskenbälle im Hotel St.Leonhard an der Verzweigung Burg-/Bogenstrasse sehr beliebt.

Dass Junge am Drücker sind, zeigt sich etwa dadurch, dass der Ohrenball auf Instagram vertreten ist, und dass ein freches Grosi-Meme auf der Website prangt: «Yeah, bald isch Ohreball!!»

Am bewährten Programm halte man aber fest, sagt Schmid. Fünf Guggen spielen auf, es gibt eine Pasta-Bar, eine Maskenprämierung, zudem habe man einen «renommierten Après-Ski-DJ» verpflichtet. «Er wird sicher Stimmung in die Halle bringen!»

180 Narren im Adler-Saal

Schon jetzt in Stimmung ist Thomas Giger. «Von mir aus kann’s losgehen!», sagt der OK-Präsident des «Dirty Friday» in St.Georgen und lacht. Seit fünf Jahren organisiert er den Maskenball im Adler-Saal, zuvor habe dort «sicher 20 Jahre lang» kein Maskenball mehr stattgefunden. Mittlerweile feierten jeweils 180 Besucher mit. Giger:

«Es wäre schön, wenn wir die 200er-Grenze knacken würden.»

Auch im Adler-Saal gibt es eine Maskenprämierung und Guggen-Auftritte, zudem möchten die Veranstalter mit einer «Earlybird»-Aktion den Saal früh füllen: Wer zwischen 20.30 und 21 Uhr kommt, zahlt nur fünf Franken Eintritt inklusive Gratis-Getränk.

Guggen-Heimspiel im «Kreuz»

Winkeln hält die Maskenball-Tradition ebenfalls hoch. Zwar mussten die Narren 2015 eine unfreiwillige Pause einlegen, weil wegen Sanierungsarbeiten unsicher war, ob der Kreuzsaal zur Verfügung stehen würde. Seit 2016 findet der Maskenball im Westen aber wieder statt. Auch hier spielen mehrere Guggen auf, und die Winkler Guggenmusik Wirus hat im «Kreuz» ihr alljährliches Heimspiel.

Die drei St.Galler Maskenbälle:
- Dirty Friday: Fr, 20.30 Uhr, Adler-Saal, St.Georgen
- Winkler Maskenball: Fr, 20 Uhr, Kreuzsaal
- Bröggler Ohrenball: Sa, 20 Uhr, Mehrzweckhalle Engelwies

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.