Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Mario Götze übernimmt im St.Galler Traditionslokal «Wienerberg»

Nach zehn Monaten Pause öffnet das «Wienerberg» am Montag wieder. Die Hansens AG, eine Zürcher Gastro-Gruppe mit St.Galler Hintergrund, übernimmt den Betrieb. Mit dem gebürtigen Berliner Mario Götze wurde ein angehender Master of Wine als Wirt verpflichtet.
Jürg Ackermann
Mario Götze vor dem Eingang zum Restaurant Wienerberg. (Bild: Adriana Ortiz Cardozo)

Mario Götze vor dem Eingang zum Restaurant Wienerberg. (Bild: Adriana Ortiz Cardozo)

Das «Wienerberg» gehört zu den traditionsreichsten Esslokalen der Stadt St.Gallen. Bereits anfangs des 20. Jahrhunderts wurde auf dem Rosenberg neben der Liegenschaft gewirtet, auf der seit 1963 die HSG steht. Die Wiener-Schnitzel oder die Backhendl waren lange Zeit stadtbekannt. Nach zehn Monaten Pause feiert das Lokal nun Wiedereröffnung.

Dass sich im markanten Jugendstilgebäude auf dem Rosenberg etwas tut, blieb von vielen Passanten nicht unbemerkt. Seit Monaten dauern die Renovationsarbeiten an: Die Tische wurden neu geschliffen, die teils marode Küche ersetzt, das ganze Interieur aufgefrischt und im untersten Stock entstand ein modernen Weinkeller – ohne den traditionellen Charakter des Lokals zu torpedieren.

«Wir sind froh, dass es bald losgeht», sagt Mario Götze. Der 39jährige gebürtige Berliner mit Tessiner Wurzeln hat die Hotelfachschule absolviert, ist gelernter Sommelier und strebt nach höheren Ehren. Bis 2022 will er den Master of Wine in London absolvieren, den prestigeträchtigsten Titel der Weinbranche. Dass er im «Wienerberg» viel Wert auf ein spezielles Sortiment – auch mit Tropfen aus der Schweiz und Deutschland – legen wird, versteht sich daher von selbst.

Lehrjahre in Ibiza, Küssnacht und Moskau

Die vergangenen Jahre hat Götze auch genutzt, verschiedenen Sterne-Köchen von Küsnacht über St. Moritz, Ibiza bis Moskau über die Schultern zu schauen. In bleibender Erinnerung ist ihm seine Zeit am Zürichsee bei Horst Petermann, der zu den besten Köchen der Schweiz gehörte, geblieben. Von ihm hat Götze unter anderem gelernt, auf was es beim Kochen wirklich ankommt.

«Die Kunst besteht darin, aus einfachen Zutaten eine Aroma-Landschaft herzustellen, die in Erinnerung bleibt. Das ist wie ein Ballon, der im Gaumen platzt und kulinarische Erinnerungen an die Kindheit weckt.»

Götzes Team ist seit Tagen daran, Saucen und Sude vorzubereiten, die Speisen Probe zu kochen. «Wir wollen alles selber machen – von den Teigwaren bis zum Glacé», sagt Götze. Er will dabei auf zum Teil vergessene Zutaten wie Pastinaken oder Schwarzwurzeln setzen. Die Eier und das Gemüse wird er von Bauernhöfen aus der Region beziehen, das Fleisch von der Metzgerei Bechinger in St. Georgen.

In den letzten Wochen hat Götze in unzähligen St. Galler Restaurants gegessen, um den kulinarischen Vorlieben der Ostschweizer auf die Spur zu kommen und diese mit seiner breiten internationalen Erfahrung im Gastro-Bereich zu etwas Neuem zu verschmelzen. Entstanden ist eine Karte, die abends ein Mehrgang-Menü (auch vegetarisch) vorsieht, aber auch auf einfache Gerichte setzt.

Mit Mario Götze teilt der die Fussball-Leidenschaft

Das Lokal wird deshalb in ein «Bistro» und in einen Fine-Dining-Teil mit weissen Tischtüchern unterteilt. «Es wird bei uns auch eine St. Galler Bratwurst und Wiener Schnitzel geben, wie man es in St. Gallen und Wien gerne isst», verspricht Götze, der mit dem gleichnamigen Dortmund-Spieler, der Deutschland 2014 zum WM-Titel schoss, nicht nur den Namen, sondern auch die Leidenschaft für den Fussball teilt.

Nach einer steilen Jugendkarriere beim SSV Reutlingen weilte Götze bereits beim VfB Stuttgart im Probetraining, ehe er wegen einer schweren Verletzung seine Profi-Träume begraben musste. In der Gastronomie fand Götze jedoch schnell eine neue Bühne, um seine Kreativität und seinen Tatendrang auszuleben. Ab kommenden Montag nun in St. Gallen.

Patrick Blum (links), Ayda Ergez und Dario Migliavacca von der Hansens AG sind die neuen Pächter im Wienerberg. Im Vordergrund Mario Götze. (Bild: Adriana Ortiz Cardozo)

Patrick Blum (links), Ayda Ergez und Dario Migliavacca von der Hansens AG sind die neuen Pächter im Wienerberg. Im Vordergrund Mario Götze. (Bild: Adriana Ortiz Cardozo)

Lange überlegen mussten sie nicht. Schon nach dem ersten Treffen war für Patrick Blum, Ayda Ergez und Dario Migliavacca klar, dass sie das «Wienerberg» pachten würden. Die Teilhaber der 2018 gegründeten Zürcher Hansens AG, die in der Systemgastronomie tätig ist und beispielsweise ab Sommer Schweizer Wurstspezialitäten in Singapur anbieten wird, haben St. Galler Wurzeln. Sie haben schon als Kinder mit ihren Familien im «Wienerberg» gegessen.

Doch es ist mehr als Nostalgie, die sie antreibt. «Wir haben das Potenzial des Traditionslokals in unmittelbarer Nähe zur Uni schnell erkannt», sagt Blum. «Und wir sind froh, dass wir mit Mario Götze jemanden gefunden haben, der unsere Philosophie teilt.».

Vorgänger warfen früh den Bettel hin

Die neuen Pächter wollen ein Szenario, wie es sie ihre Vorgänger Andrea Schirmer und Rüdiger Claus ereilte, mit allen Mitteln vermeiden. Die beiden erfahrenen Ostschweizer Gastronomen waren 2016 mit viel Vorschusslorbeeren im «Wienerberg» gestartet, gaben jedoch bereits nach zwei Jahren wieder auf.

Mit Wienerberg-Besitzer Christoph Loosli haben die neuen Pächter darum einen langfristigen Mietvertrag abgeschlossen, weil nach «diesen grossen Investitionen nur ein langfristiges Engagement Sinn macht.»

Nachdem sowohl das Wienerberg als auch die Pizzeria Bufala ihre Tore geschlossen hatten, drohte Rotmonten im vergangenen Herbst zur kulinarischen Wüste zu verkommen. Die Wiedereröffnung des Wienerbergs freut darum auch Gerold Schneider, den Präsidenten des Quartiervereins.

«Für unser Quartier ist es wichtig, dass es auch kulinarische Begegnungsorte gibt.»

Eine erste Reservation für die nächste Vorstandssitzung habe man bereits gemacht, sagt Schneider. «Wir sind gespannt auf den neuen Wienerberg.» Offen ist das Lokal von Montag bis Freitag, von 9 bis 23 Uhr, sowie am Samstag, von 18 bis 23 Uhr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.