Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Rorschacher Beiz feiert 100 Jahre: «Mami wird stolz auf uns herabblicken»

Das Rorschacher Restaurant Toggenburg feiert am Wochenende seinen hundertsten Geburtstag. Das Fest organisiert Carmen Bischof. Sie ist die Tochter von Mäggi, der bekannten "Töggi"-Wirtin.
Res Lerch
Carmen Bischof organisiert die Hundert-Jahre-Feier des "Töggi". Ihre Mutter Mäggi hat das Restaurant über lange Zeit geführt. (Bild: Res Lerch)

Carmen Bischof organisiert die Hundert-Jahre-Feier des "Töggi". Ihre Mutter Mäggi hat das Restaurant über lange Zeit geführt. (Bild: Res Lerch)

Am nächsten Samstag ist im und um das Restaurant Toggenburg – in Rorschach liebevoll "s’Töggi" genannt – an der Kirchstrasse vieles ein bisschen anders. Das allein mag nicht erstaunen, denn eine ganz gewöhnliche Beiz war das "Töggi" sowieso noch nie. Der Grund für die Festivitäten ist einfach: Das Haus feiert seinen 100. Geburtstag. Mittendrin Carmen Bischof, die nach dem Tod ihrer Mutter Mäggi die Liegenschaft geerbt hat. Doch schön der Reihe nach.

So ein "Haus-Geburtstag" gibt es selbst in Rorschach eher selten. "Aber wenn etwas das 'Töggi' auszeichnet, dann genau dies. Diese Liegenschaft hatte über 100 Jahre immer eine Beiz. Es war einmal der 'Appenzellerhof' und dann das 'Töggi'», sagt Carmen Bischof. Und natürlich sind es dann auch die Beizer selber, die so einer Liegenschaft den Stempel aufdrücken. "Selbstverständlich ist mit Marianne Achberger auch die aktuelle Wirtin stark in die Festlichkeiten involviert", sagt Carmen Bischof.

Auch die Mieter machen mit

Wer nun aber glaubt, dass es einfach so ein 08/15-Fest gibt, der irrt. Da es als Hausfest konzipiert ist, ist auch das gesamte Haus von oben bis unten in das Fest integriert. "Selbst die Mieter der drei oberen bewohnten Stockwerke bieten den geladenen Gästen ein auf ihre Vorlieben ausgerichtetes kulinarisches Angebot an. Dann werden zudem auch der Garten und der Kellerbereich offen sein und wir wollen damit auch das Haus auf irgendeine Art und Weise ehren", sagt die Initiantin. Und besonders stolz ist Carmen Bischof auch darauf, dass das "Töggi" just auf den 100. Geburtstag ein Facelifting bekommen hat. "Zu so einem Fest macht man sich chic, auch wenn das ein paar Batzeli kostet."

Fehlt nur noch die Beiz, die anlässlich der Geburtstagsfeier ganz normal geöffnet hat und für alle frei zugänglich ist. "Das 'Töggi' hat über all die vielen Jahre seinen Reiz nie verloren und ist für viele so etwas wie eine zweite Stube", ist Carmen Bischof überzeugt. "Dieses Beizen-Ambiente lebt im 'Töggi' weiter und hier treffen sich alle sozialen Schichten und alle Altersgruppen. Das hat schon meine Mami so gewollt und ich bin froh, dass Marianne Achberger diesen Stil weiter pflegt."

Auch Nostalgie darf nicht fehlen

Erinnerungen an gute alte Zeiten werden am Samstag im 'Töggi' allgegenwärtig sein. "Ich werde viele alte Fotografien aufhängen und so auch ein bisschen das Mami am Fest teilhaben lassen. Sie hätte dieses Fest auch gemacht (wahrscheinlich noch grösser und wilder) und wird vielleicht dann auch ein wenig stolz auf uns herunterblicken, dass wir alle das miteinander durchziehen", sagt Carmen Bischof. "Das Wir-Gefühl hat im 'Töggi' schon immer einen hohen Stellenwert gehabt und hier wird noch Toleranz gelebt. Das hebt unsere Beiz vielleicht von manchen anderen ab."

Auffallen wird das "neue Töggi" sowieso. Der warme gelbliche Anstrich und die anthrazitfarbenen Fensterläden fallen auf und werden der lokalen Bedeutung dieser Liegenschaft gerecht. "Es lohnt sich, die Häuser in Rorschach zu erhalten und jedes frisch renovierte Haus wertet die Stadt auf", ist Carmen Bischof, die als Terminplanerin in einer grossen Ostschweizer Druckerei arbeitet und mit der Gastronomie ansonsten eigentlich wenig am Hut hat, überzeugt. "Und damit ist auch ein sogenannter regionaler Umbau entstanden. Wir haben die Arbeiten lokal vergeben und viele sind auch Gäste bei uns im 'Töggi'."

Hommage an Wirtin Mäggi

Das Fest wird auch eine Hommage an Mäggi sein, die im Juni 2012 gestorben ist. "Mäggi’s Gin-Bar wird an diesem Abend wieder reaktiviert und wir lassen die vielen Geschichten rund um das Mami und das 'Töggi' wieder hochleben", sagt Carmen Bischof. Und man darf davon ausgehen, dass der Geist von ihr am Samstag einen Abstecher ins "Töggi" machen wird. In irgendeiner Form garantiert.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.