Lichtensteiger AG übernimmt: In der ehemaligen Bäckerei Gehr in Gossau duftet es schon bald wieder nach frischem Brot – und auch die berühmte Himbeer-Roulade gibt es wieder

Urs Lichtensteiger, Inhaber der Lichtensteiger AG Bäckerei, eröffnet am 1.Mai in der ehemaligen Gehr-Bäckerei an der St.Gallerstrasse seine zehnte Filiale – rund zehn Monate nach dem Konkurs der Traditionsbäckerei.

Perrine Woodtli
Drucken
Teilen
Mitte Juli 2019 wurden die Filialen der Bäckerei Gehr vom Konkursamt versiegelt. Auch das Geschäft an der St.Gallerstrasse war fortan geschlossen.

Mitte Juli 2019 wurden die Filialen der Bäckerei Gehr vom Konkursamt versiegelt. Auch das Geschäft an der St.Gallerstrasse war fortan geschlossen.

Bild: Benjamin Manser

Urs Lichtensteiger kann sich noch gut an den Moment erinnern, als er im vergangenen Juli vom Konkurs der Gossauer Traditionsbäckerei Gehr erfahren hat. Der Inhaber der Lichtensteiger AG Bäckerei war gerade in den Sommerferien mit seiner Familie. «Eine sehr unschöne Geschichte und ein trauriges Ereignis», sagt er.

Dass die über 110-jährige Firmengeschichte so zu Ende gegangen ist, hat auch ihn getroffen. Der 47-Jährige arbeitete nach seiner Bäcker-Lehre selber zwei Jahre lang beim im letzten Herbst verstorbenen Aegidius «Gidi» Gehr, der mit seiner Frau Blanca den Betrieb 38 Jahre geführt hatte. Nachdem sich das Paar zurückzog, übernahm Sohn Matthias Gehr die Geschäftsleitung. Als dieser 2016 krankheitshalber zurücktrat, leitete eine neue Garde die Firma.

Urs Lichtensteiger in seiner Produktion in St.Gallen. Der 47-Jährige übernimmt am 1. Mai die ehemalige Gehr-Bäckerei in Gossau.

Urs Lichtensteiger in seiner Produktion in St.Gallen. Der 47-Jährige übernimmt am 1. Mai die ehemalige Gehr-Bäckerei in Gossau.

Bild: PD

Alle sechs Filialen in Gossau, Arnegg, Andwil, Degersheim und Herisau wurden letzten Sommer dichtgemacht. In die Arnegger Filiale zog inzwischen der «Rössli Beck» ein. In die zweite Gossauer Filiale im Mettendorf Adrian Koller von Koller’s Bäckerei-Konditorei. Und in Degersheim befindet sich nun das «Café Marion».

Die Hauptfiliale in Gossau an der St.Gallerstrasse 86 hingegen steht nach wir vor leer – noch. Am 1. Mai eröffnet nun Urs Lichtensteiger als neuer Mieter dort seine zehnte Filiale. Gekauft hat die Liegenschaft die Poliva Real Estate AG in Teufen.

Standort mitten in Gossau ist ideal

Er freue sich sehr darüber, die Filiale neu zu eröffnen und die Nachfolge antreten zu dürfen, sagt Urs Lichtensteiger.

«Und es ehrt mich auch sehr. Ich bin mir der Herausforderung und der grossen Fussstapfen bewusst.»

Er sei der Bäckerei Gehr immer nahe gestanden. Lichtensteiger betreibt bereits neun Fachgeschäfte und zwei Cafés in Flawil, Oberuzwil, St.Gallen und Waldkirch sowie in Gossau an der Bischofszellerstrasse. «Wir fühlen uns sehr wohl in Gossau und freuen uns auf unsere zweite Filiale.» Der Standort sei ideal – zentral und gut frequentiert.

Gehr-Tochter zeigt, wie die Himbeer-Roulade entsteht

Urs Lichtensteiger hofft, alte Stammgäste in der Filiale begrüssen zu können. Diese dürften sich besonders über eine Neuigkeit freuen: Die beliebte und berühmte Himbeer-Roulade der Bäckerei Gehr wird es in der Lichtensteiger-Filiale wieder geben. Blanca Gehr habe ihm das Rezept anvertraut, sagt Lichtensteiger. «Ihre Tochter Isabelle wird uns zeigen, wie man die Roulade macht.»

Gibt es ab Mai wieder: Die Himbeer-Roulade aus dem Hause Gehr.

Gibt es ab Mai wieder: Die Himbeer-Roulade aus dem Hause Gehr.

Bild: Benjamin Manser

Diese werde natürlich unter dem ursprünglichen Namen angeboten, betont er. Er freue sich, dass die Familie ihm das Rezept - das weiterhin geheim bleibe - weitergebe.

«Ich glaube und hoffe, dass das auch für Blanca Gehr etwas Schönes ist.»

Zuerst ein frischer Anstrich, dann ein Café

Gestartet werde aufgrund des Coronavirus erst einmal mit fünf Mitarbeitern und einem Lehrling. In der Produktion in St.Gallen wurden zudem drei neue Stellen geschaffen.

Die neue Filiale werde zu Beginn so sein, wie man sie kenne. Nur eine sanfte Renovation stehe an, sagt Lichtensteiger. «Ein Facelifting.» Es gebe einen frischen Anstrich. Er baue zudem einen neuen grossen Ofen ein. Ansonsten bleibe vorerst alles beim Alten.

Doch Urs Lichtensteiger hat weitere Pläne für seine zweite Gossauer Filiale. Er will dort in einem zweiten Schritt in naher Zukunft ein Café bauen. Es seien bereits Konzepte mit zwei Varianten erarbeitet worden. Diese müsse man nun diskutieren. 

Mehr zum Thema