Leserbriefe zu den Wahlen in Gossau

Am 27. September wählen die Gossauer Stimmberechtigten unter anderem ihr Parlament sowie ihren Stadtrat und das Schulpräsidium. Während für den Stadtrat alle bisherigen Mitglieder zur Wiederwahl antreten, kommt es beim Schulpräsidium zur Kampfwahl.

Drucken
Teilen
Wer wird am 27. September ins Gossauer Rathaus gewählt?

Wer wird am 27. September ins Gossauer Rathaus gewählt?

Urs Bucher

Keine Frau-Mann-Frage

Stefan Häseli, Gossau – Die Ausmarchung, wer das Amt der Schulpräsidentin/des Schulpräsidenten übernehmen soll, hat nicht nur grosse Podien geschaffen, sondern erreichte auch viele, kleine private Diskussionen. An einer solchen deklarierte ich, warum ich Ruth Lehner den Vorzug gebe. Mein Gegenüber war dann «grundsätzlich» auch dieser Meinung. «Grundsätzlich» lässt aufhorchen. Auf mein «warum nur grundsätzlich?», kam das Votum «ja, weisst, ich finde Ruth auch die bessere, aber ich meine, es wären dann wohl etwas viel Frauen in diesem Gremium und darum sollte eigentlich doch ein Mann gewählt werden».

Da staunte ich nicht schlecht und gegenfragte: «Normalerweise bist du doch auch gegen Quoten?» – «Ja klar, es soll die Fähigkeit im Vordergrund stehen. Ich finde, man sollte nicht einfach eine Frau wählen, weil sie eine Frau ist». Mein Erstaunen erreichte die nächste Stufe: «Aber Moment, wenn du gegen Frauen-Quoten bist, wählst du dann schlussendlich doch den Mann, weil er ein Mann ist? Das wäre ja dann so etwas wie eine Männerquote?» – «Nein, das kann man nicht so sagen». Tue ich aber und sage: Wer, wie ich, der Meinung ist, dass Ruth Lehner aufgrund ihrer starken Persönlichkeit und ausgewiesenen Kompetenzen die bessere ist, soll sie doch wählen, so einfach ist das.

Ruth Lehner führt die Schule Gossau in eine vielversprechende Zukunft

Christian Schlegel, Präsident Flig, Gossau – Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg. Wir wollen Schulen, die unsere Kinder bestmöglich auf die Zukunft vorbereiten und sie mit den richtigen Fähigkeiten ausstatten. Die Welt dreht sich auch in Gossau, die digitale Transformation verändert das Lernen, neue Berufe entstehen, Altbewährtes muss überdacht werden.

Eine zukunftsfähige Schule steht im Einklang mit den Entwicklungen in Gossau, der Schweiz und auf der ganzen Welt. Sie bietet allen Schülerinnen und Schülern die optimale Unterstützung, um ein wertvolles Mitglied unserer Gesellschaft zu werden.

Ruth Lehner hat eine klare Vision und einen Plan wie man diese Vision erreichen kann. Ihre Fähigkeiten als Pädagogin, Führungskraft und Mutter hat sie bereits bewiesen. Als Vater von vier Kindern ist mir die Entwicklung der Schule Gossau ein grosses Anliegen. Wählen Sie Ruth Lehner zur neuen Schulratspräsidentin. Sie ist die Richtige für dieses zukunftsweisende Amt.

Ruth Lehner bringt viel politische Erfahrung mit

Hildegard Manser, Gossau – Wir sind in der komfortablen Lage, aus zwei Kandidaturen das Schulratspräsidium auswählen zu können. Ich wähle Ruth Lehner: Sie überzeugt mich mit ihrer Ausbildung, ihrer Erfahrung und ihrem bisherigen Engagement. Das Schulratspräsidium beinhaltet nicht nur das Ressort Schule, sondern auch die Mitarbeit und Verantwortung im Stadtrat. Und da bringt Ruth Lehner viel politische Erfahrung mit. Sie überzeugt mich.

Stefan Rindlisbacher weiss, was es für eine erfolgreiche Schule braucht

Nathalie Meier-Schneider, Präsidentin Verband Oberstufenlehrpersonen
Kanton St.Gallen Sek 1 –
Sie haben die Wahl und können sich zwischen zwei hochqualifizierten Kandidaten für das Schulratspräsidium entscheiden. Für mich ist klar, ich würde mich für Stefan Rindlisbacher entscheiden. Ich habe kaum jemanden kennengelernt, der eine Thematik so differenziert und vielschichtig beleuchten und so überzeugend argumentieren kann und immer eine durchdachte Lösung parat hat.

Stefan Rindlisbacher ist in hohem Masse qualifiziert für den Stadtrat und besonders für das Amt des Schulratspräsidenten. Aus seinem aktuellen Berufsalltag kennt er die Abläufe und Strukturen einer grossen Oberstufe, weiss als Vizepräsident von Sek 1 St.Gallen um die bildungspolitischen Hintergründe, Zusammenhänge und gesellschaftlichen Entwicklungen. Er weiss, was es heisst, Reformen umzusetzen und er kennt die Folgen von Fehlentscheidungen.

Bildung ist unser höchstes Gut – das hört man oft, weil es der Wahrheit entspricht. Eine gute Schule braucht starke Lehrpersonen, die sich getragen und verstanden fühlen, damit sie guten Unterricht erteilen können. Guter Unterricht bedeutet glückliche Schüler und zufriedene Eltern. Was wünscht man sich als Stimmbürger mehr, als eine versierte und passionierte Lehrperson, die mit Herzblut und grossem Engagement seit nunmehr 20 Jahren unterrichtet und die sich zur Wahl für das Schulratspräsidium stellt? Tagtäglich steht Stefan Rindlisbacher im Schulzimmer und weiss, wo den Lehrpersonen der Schuh drückt und was es für eine erfolgreiche Schule braucht.

Wenn Sie Stefan Rindlisbacher wählen, haben sie garantiert eine starke Schule und das kommt Ihnen allen zu Gute.

Der Mann am richtigen Ort

Felix Koller, ehemaliger Parlamentarier (FDP), Gossau – Obwohl der zukünftige Stadtrat und Schulrat nach der Wahl mehrheitlich weiblich sein wird, haben wir in Gossau das Privileg, eine Frau oder einen Mann als Schulratspräsidenten und Stadtrat wählen zu können. Mit Stefan Rindlisbacher stellt sich eine kompetente, begeisterungsfähige und leistungsbereite Fachperson zur Wahl, die seine beruflichen Erfahrungen nicht in Gossau, aber im Kanton St. Gallen gemacht hat.

Genau dieses Faktum ist für Gossau ein Vorteil, da der Schulrat von Aussenerfahrungen profitieren kann. Er ist in Gossau aufgewachsen, wohnt hier und kennt damit als Familienvater die Vorzüge und Probleme der Gossauer Schulen aus der Perspektive der Kinder und Eltern.

Unter der Voraussetzung, dass beide Kandidierende wählbar sind, stellt sich doch die Frage, ob die Ausgewogenheit der Geschlechter erfüllt ist. Wenn von zwei kandidierenden Männern nur einer in den Schulrat gewählt und das Präsidium durch eine Frau bestellt wird, bestünde der neue Schulrat aus sechs Frauen und nur einem Mann. Dies wäre ein klares Missverhältnis. Die Schule muss unbedingt auch von Männern geprägt sein. Genau aus diesem Grunde ist Stefan Rindlisbacher die richtige Wahl, weil er teilweise das wünschbare Gleichgewicht herstellt.

Führungs- und Fachkompetenz, die Vernetzung und die langjährige Erfahrung auf bildungspolitischer Ebene im Kanton, dies alles bringt Stefan Rindlisbacher als Oberstufenlehrer in herausragender Form mit. Er engagiert sich seit 20 Jahren für eine sehr anspruchsvolle Schülerschaft und setzt sich für Chancengerechtigkeit und Selbstverantwortung ein. Notwendiges und Wünschbares will er sorgfältig abwägen und die Schule Gossau für die vielfältigen Herausforderungen der Zukunft weiterentwickeln.

Stefan Rindlisbacher hat mich als künftiger Stadtrat und Schulpräsident überzeugt. Ich bin sicher, dass er dem Stadtrat und Schulrat als Person und Mann guttun wird – der Mann am richtigen Ort.

Ruth Lehner beeindruckt mit ihrem Fachwissen

Regula Marti, Leiterin überparteiliche politische Gruppe Frauennetz Gossau – Ruth Lehner ist für mich die optimale Wahl für das Gossauer Schulpräsidium. Die bisherige Schulrätin bringt einerseits wertvolle Erfahrungen für dieses verantwortungsvolle Amt mit; ausserdem hat sie sich in verschiedenen Gremien bereits als erfolgreiche, kompetente Führungspersönlichkeit und gleichzeitig sympathische Teamplayerin erwiesen.

Sie kennt die Schule und die Bedürfnisse für einen zukunftsorientierten Schulbetrieb sowohl als einstige Kindergärtnerin und Pädagogin wie auch als aktuelle Dozentin an der Pädagogischen Hochschule. Immer wieder beeindruckt mich Ruth Lehner mit ihrem Fachwissen, ihrem Tatendrang und ihrer ruhigen Art. Wir haben grosses Glück, dass Ruth Lehner bereit ist, das Präsidium für die Gossauer Schulen zu übernehmen. Diese Chance sollten wir nutzen!

Erneuerungswahlen Stadtparlament Gossau: Andreas Helfenberger ist eine gute Wahl

Ernst Dobler-Harder, Oberuzwil - Es ist vielleicht nicht üblich, dass bei Wahlen von auswärts Empfehlungen abgegeben werden. Über meine verwandtschaftlichen Beziehungen bin ich mit Ihrer Stadt so stark verbunden - so glaube ich - dass ich das darf.

Andreas Helfenberger habe ich am Ende meiner Lehrzeit und während des Studiums am Technikum Winterthur kennen gelernt. Seit dieser Zeit ist er mir ein hilfsbereiter, verantwortungsbewusster und treuer Freund, der nicht nur in guten Zeiten da ist. Im Berufsleben hat er sich als Elektroingenieur in verschiedensten Funktionen einen grossen Leistungsausweis erworben. Ebenfalls engagiert er sich, seit ich ihn kenne, in verschiedenen Vereinen. Da packt er buchstäblich auch an!

Mit seinem Erfahrungsschatz als Familienvater und Berufsmann würde er mit seiner konstruktiven und umsichtigen Art das Stadtparlament sicher bereichern. Dass er die gleichen Parteifarben wie ich trägt, die der Christdemokraten, freut mich natürlich umso mehr. So möchte ich Andreas Helfenberger, Liste 1.12 CVP Gossau - Arnegg, wärmstens zur Wahl empfehlen.

Stefan Rindlisbacher ist der richtige Kandidat

Eva Jud Sierra, Gossau – Wir sind seit zehn Jahren Nachbarn der Familie Rindlisbacher und haben über die Jahre viele interessante Diskussionen über Gleichberechtigung, Erziehung, Schule, Politik und Unternehmertum geführt. Sein Engagement für die Schule ist ausserordentlich. Ob im Rahmen seiner nebenamtlichen Tätigkeiten oder als Bezugs- und Lehrperson für Schüler und Schülerinnen; Stefan Rindlisbacher zeigt Interesse und vertritt stets eine absolut integre und umsichtige Meinung.

Er kennt als Lehrer, Mentor, Ehemann, Vater von schulpflichtigen Kindern und Einwohner von Gossau die Anliegen und Probleme des Schulalltags. Seine Motivation und Vision für eine zukunftsgerichtete Schule überzeugen mich als Mutter und Unternehmerin. Sein Ziel, die Schule Gossau unter Einbezug verschiedener Standpunkte laufend weiterzuentwickeln, hat mich überzeugt, dass Stefan Rindlisbacher der richtige Kandidat ist. Geben Sie ihm Ihre Stimme und damit uns allen die Chance, die Schule Gossau für eine Zukunft mit vielfältigen Herausforderungen fit zu machen!

Ruth Lehner bringt einen vollen Rucksack mit

Markus Frei, Gossau – Ruth Lehner ist die geeignete neue Schulpräsidentin für Gossau. Sie ist lebenserfahren und engagiert sich seit Jahren für die Anliegen der Schule. Ich kenne Ruth Lehner als menschliche Persönlichkeit, die sich in andere Menschen versetzen kann, zuhört und gute Lösungen erarbeitet. Für das Schulpräsidium und als neue Stadträtin bringt sie einen vollen Rucksack mit. Das hat sie auch durch die Bereitschaft gezeigt, sich politisch zu engagieren. Ich wähle deshalb mit Überzeugung Ruth Lehner.

Ruth Lehner kann mit anspruchsvollen Situationen bestens umgehen

Elmar Hardegger, Gossau - Neben vielen fachlichen Kompetenzen ist eine Hauptanforderung an die Leitung der Schulbehörde die Führungskompetenz. Die Schule Gossau ist eine komplexe und grosse Institution, die hohe Ansprüche an strategisches Denken und ausgewiesene Führungsqualitäten stellt.

Ruth Lehner hat in verschiedenen Führungspositionen gezeigt, dass sie mit anspruchsvollen Situationen bestens umgehen kann und dabei immer das Ziel im Fokus behält. Gepaart mit einer breiten Erfahrung in der Leitung verschiedener Gremien sind dies klare Auszeichnungen, dass sie diese Kompetenz bestens erfüllt.

Ihre Engagements auf politischer Ebene als Präsidentin der CVP Gossau-Arnegg wie auch als Leiterin diverser Projekte und Arbeitsgruppen an der pädagogischen Hochschule St. Gallen bestätigen, dass über 30 Jahre Führungsarbeit eines der ganz grossen Argumente für Ruth Lehner sind. Als Schulpräsidentin ist sie zweifellos die richtige Frau am richtigen Ort.

Ein Kandidat mit herausragender Erfahrung und Fähigkeiten, die es als Schulpräsident braucht

Branko Cerne, Gossau - Den Leserbriefen der letzten Wochen kann man entnehmen, welche Qualifikationen Ruth Lehner vorzuweisen hat. Hervorgehoben wird vor allem ihr erziehungswissenschaftliches Fundament. Wenn ich Stefan Rindlisbachers berufliche und nebenberufliche Tätigkeiten am Podium mitverfolgte und auf seiner Website nachlese, bin ich davon - wie übrigens auch die Findungskommission und Journalisten - gleichermassen beeindruckt.

Ich stelle fest, dass Stefan Rindlisbacher der Kandidat mit herausragender Erfahrung im echten Volksschulunterricht ist. Er ist mit dem aktuellen Schulgeschehen, vor allem auf der Oberstufe, bestens vertraut und kennt die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler, Eltern, Fachpersonen und Lehrkräften bestens. In der Schule, insbesondere auf der Realstufe, ist eine brückenschlagende Kommunikation äusserst wichtig. Wenn einer 20 Jahre lang Menschen an einen Tisch gebracht und dabei Kompromisse ausgehandelt und schwierige, teils unbeliebte Entscheidungen nachvollziehbar kommuniziert hat, dann sind das genau diese Fähigkeiten, die es für das Amt als Schulpräsident braucht. Aus Überzeugung empfehle ich deshalb Stefan Rindlisbacher als neuen, nach innen und aussen schauenden Gossauer Schulpräsidenten und Stadtrat.

Empathie und Gradlinigkeit

Christoph Wüst, Gossau – Als Gossauer(innen) können wir uns glücklich schätzen, am 27. September 2020 zwischen zwei bestens qualifizierten Kandidaten für das Schulpräsidium auszuwählen. Es zeigt, dass die Findungskommission ihren Job, Kandidaten zu portieren, seriös wahrgenommen hat. Meine Wahl fällt dennoch klar auf Stefan Rindlisbacher. Seine fachlichen Qualitäten für dieses anspruchsvolle Amt sind bereits hinlänglich bekannt, weshalb ich sie an dieser Stelle nicht nochmals erwähne. Vielmehr gehe ich auf seine menschlichen Qualitäten ein, welche mir mindestens genauso wichtig erscheinen, diese Aufgabe adäquat auszuüben.

Stefan verfügt über eine ausgesprochene Fähigkeit sich in die Haut anderer zu versetzen. Er ist in der Lage, Situationen blitzschnell zu antizipieren und konsensorientiert zu handeln. Mit seiner menschlichen Art schafft er es zudem, Personen mit unterschiedlichen Ansichten zusammenzubringen, um so konstruktiv auch konträre Meinungen auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Dadurch zeichnet er sich als hervorragender Brückenbauer aus. Dennoch verfügt er über eine beeindruckende Gradlinigkeit. Seiner Werteorientierung bleibt er treu und steht für diese ein. Das zeigt, dass er über eine gesunde Portion Selbstbewusstsein und Durchsetzungsvermögen verfügt.

Fähigkeiten, so finde ich, welche für ein Amt wie jenes des Schulpräsidenten evident sind. Zu guter Letzt ist seine entwaffnende Ehrlichkeit zu erwähnen. Diese zeigte er Eindrücklich an der Podiumsdiskussion vor einigen Tagen. Hand aufs Herz – welchen Politiker kennen Sie, dem Sie seine wirkliche Gesinnung unvoreingenommen abnehmen? Liebe Gossauer(innen), ich kann Ihnen nur empfehlen, sich nicht nur auf die etwas zahlreicheren Wahlplakate oder Berichterstattungen der Gegenkandidatin abzustützen, sondern vielmehr auf jene Tugenden, welche ich oben dargelegt habe. Darum: Legen Sie am 27. September ein überzeugtes Ja für Stefan Rindlisbacher in die Urne.

Der ideale Schulpräsident

Claudio Besio, Arnegg – Stefan Rindlisbacher beeindruckt mich als ehemaligen Schulleiter und langjährigen Lehrerkollegen nicht nur durch seine Fach- und Methodenkompetenz als Klassenlehrer, sondern auch durch seine Teamfähigkeit, seine Führungsqualitäten und sein breites Interesse und Wissen. Auch deshalb verfügt er über ein aktuelles und vertieftes Verständnis für die komplexen Zusammenhänge und Vorgänge in der Schule. Auch Stefan Rindlisbacher ist Mentor. Er berät als Praktikumsleiter angehende und – als Vizepräsident des kantonalen Verbands der Oberstufenlehrpersonen – ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer. Er aber kennt nicht nur die Sicht von Lehrpersonen.

Als Klassenlehrer einer Realklasse ist er in ständigem Austausch mit Schülerinnen und Schülern und insbesondere mit deren Eltern. In einer Schule, die sich in den letzten Jahren stark verändert hat (Digitalisierung, zunehmende Heterogenität, Integration), kennt er als Mann aus der Praxis die Anliegen und Sorgen aller an der Schule Beteiligten. Er kennt die Wege um auch schwierige Situationen zu meistern. Den Stimmberechtigten aus Gossau und Arnegg bietet sich nun also die Chance, mit dem Urgossauer Stefan Rindlisbacher einen Schulpräsidenten mit idealen Voraussetzungen zu wählen. Sie sollten diese Chance nutzen.

Die Flig ist eine gute Wahl für den Schulrat

Marc Knüsel, Gossau – Shirley Mc Masters stellt sich für den Schulrat zur Verfügung, weil sie als Mutter von zwei Kindern im mittleren Schulalter ihre Erfahrungen einbringen und sich in der Schule zum Wohl der Kinder und Jugendlichen engagieren möchte. Sie weist allerlei Qualitäten vor: Breite sprachliche Kenntnisse, jahrzehntelanges berufliches Engagement in einem innovativen, kreativen und ökologisch ausgerichteten Unternehmen, Sozialkompetenz wie Durchsetzungskraft und Kommunikationsfähigkeit.

Ich wähle Shirley Mc Masters als Mensch, der das Schulwesen zum Vorteil von uns allen mitprägen kann. Die Flig mit ihren beiden Schulratskandidaten überzeugt mich, weil sie den Worten Taten folgen lässt.

Lokal verankert und national erfahren

Andreas Zingg, Gossau, Fraktionspräsident CVP – Ein Amt ist immer auch ein Amt an einem spezifischen Ort. Auch die Schule Gossau hat grosse Qualitäten, die in den letzten Jahren nicht nur ständig erweitert und modernisiert worden sind, sondern auch eine klare Handschrift trägt, nämlich dass alles, was man hier anpackt, auch wirklich auf Gossau und alle Einwohnerinnen und Einwohner passt. Die Eigenheiten unserer Stadt, die Ländliches mit Städtischem verbindet, ist nicht nur speziell, sondern zeichnet auch die Lebensqualität der Stadt aus.

Es liegt auf der Hand, dass gerade, wer hier wohnhaft und aufgewachsen ist, mit dem Leben in Gossau bestens vertraut ist. Ruth Lehner weiss, was Gossauerinnen und Gossauer auch im alltäglichen Leben wichtig ist. Sie kennt Gossau. Wenn dann dazu noch breite, berufliche Erfahrungen, auch ausserhalb von Gossau auf kantonaler und nationaler Ebene dazu kommen, ist für mich klar: Was will man noch mehr?

Lokal verankert und national erfahren. Ruth Lehner bringt dieses stimmige «Gesamtpaket» mit, sie war selbst Kindergärtnerin und Praxislehrperson im Kanton St.Gallen. Sie ist Dozentin in Lehre und Weiterbildung und Mentorin an der pädagogischen Hochschulen St.Gallen und Schaffhausen tätig, arbeitet in diversen Kommissionen und Arbeitsgruppen an den PHs und beim Kanton mit, war im Vorstand des kantonalen Kindergartenkonvent. Dazu kommen nationale Engagement als Co-Leiterin der Arbeitsgruppe Bildung junger Kinder der Schweizerischen Gesellschaft für Lehrerinnen- und Lehrerbildung. Die Schule Gossau soll von Gossauer Händen und das erste Mal von einer Frau geleitet werden.

Stefan Rindlisbacher kennt die Herausforderungen

Hanspeter Fröhlich, Gossau – Was zeichnet Stefan Rindlisbacher für das Amt des Schulpräsidenten aus? Er überzeugt als Praktiker in allen Schulbereichen, für die er als Schulpräsident in Gossau verantwortlich ist. Aufgrund seiner Tätigkeiten als Reallehrer und Vizepräsident des Verbands der Oberstufenlehrkräfte hat Stefan Rindlisbacher vertiefte Einblicke in allen Ebenen der Schule. Er kennt die Herausforderungen im heutigen Schulwesen, insbesondere das oft schwierige Dreiecksverhältnis Schüler–Eltern–Lehrkräfte.

Stefan Rindlisbacher ist in Gossau aufgewachsen, bringt aber aufgrund seiner Lehrtätigkeit in Flawil die wichtige Aussensicht mit, die in jedem Betrieb und allen Organisationen von grossem Vorteil ist. Aus diesen Gründen wähle ich mit Überzeugung Stefan Rindlisbacher als Schulpräsidenten!

Frau oder Mann?

Alex Harder, Gossau – Die vielen Diskussionen um die Nachfolge von Urs Blaser, Schulratspräsident und Stadtrat, machen mir grosse Sorgen, um nicht das Wort Angst zu benutzen.Es geht doch bei diesem wohl wichtigsten Amt in der Politik in Gossau nicht um die Frage Frau oder Mann? Und schon gar nicht von welcher Partei. Es geht doch allein um die Sache, um die Schule und vor allem um unsere Kinder und deren Zukunft.

Fast 16 Jahre Schulrat, davon vier Jahre engste Zusammenarbeit mit Ruth Lehner, legitimieren mich, beurteilen zu können, dass bei dieser Entscheidung nur Ruth Lehner gewählt werden kann. Sie macht nicht nur hervorragende Arbeit im Schulrat, sie ist eine hervorragende Strategin, hat grosse Führungserfahrung, leitete und leitet Grossprojekte erfolgreich, mit grosser Ruhe und Übersicht. Wer nicht das Glück hatte wie ich, mit Ruth Lehner zusammen arbeiten zu dürfen, der sollte unbedingt Ihren Lebenslauf und ihre Ausbildung unter www.ruthlehner.ch nachlesen.

Diese Gründe, dazu ihre politischen Erfahrungen, ergeben für uns alle nur die Wahl von Ruth Lehner. Alles andere würde die Schule Gossau um Jahre zurückwerfen und das ganze Know-how ginge verloren.

Fachkompetenz ist die Grundlage für das Schulpräsidium

Nobert Hug, Gossau – Jedem ist klar, dass wer eine Schreinerei übernehmen möchte, etwas mehr als nur «etwas» von Holzbearbeitung verstehen muss, dass wer eine Zahnarztpraxisleitung antritt, einfach auch eine top ausgebildete Fachkraft in der Dentalmedizin sein muss. Das schafft Vertrauen. Mit dem fachlichen Rucksack von Ruth Lehner steht eine Kandidatin im Rennen um das Schulpräsidium, die genau dieses Vertrauen schafft, weil sie diese tiefe, breite Fachkompetenz mitbringt.

Es sind nicht nur unmittelbare schulnahe Fächer, die sie als lic. phil. I im Studium an der Universität Zürich abgeschlossen hat. Es kommen neben der Erziehungswissenschaft mit dem Fokus Kognitionspsychologie (Lernen und Lehren), Schulqualität und Schulentwicklung noch Medien- und Kommunikationswissenschaften mit dem Fokus Mediennutzung, Medienwirkung, Medienpädagogik und politische Kommunikation dazu.

Abgerundet wird der breit abgestützte, fachliche Hintergrund durch den Abschluss in Politikwissenschaft mit dem Fokus Meinungsbildung in der direkten Demokratie. Mit einer solchen Serie an Abschlüssen kann Ruth Lehner wohl jeder Herausforderung, der sie im Alltag als Schulpräsidentin antrifft, Rechnung tragen und profunde Lösungen entwickeln.

Persönlichkeit mit beeindruckendem Rucksack

Norbert Wenk, Gossau – Wir stehen vor der Wahl einer Person für das Schulratspräsidium in Gossau. Mir scheint es wichtig und naheliegend, Ruth Lehner für dieses Amt zu unterstützen. In verschiedenen persönlichen Begegnungen durfte ich die fachliche und menschliche Kompetenz im gesellschaftlichen und beruflichen Umfeld erfahren. Diese Kompetenz beeindruckt mich und ist für meine Wahlentscheidung massgebend.

Der Ausbildungswerdegang von Ruth Lehner, die berufliche Tätigkeit und ihr Leistungsausweis sind beeindruckend. Ruth Lehner hat als erfahrene Schulrätin, als Dozentin auf verschiedenen Ebenen des Bildungssystems und nicht zuletzt als Persönlichkeit mit dem feinfühligen politischen Sensorium die ideale Voraussetzung als Schulratspräsidentin. Darum wähle ich aus Überzeugung Ruth Lehner.

Mit Stefan Rindlisbacher kommt eine geballte Ladung an Führungs- und Sachkompetenz

Pakize Sönmez, Vorstand FDP Gossau-Arnegg – Bereits im September wählen wir Gossauer die Nachfolgerin oder den Nachfolger von Urs Blaser als Schulratspräsidenten. Die Findungskommission hat den Stimmbürgern im Mai einen Zweiervorschlag für dieses wichtige Amt vorgeschlagen. Einer dieser zwei Kandidierenden ist Stefan Rindlisbacher, der sich für die FDP Gossau-Arnegg entschieden hat und dieser Partei beigetreten ist.

Mit dem 41-jährigen Oberstufenlehrer kommt eine geballte Ladung an Führungs- und Sachkompetenz ins anspruchsvolle Amt. Er hat sich das Ziel gesetzt, die Schulen in Gossau weiterzubringen und überzeugt mit seinem Ehrgeiz, Verantwortungsbewusstsein, Engagement, Aufrichtigkeit und Verlässlichkeit. Stefan Rindlisbacher steht für die kontinuierliche Entwicklung der Schule. Genau deshalb wähle ich Stefan Rindlisbacher ins Schulpräsidium! Mich hat er überzeugt!

Ruth Lehner ist die richtige Wahl

Andreas Helfenberger, Gossau – Am 27. September findet unter anderem die Wahl für die Nachfolge von Urs Blaser als Präsident des Schulrates Gossau statt. Die Findungskommission unter Leitung von Andreas Oberholzer (SVP), hat gute Arbeit geleistet und zwei sehr wählbare Kandidaten gefunden. Mit Ruth Lehner (CVP) konnte die Findungskommission eine erfahrene und ausgewiesene Persönlichkeit als Kandidatin gewinnen. Ruth Lehner ist die Person, die über genau die richtigen Fähigkeiten für dieses anspruchsvolle Amt verfügt. Sie ist politisch so erfahren und vernetzt, dass sie auch schwierige Themen anpacken kann. Auf der anderen Seite beherrscht sie ebenso die fachliche Seite bestens und kann zusammen mit den Kollegen aus dem Lehrkörper das Schulwesen weiter entwickeln.

Für mich ist, nach Markus Sprenger und Urs Blaser, Ruth Lehner als Schulratspräsidentin für Gossau, die absolut richtige Wahl.