Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kurz vor dem Abheben: Der junge Abtwiler Rennfahrer Lucas Mauron präsentiert sein Sportgerät

Lucas Ayrton Mauron ist Mitglied des "Young Drivers"-Programms von Lamborghini. Der 20-jährige Abtwiler hofft, bald vom Rennsport leben zu können.
Adrian Lemmenmeier
Mit drei Jahren fuhr er sein erstes Gokart-Rennen: Lucas Ayrton Mauron im Lamborghini Super Trofeo Evo. (Bild: Michel Canonica)

Mit drei Jahren fuhr er sein erstes Gokart-Rennen: Lucas Ayrton Mauron im Lamborghini Super Trofeo Evo. (Bild: Michel Canonica)

Mit drei Jahren lernen viele Kinder ambitionierter Schweizer Eltern Ski fahren. Nicht so Lucas Ayrton Mauron. Er lernte Auto fahren. Genauer: Gokart fahren. An den Füssen keine Ski, sondern lange Holzklötze, damit er überhaupt an die Pedale herankam. Heute ist Mauron Rennfahrer. Vor dem Hotel Säntispark in Abtwil präsentierte der 20-Jährige am Mittwochabend sein Sportgerät: Ein Lamborghini Super Trofeo Evo.

Geld verdient Mauron mit dem Motorsport noch nicht. Deshalb macht der gelernte Heizungsinstallateur noch eine zweite Lehre als Gebäudetechnikplaner. «Ich bin aber fast jedes Wochenende an einem Rennen.» Mauron ist Teil des «Young Drivers»-Programms der «Squadra Corse» von Lamborghini. Aus dieser Gruppe, die aus 21 jungen Fahrern aus allen Herren Ländern besteht, rekrutiert Lamborghini seine Fahrer für den GT 3-Sport.

Wenn Mauron den Motor seines Lamborghini donnern lässt, klingt es, als mischten sich Maschinengewehrsalven mit überlauten Fürzen. Autoliebhaber stehen staunend daneben, während sich ihre Kinder erschrocken die Ohren zuhalten. Der Motor ist so konstruiert, dass das Auto nicht mehr als 290 Stundenkilometer fährt. Führe es schneller, würde es die Bodenhaftung verlieren und abheben.

Bald abheben will auch Lucas Mauron. «Ich bin optimistisch, dass ich es bald in die GT 3 schaffe.» Dann wäre er endgültig Profi und könnte vom Motorsport leben. Und was ist sein Traum? Formel 1? «Ich bin auch schon Formel-Rennen gefahren», sagt Mauron. «Zum Beispiel gegen den Sohn von Michael Schumacher.» Sein Ziel sei es aber, GT-Rennen zu fahren. «Vor allem lange Rennen reizen mich.»

Hunderte Schaulustige sind an diesem Abend gekommen, um Lucas Mauron zu sehen – und den Lamborghini Super Trofeo Evo zu bestaunen. Gelingt dem jungen Abtwiler den Sprung in die GT 3, werden sie ihn wohl seltener in Abtwil sehen. Dafür häufiger im Fernsehen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.