Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kunstwerke der Natur an den Mineralien- und Fossilientagen in der Sporthalle Kreuzbleiche

Im Licht glitzernde Mineralien faszinieren Menschen seit Jahrtausenden. So auch die Besucher der 47. Mineralien- und Fossilientage an diesem Wochenende
Jonas Manser
Die Mineralien- und Fossilientage in der Sporthalle Kreuzbleiche in Gallen im vergangenen Jahr. (Bild: Benjamin Manser, 18. März 2017)

Die Mineralien- und Fossilientage in der Sporthalle Kreuzbleiche in Gallen im vergangenen Jahr. (Bild: Benjamin Manser, 18. März 2017)

Mehrere Millionen Jahre schlummerten sie im Innern des Berges. Wuchsen in Klüften, Hohlräumen im Gestein, zu Kristallen heran. Die im Sonnenlicht strahlenden Fundstücke können je nach Grösse Millionen von Franken wert sein.

Nicht verwunderlich, dass es auch professionelle Strahler – Kristall- und Mineraliensucher – gibt, die mit der kristallenen Ausbeute ihren Lebensunterhalt verdienen. Eine Faszination mit langer Tradition: Bereits seit der Römerzeit sind Menschen in den Bergen unterwegs, um die glitzernden Naturschönheiten ausfindig zu machen. An diesem Wochenende finden in der Sporthalle Kreuzbleiche die 47. Mineralien- und Fossilientage St.Gallen statt.

72 Aussteller präsentieren ihre in der Schweiz gefundenen Schätze oder Eigenkreationen. «Wir hatten noch nie so viele Aussteller, es ist der bis anhin grösste Anlass. Jeder Meter der Halle ist besetzt», sagt Peter Heer vom OK der Mineralien- und Fossilientage.

Sonderschau über ein UNESCO-Weltnaturerbe

Dementsprechend vielfältig fallen die Stände aus. Verarbeitet oder natürlich belassen: Strahler, Händler, Sammler und Schleifer bieten Kristalle, Fossilien sowie Edelsteine an. Zudem geht es in der Sonderschau «Mineralien der Tektonikarena Sardona» nicht nur um die Mineralien, sondern ebenso um geologische Abläufe, die sich in den Alpen während Jahrmillionen ereigneten.

Die «Glarner Hauptüberschiebung» im Kantonsdreieck Glarus-St.Gallen-Graubünden zählt zu den berühmtesten Geotopen der Schweiz und ist ein Unesco-Weltnaturerbe. Wer selbst Hand anlegen möchte, kann sich am Anlass im Speckstein-Schnitzen oder im Goldwaschen versuchen.

Besonders freut sich Peter Heer auf die aktiven Hobby- wie auch Profi-Strahler. Sie würden ihre Funde in unbearbeitetem Zustand – in ihrer Naturform – präsentieren. «Für mich sind diese natürlichen Kristalle vergleichbar mit Kunstwerken», sagt Heer.

Die 47. Mineralien- und Fossilientage St.Gallen finden am 16. und 17. März in der Sporthalle Kreuzbleiche statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.