Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kulturbewegte mit Nutzungsvorschlag für Villa Wiesental: Haus der Literatur anstelle einer noblen Anwaltskanzlei?

Die Villa Wiesental soll saniert und als Gebäude für eine Kanzlei oder Praxis vermietet werden. Eine Gruppe hat eine andere Idee: Für sie wäre der schützenswerte Jugendstilbau ideal für ein Haus für Literatur.
Reto Voneschen
Die Villa Wiesental an der Rosenbergstrasse 95. Die alte und die neue Eigentümerin wollen den schützenswerten Bau sanieren und damit einen jahrelangen Streit endlich beenden. (Bild: Hanspeter Schiess - 19. Februar 2019)

Die Villa Wiesental an der Rosenbergstrasse 95. Die alte und die neue Eigentümerin wollen den schützenswerten Bau sanieren und damit einen jahrelangen Streit endlich beenden. (Bild: Hanspeter Schiess - 19. Februar 2019)

Anfang Woche wurde bekannt, was die HRS Real Estate AG und die Pensionskasse der Stadt St.Gallen mit der Villa Wiesental vorhaben: Sie soll saniert und beispielsweise an eine Rechtsanwaltskanzlei vermietet werden. In ihrem Garten soll ein neues Bürohaus in die Höhe gezogen werden.

Mit diesem Konzept und einer Gesamtinvestition von 28 Millionen Franken wollen die alte und die neue Eigentümerin der Liegenschaft den jahrelangen Streit um den Erhalt des schützenswerten Jugendstilgebäudes beenden. Seine Sanierung allein wird mit fünf Millionen Franken zu Buche schlagen, weswegen die erneuerte Villa nur für «solvente Mieter», wie es an einer Medienorientierung hiess, in Frage komme.

Ein Dach für alle, die sich mit dem Wort beschäftigen

Eine Anwaltskanzlei in der Villa Wiesental? Repräsentativ genug wäre das dereinst sanierte Haus dafür mit Sicherheit. Allerdings gibt es auch noch eine andere Nutzungsidee. Sie kommt von einer Gruppe, der ein Dutzend Frauen angehören, die enge Verbindungen zur St.Galler Kultur- und Literaturszene haben.

Ihre Idee ist aus grundsätzlichen Überlegungen zur Zukunft der Frauenbibliothek Wyborada gewachsen, betrifft aber alle, die mit Literatur und Büchern zu tun haben: Die Initiantinnen schlagen vor, in der Villa Wiesental ein Haus für Literatur einzurichten.

Öffentliche Nutzung für ein historisches Haus

Es gehe nicht darum, das Projekt für Villa und Büroneubau zu kritisieren, betonen Sandra Meier und Marina Schütz als Vertreterinnen der Gruppe im Gespräch. Es gehe darum, das historische Haus nach der Sanierung so zu nutzen, dass die Öffentlichkeit wirklich etwas davon habe.

Eine Anwaltskanzlei könne man andernorts einrichten. Das gelte nicht für einen kulturellen Treffpunkt wie ein Haus für Literatur. Dafür sei die Villa Wiesental als Gebäude wie auch von ihrer Lage her so ideal wie kaum ein anderer Ort in der Stadt geeignet.

Ein endgültiges Konzept für ihre Idee haben die Literaturbegeisterten noch nicht. Sandra Meier: «Wir wurden wie alle anderen vom Sanierungsprojekt überrascht.» Da die Villa Wiesental ein idealer Standort für ein Haus für Literatur sei, habe man sich entschieden, trotzdem rasch mit der Idee an die Öffentlichkeit zu treten. Wenn man eine Chance haben wolle, in der Villa tatsächlich ein Haus für Literatur zu etablieren, müsse man jetzt ganz schnell reagieren.

Gruppe sucht mögliche Geldgeber

Es gehe darum, Geldgeber zu finden, die einerseits die Miete oder allenfalls die Übernahme des sanierten Gebäudes sowie den Betrieb des Literaturhauses darin finanzieren könnten. Da seien – wie seinerzeit bei der be­nachbarten Lokremise – ganz sicher Stadt und Kanton St.Gallen gefordert. Wobei zum Einzugsgebiet auch Inner- und Ausserrhoden gehören würden, wie Sandra Meier und Marina Schütz anmerken.

Das Sanierungs- und Neubauprojekt für die Villa Wiesental im Modell. (Bild: Hanspeter Schiess - 19. Februar 2019)

Das Sanierungs- und Neubauprojekt für die Villa Wiesental im Modell. (Bild: Hanspeter Schiess - 19. Februar 2019)

Man könne sich aber auch vorstellen, dass es Stiftungen oder Mäzene gebe, die sich finanziell beteiligen würden. Die Initiantinnen wollen in den kommenden Wochen ihre Idee weiter publik machen. Zudem wollen sie das Gespräch mit der öffentlichen Hand und Kontakt zu weiteren potenziell am Projekt interessierten Kreisen suchen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.