Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Video

Kultur in der Feldmühle: Am Samstag startet die Veranstaltungsreihe in der ehemaligen Rorschacher Stickerei

Der Startschuss fällt am Samstag. Während sechs Wochen finden in der einstigen Stickereifabrik Feldmühle Veranstaltungen rund um Film, Musik und Tanz statt.
Anne-Sophie Walt

Für die Veranstaltungsreihe Kultur in der Feldmühle öffnet das alte Fabrikgebäude vom 17. August bis am 27. September seine Türen. Die letzten Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Noch vor wenigen Tagen sah die blaue Halle im Bau 6 etwas verlassen aus, jetzt ist sie künstlerisch und farbenfroh geschmückt.

Veranstalter Richard Lehner sieht das Festival als Anlass, das den Übergang vom Hoch- zum Spätsommer unterstreicht. Nach den Strandfestwochen und dem Sandskulpturen-Festival unter freiem Himmel zieht es die Ostschweizer langsam wieder nach drinnen.

Paul und Kati Zünd haben sich um die Gestaltung in der Fabrikhalle gekümmert. (Bild: Anne-Sophie Walt)

Paul und Kati Zünd haben sich um die Gestaltung in der Fabrikhalle gekümmert. (Bild: Anne-Sophie Walt)

Der grosse Fabrikraum der ehemaligen Stickerei ist mit Hilfe von durchlässigen Vorhängen in drei Räume unterteilt, die allesamt wandelbar sind. Mitinitiantin Maria Schnellmann ist die Integration des Raumes in die Veranstaltungen ein Anliegen. Sie wünscht sich jeden Abend eine neue Halle, die ein anderes Ambiente schafft. Der schlicht gehaltene Eingangsbereich soll gemäss Richard Lehner nicht zum Verweilen einladen, sondern den Besuchern eine Orientierung verschaffen.

Im zweiten «Raum» befindet sich ein Kino mit einer grossen Leinwand sowie eine Bar, die je nach Auslastung jederzeit ausgebaut oder verkleinert werden kann. «Eine Einschätzung der Besucherzahlen ist schwierig, aber wir sind auf alles vorbereitet», sagt Lehner. Silvan und Samuel Kuntz von der Rorschacher Band Panda Lux eröffnen das Festival in vier Tagen im dritten «Raum».

Nachhaltige Dekoration und Barangebote

Elemente, die nicht vom Fabrikareal entfernt werden können, werden in den Raum mit einbezogen. So wurde eine alte Maschine kurzfristig in einen Empfangsbereich umgewandelt. Kati Zünd, Leiterin der Dekorationsgruppe, und ihr Team haben einen grossen Teil der Verzierungen recycelt. Die Vorhänge ergatterten sie während einer Hausräumung und nähten sie anschliessend zusammen. Die Getränke werden gemäss den Veranstaltern aus der Region bezogen.

Tickets für kostenpflichtige Veranstaltungen sind bei der Tourist Information oder der Buchhandlung Wörterspiel erhältlich. Der Eingang zur Halle befindet sich südlich an der Pestalozzistrasse.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.