Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Konflikt um barrierefreies Bad in Rorschach: 72-Jährige wehrt sich

Die gehbehinderte Ruth Brunner parkiert seit 28 Jahren vor der Badhütte. Damit ist sie nicht allein. Die Stadt toleriert das nicht. Deswegen überlegt sich die 72-Jährige rechtliche Schritte. Helfen kann auch Procap nicht.
Jolanda Riedener
Wer nicht gut zu Fuss unterwegs ist, schätzt die kurzen Wege zwischen WC, Garderobe und Seeeinstieg in der Badhütte Rorschach. (Bild: Reto Martin, 2015)

Wer nicht gut zu Fuss unterwegs ist, schätzt die kurzen Wege zwischen WC, Garderobe und Seeeinstieg in der Badhütte Rorschach. (Bild: Reto Martin, 2015)

Die Stadt Rorschach macht keine Ausnahme mehr für gehbehinderte Personen, die vor der Badhütte parkieren: Auf der Seepromenade, die ausschliesslich Velofahrern und Fussgängern dient, gilt Fahrverbot. Lediglich mit einer Bewilligung, wie sie Zulieferer des Seecafés Arion oder der Badhütte erhalten, ist die Zufahrt erlaubt. Eine an Multiple Sklerose (MS) erkrankte Frau, die während über zehn Jahren regelmässig die Badhütte besuchte, äusserte sich darauf gegenüber dem «Tagblatt»).

Bisher sei es ihr möglich gewesen, ihr Auto dort für wenige Stunden abzustellen, ohne mit Konsequenzen rechnen zu müssen. Dies auch, weil sich die frühere Pächterin für sie eingesetzt habe. Marialuisa Togni leitete die Badhütte während zwölf Jahren. Die Rorschacherin ist passionierte Schwimmerin und ebenfalls an MS erkrankt. Sie selber könne den Weg zur Badhüte zu Fuss mit Krücken bewältigen. Für die neue Handhabe der Stadt zeigt sie aber kein Verständnis: «Das Wasser ist ein Geschenk, man fühlt sich schmerzfrei und kann sich unbeschwert bewegen», sagt Togni.

Sitzlift für Gehbehinderte stand zur Debatte

Dank eines Sponsors hätte sie sogar einen Sitzlift für Gehbehinderte in der Badhütte bauen können. Der Denkmalschutz sei involviert gewesen. «Der Sponsor hätte 50000 Franken gezahlt, für die Stadt wären keine Kosten entstanden.» Diese habe das Angebot aber abgelehnt, in Sorge darum, dass mehrere Fahrzeuge vor der Badhütte parkieren würden.

Eine weitere gehbehinderte Badhütte-Besucherin ist die 72-jährige Ruth Brunner. Sie wohnt ebenfalls in Goldach. Ihre rechte Körperhälfte ist gelähmt. Im Gegensatz zur MS-kranken Besucherin sei sie bereits im Juli 2017 von der Stadt in einem Schreiben darüber informiert worden, dass sie nicht mehr vor der Badhütte parkieren dürfe. Im besagten Schreiben an Ruth Brunner heisst es, dass die Parkierungserleichterung für Gehbehinderte auf der Promenade nicht gelte, wie weitere Abklärung bei der Kantonspolizei St. Gallen zeigten.

Soziale Kontakte in der Badhütte pflegen

Nach 28 Jahren, in denen die 72-Jährige die Badhütte besuche, habe sie den Entscheid der Stadt nicht akzeptieren können. «Ich kann besser Schwimmen als laufen», sagt Brunner. Sie wolle, so gut es geht, selbstständig bleiben. Die Badhütte sei der einzige Ort, wo das möglich sei und sie schwimmen könne. «Im Wasser fühle ich mich so wohl und frei», sagt die Goldacherin. In der Badhütte habe sie auch ein soziales Umfeld: «Wir sind eine grosse Familie.»

Deshalb habe sie sich mit der Stadtverwaltung in Verbindung gesetzt. Ein Bekannter habe sie dabei unterstützt. Aus Brunners Sicht verlief ein Gespräch mit einem Vertreter der Stadt ergebnislos. Der Stadtpräsident habe sie gar nicht erst anhören wollen. Deshalb habe Brunner erwähnt, dass sie allenfalls rechtliche Schritte unternehmen wolle.

«Die Haltung des Stadtrats ist klar», sagt Stadtpräsident Thomas Müller. Daran würden auch Drohungen nichts ändern. Wir können die Zufahrt sowie das Parkieren vor der Badhütte nicht tolerieren», sagt Müller. Ausserdem gebe es Alternativen. Selbst Behindertenorganisationen würden Verständnis für die Situation und den Entscheid der Stadt Rorschach zeigen.

Verbot ist rechtlich gestützt

Ruth Brunner kontaktierte schliesslich im September 2017 Procap, den grössten Mitgliederverband von und für Menschen mit Behinderungen der Schweiz. Dieser habe anschliessend die rechtliche Situation vor Ort geprüft und trat mit der Stadt in Kontakt. «Juristisch ergab sich keine Möglichkeit, gegen den Entscheid der Stadt Rorschach vorzugehen», bestätigt Geschäftsleiter Hansueli Salzmann. Dies habe sein Vorgänger Roland Eberle Ruth Brunner damals mitgeteilt. «Wir bedauern das sehr», sagt Salzmann.

Ruth Brunner kann sich nicht vorstellen, wer sich daran störe, wenn sie ab und zu für ein paar Stunden ihr Auto vor dem historischen Bad parkiere. Schliesslich habe sie in den vielen Jahren stets darauf geachtet, den Durchgang für andere Fahrzeuge freizuhalten. Brunner und ihr Bekannter hätten sich immerhin einen Kompromiss oder einen Runden Tisch erhofft. Ihre Kolleginnen treffe sie seither nicht mehr häufig. «Alle fragen mich: ‹Warum kommst du nicht mehr?›»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.